Das ETON CHOIRBOOK (ca. 1500)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das ETON CHOIRBOOK (ca. 1500)

      In der Eton College Library liegt ein Manuskript unter der Signatur [MS. 178] verwahrt, welches zu den bedeutendsten Überbleibsel der englischen Chortradition vor der Kirchenreform Heinrichs VIII. zählt. Es ist das Eton Choirbook, entstanden um 1500 im Eton College, welches eine charitäre Gründung Heinrichs VI. im Jahre 1440 darstellt, um siebzig arme Kinder eine umfangreiche Schulausbildung zu ermöglichen. Neben zwei weiteren Chorbüchern - dem Lambeth/Arundel Choirbook und dem Caius Choirbook - stellt das Eton Choirbook die größte Ansammlung von lateinischen Chorwerken dar, die die Reformation Englands überlebt hat.

      Das Manuskript bestand ursprünglich aus 224 Folia (beidseitig beschriebene Bögen mit einer Größe von 59,7 x 86,4 cm, in der Mitte gefalzt) und umfaßte insgesamt 93 Kompositionen von 24 verschiedenen Komponisten. Doch sind nur noch 126 Bögen erhalten geblieben, darunter auch der Index, der den Inhalt komplett auflistete (es sind sogar zwei: ein größerer zu Beginn, ein kleinerer am Ende). Zusätzlich ist es mit Illustrationen versehen. Es entstand in mehreren Kopierkampagnen über einen Zeitraum von mehreren Jahren.

      Der Inhalt bestand aus insgesamt 67 Antiphonen an die Jungfrau Maria, 24 Magnificate, einer Matthäus-Passion und einem Credo. Davon sind nur 43 Werke komplett erhalten, weitere 21 unvollständig und 29 fehlen gänzlich. Es handelt sich grundsätzlich um polyphone Vertonungen, die im 15. Jahrhunderts in England komponiert wurden. Die meisten Stücke stammen von John Browne (tätig um 1490), gefolgt von Richard Davy (ca. 1465-1507) und Walter Lambe (ca. 1450-ca. 1504); es sind auch einige Werke von Dunstable, Cornysh oder Fayrfax enthalten gewesen. Zum großen Teil sind die im Eton Choirbook erhaltenen Stücke nur hier zu finden.


      Hier eine Auflistung aller Stücke:

      01. Ave lumen gracie 4 pc - ffayrefax*
      02. Ad te purissima virgo 5 pc - Cornysch**
      03. Ascendit Cristus 4 pc - Lambe
      04. Ave cuius concepcio 5 pc - ffayrefax**
      05. Ave Maria mater Dei 4 pc - Cornysch
      06. Ave lux tocius mundi 5 pc - Browne**
      07. Ascendit Cristus 5 pc - Huchynge*
      08. Gaude flore virginali 7 pc - Kellyk
      09. Gaude flore virginali 6 pc - Davy*
      10. Gaude flore virginali 6 pc - Wylkynson**
      11. Gaude flore virginali 6 pc - Cornysch*
      12. Gaude flore virginali 5 pc - Dunstable**
      13. Gaude flore virginali 5 pc - Turges
      14. Gaude flore virginali 4 pc - Turges
      15. Gaude flore virginali 5 pc - Lambe**
      16. Gaude flore virginali 5 pc - Horwud
      17. Gaude flore virginali 5 pc - Browne**
      18. Gaude flore virginali 4 pc - Lambe
      19. Gaude virgo mater cristi 6 pc - Sturton
      20. Gaude virgo mater cristi 5 pc - Horwud*
      21. Gaude virgo mater cristi 4 pc - Wylkynson*
      22. Gaude virgo mater cristi 4 pc - Cornysch
      23. Gaude rosa sine spina 5 pc - ffawkyner
      24. Gaude virgo salutata 4 pc - Holyngborne*
      25. Gaude virgo salutata 5 pc - ffawkyner
      26. In honore summe matris 5 pc - Davye
      27. Nesciens mater 5 pc - Lambe
      28. O Domine celi terreque 5 pc - Davye
      29. O Maria salvatoris mater 8 pc - Browne
      30. O Maria plena gracia 6 pc - Lambe*
      31. O Regina celestis 6 pc - Lambe*
      32. O Regina celestis 5 pc - Lambe**
      33. O Regina mundi clara 6 pc - Browne
      34. O Maria et Elizabeth 5 pc - Banester
      35. O mater venerabilis 5 pc - Browne*
      36. O virgo prudentissima 6 pc - Wylkynson*
      37. O virgo virginum preclara 4 pc - Lambe**
      38. Quid cantemus innocentes 5pc - ffayrefax**
      39. Salve Regina vas mundicie 6 pc - ffawkyner**
      40. Salve decus castitatis 5 pc - Wylkynson*
      41. Salve Ihesu mater vera 5 pc - Davye
      42. Salve Regina 7 pc - Sutton
      43. Salve Regina 5 pc - Horwud
      44. Salve Regina 5 pc - Davye
      45. Salve Regina 5 pc - Cornysch
      46. Salve Regina 5 pc - Lambe
      47. Salve Regina 5 pc - Browne
      48. Salve Regina 5 pc - Browne
      49. Salve Regina 5 pc - Hacumplaynt
      50. Salve Regina 5 pc - Hygons
      51. Salve Regina 5 pc - Huchyn
      52. Salve Regina 5 pc - Hampton
      53. Salve Regina 5 pc - Wylkynson
      54. Salve Regina 5 pc - ffayrefax
      55. Salve Regina 5 pc - Brygeman*
      56. Stabat mater dolorosa 6 pc - Browne
      57. Stabat mater dolorosa 5 pc - ffayrefax**
      58. Stabat mater dolorosa 5 pc - Cornysch*
      59. Stabat mater dolorosa 5 pc - Cornysch**
      60. Stabat mater dolorosa 5 pc - Davye
      61. Stabat iuxta cristi crucem 6 pc - Browne
      62. Stabat virgo mater cristi 6 pc - Browne*
      63. Stabat virgo mater cristi 4 pc - Browne
      64. Stella celi 4 pc - Lambe
      65. Virgo templum trinitatis 5 pc - Davy
      66. Virgo gaude gloriosa 5 pc - Lambe**

      Magnificat:
      67. Et exultavit 7 pc - Browne**
      68. Et exultavit 5 pc - Nesbett*
      69. Et exultavit 5 pc - Davye**
      70. Et exultavit 5 pc - Kellyk
      71. Et exultavit 5 pc - Horwud
      72. Et exultavit 5 pc - ffayrefax**
      73. Et exultavit 5 pc - Lambe
      74. Et exultavit 5 pc - Cornysch**
      75. Et exultavit 5 pc - Browne*
      76. Et exultavit 5 pc - Browne**
      77. Et exultavit 6 pc - Wylkynson*
      78. Et exultavit 5 pc - Wylkynson**
      79. Et exultavit 5 pc - Mychelson**
      80. Et exultavit 5 pc - Brygeman**
      81. Et exultavit 4 pc - Sygar*
      82. Et exultavit 4 pc - Browne**
      83. Et exultavit 4 pc - Turges**
      84. Et exultavit 4 pc - Turges**
      85. Et exultavit 4 pc - Baldwyn**
      86. Et exultavit 4 pc - Baldwyn**
      87. Et exultavit 4 pc - Sygar**
      88. Et exultavit 4 pc - Turges**
      89. Et exultavit 4 pc - Stratford
      90. Et exultavit 4 pc - Davye*

      91. (D)ominica in ramis palmarum Passio domini 4 pc - Davye*
      92. Salve Regina 9 pc - Wylkynson
      93. Credo/Jesus autem transiens 13 pc - Wylkynson


      [*=unvollständig; **=verloren]


      Die Stücke wurden nach der Gattung, den Titeln, der Stimmenanzahl und den Komponisten sortiert; nur die beiden letzten Werke fallen heraus, da sie wohl nachträglich zum Folianten dazugefügt wurden. Durch die mehrlagige Bindung sind speziell viele Bögen am Ende des Buches verloren gegangen, was dazu geführt hat, daß von insgesamt 24 Magnificate noch 9 - davon nur 4 komplett - erhalten geblieben sind.

      Die Werke sind stilistisch in drei Phasen unterscheidbar: die früheste Phase (z.B. Hygons oder Banester) verwendet noch keine Imitation in ihrer Polyphonie und variiert stark die Stimmenzahl. Die mittlere Phase (Browne, Davy oder Lambe) benutzt die Imitation wie auch Cantus-Firmus-Techniken und kreuzende Stimmen. In der späten Phase (repräsentiert durch Cornysh oder Fayrfax) sind die Cantus-Firmus-Techniken wieder verschwunden und machen einem Klang Platz, der eher nach der flämischen Schule klingt.

      Der älteste Komponist in diesem Reigen war John Dunstable, aber sein einziger Beitrag zählt leider zu den verlorengegangenen Stücken. John Browne hatte insgesamt vier Magnificate komponiert, aber es ist nur eins unvollständig erhalten geblieben. Von Cornysh und Lambe hat sich das Meiste erhalten. Wylkynsons Passion büßte den Anfang ein und beginnt erst, als Jesus vor dem Landpfleger Pilatus steht. Doch trotz dieser bedauerlichen Verluste bleibt noch genug übrig, um die englische Polyphonie des 15. Jahrhunderts erfahrbar zu machen.

      Im Zuge der Reformation mußte auch im Eton College das Repertoire geändert werden: Mitte des 16. Jahrhunderts wurde das Chorbuch neu gebunden, wodurch ein Teil bereits entfernt wurde. Daß es damals nicht komplett vernichtet wurde, erwies sich als Glücksfall für die Musikwissenschaft. Es blieb die ganze Zeit über in der Bibliothek von Eton und wurde Ende des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal von Musikhistorikern bibliographisch erfaßt. Im 20. Jahrhundert begann dann die "Wiederentdeckung": die erste komplette Noten-Edition wurde von Frank Harrison erstellt (1956-61), aber erst ab 1990 gab es auch Tonaufnahmen davon (dazu später).

      Das Eton Choirbook zeigt in beeindruckender Weise, was im England des 15. Jahrunderts an Musik entstand, die Teil des Old Sarum war. Durch die Reformation ein Jahrhundert später wurde es fast vollständig ausgelöscht und blieb nur in rudimentären Quellen erhalten.

      Zu Aufnahmen werde ich noch später was schreiben...


      Links:
      "http://en.wikipedia.org/wiki/Eton_Choirbook"
      "http://www.diamm.ac.uk/redist/pdf/WilliamsonChaps.pdf"
      "http://www.hoasm.org/IVM/choirbookseton.html"


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Eton Choirbook - Diskographie

      Hier nun sämtliche CDs mit Stücken aus dem Eton Choirbook:



      Die allerersten Aufnahmen entstanden bereits Anfang der 1980er Jahre:



      The Sixteen unter Harry Christophers hatten bereits 1982 die ersten Einspielungen vorgelegt. Alle Stücke entstammen dem Chorbuch:

      Browne - Stabat Mater (56.)
      Browne - Salve Regina (47. oder 48.)
      Cornyshe - Ave Maria (05.)
      Davy - Stabat Mater (60.)
      Lambe - Nesciens Mater (27.)
      Lambe - Stella caeli (64.)
      Wylkynson - Salve Regina (53. oder 92.)


      ----- -----

      The Sixteen brachten in den 1990er Jahren neue Aufnahmen auf fünf CDs heraus, die bei Collins Classics erschienen waren. Die wurden in der nächsten Dekade von Coro neu aufgelegt:

      [IMG:http://ecx.images-amazon.com/images/I/31abiHwJ66L._SL500_AA300_.jpg]

      Fayrfax - Magnificat 'Regale' (72.)** [in einer anderen Quelle erhalten]
      Hygons - Salve Regina (50.)
      Browne - Stabat iuxta (61.)
      Cornysh - Salve Regina (45.)




      Davy - Stabat Mater (60.)
      Cornysh der Ältere -
      Stabat Mater (58.)*
      Browne
      - Stabat Mater (56.)

      [IMG:http://ecx.images-amazon.com/images/I/51N%2BNHjGUqL._SL500_AA300_.jpg]

      Davy - O Domine caeli terraque (28.)
      Cornysh - Ave Maria (05.)
      Lambe - Stella caeli (64.)
      Wylkynson - Jesus auten transiens/Credo (93.)
      Wylkynson - Salve Regina (92.)


      [IMG:http://ecx.images-amazon.com/images/I/41rJG7sLanL._SL500_AA300_.jpg]

      Kellyk - Gaude flore virginali (08.)
      Nesbett - Magnificat (68.)*
      Browne - Salve Regina (47. oder 48.)
      Browne - O Maria salvatoris mater (29.)




      Lambe - Salve Regina (46.)
      William, Monk of Stratford - Magnificat (89.)
      Davy - Salve Regina (44.)
      Davy - In honore summae Matris (26.)



      Die stellen auch gleich die bisher umfangreichsten Aufnahmen überhaupt dar: insgesamt 20 Stücke aus dem Chorbuch sowie 11 weitere Stücke. 2006 gab's die Coro-CDs in einem Schuber:



      ----- -----

      Die jüngste Veröffentlichung erschien erst dieses Jahr von Tonus Peregrinus unter Anthony Pitts:



      Lambe - Nesciens mater (27.)
      William, Monk of Stratford - Magnificat (89.)
      Davy - Passio secundum Matthaeum (91.)* [Mt 27:11-56]
      Browne - Stabat Mater (56.)
      Kellyk - Magnificat (70.)
      Wylkynson - Jesus autem transiens/Credo (93.)


      ----- -----



      1988 erschienen diese Aufnahmen von den Tallis Scholars unter Peter Philips und beschränken sich dabei auf den Kompositionen von William Cornysh dem Jüngeren (ca. 1465-1523):

      Salve Regina (45.)
      Ave Maria (05.)
      Gaude Virgo Mater Christi (22.)
      Stabat Mater (58.) unvollständig

      Der Rest auf der CD stammt aus anderen Quellen: ein Magnificat aus dem Caius Choirbook und vier Carols.

      ----- -----

      2005 brachten die Tallis Scholars eine CD zu John Browne heraus:



      Salve Regina (47.)
      Stabat iuxta (61.)
      Stabat Mater (56.)
      O regina mundi clara (33.)
      O Maria salvatoris mater (29.)




      Es gibt weitere Stücke, die Teil anderer CDs sind:

      The Cardinall's Musick brachten unter David Skinner fünf CDs mit der gesamten Musik von Robert Fayrfax heraus. Die drei Stücke aus dem Eton Choirbook sind:



      Ave lumen gracie (01.) unvollständig



      Salve Regina (54.)



      Magnificat 'Regale' (72.)** [in einer anderen Quelle erhalten]

      ----- -----

      Dann erschien 2000 noch eine weitere:



      Lambe - Nesciens mater (27.)
      Davy - O Domine celi terreque (28.)


      ----- -----

      1997 erschien diese CD von Lionheart, die sich mit dem Image der Frau im England des 15. Jahrhunderts auseinandersetzt:



      Browne - O regina mundi clara (33.)

      ----- -----

      Das Ensemble Pomerium unter Alexander Blachly brachte 1998 diese CD heraus:



      Hygons - Salve Regina (50.)



      Mehr habe ich nicht gefunden. Aber für den Anfang reicht das schon. - Ich werde zu den Aufnahmen später noch was schreiben.


      Weitere Links:
      "http://www.stainer.co.uk/images/pdf/ask016.pdf"
      "http://www3.cpdl.org/wiki/index.php/Eton_Choirbook"


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Volume 1 - The Rose and the Ostrich Feather (1991)


      .

      Josquin Dufay schrieb:

      Fayrfax - Magnificat 'Regale' (72.)**
      Das berühmte "Königliche" Magnificat von Robert Fayrfax (1464-1521) ist zwar im Index gelistet, aber es gehört zu den Teilen, die verlorengegangen sind. Komplett erhalten ist es nur im Lambeth Choirbook. In zwei weiteren Quellen ist es unvollständig erhalten.

      Noten:
      "http://www0.cpdl.org/wiki/images/d/d3/FAYR-MRP.pdf"

      Der Text des Magnificats ist in 12 Strophen unterteilt: die ungeraden Strophen werden einstimmig gesungen, die geraden Strophen sind polyphon gesetzt (in diesem Fall fünfstimmig: SATTB).

      Strophe 2: S A T1 T2 B
      Strophe 4: S T2 B
      Strophe 6: S A T1 T2 B, mit Solo-Einschüben (T1 T2 B, S A)
      Strophe 8: A T1 T2 B, ab Et divites S A T1 T2, danach S A T1
      Strophe 10: T1 T2 B
      Strophe 12: S B, ab Et nunc et semper A T1 T2, ab Et secula T1 B, der Rest S A T1 T2 B

      Tempus perfectum (Strophen 6 & 8: Tempus imperfectum)

      Links:
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Fayrfax"
      "http://en.wikipedia.org/wiki/Robert_Fayrfax"

      .

      Josquin Dufay schrieb:

      Hygons - Salve Regina (50.)
      Das einzige Werk von Richard Hygons (ca. 1435-ca. 1509), welches im Eton Choirbook aufgezeichnet wurde. Es ist fünfstimmig gesetzt und war wohl für Gründonnerstag gedacht. Der Cantus firmus basiert auf das Melisma zum Wort "caput" aus dem Antiphon Venit ad Petrum.

      Links:
      "http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_Hygons"

      .

      Josquin Dufay schrieb:

      Browne - Stabat iuxta (61.)
      John Browne (um 1490) ist im Eton Choirbook stark vertreten: 15 Werke sind gelistet, allerdings sind nur sieben komplett und drei weitere unvollständig erhalten. Das Stabat iuxta Christi crucem ist ein Antiphon, sechsstimmig gesetzt (TTBBBB). Durch die tiefen Stimmen hat es einen sehr dunklen, düsteren Klang.

      Links:
      "http://en.wikipedia.org/wiki/John_Browne_%28composer%29"

      .

      Josquin Dufay schrieb:

      Cornysh - Salve Regina (45.)
      William Cornysh der Jüngere (ca. 1468-1523) ist mit acht Stücken vertreten (zwei unvollständig, drei verloren). Sein Salve Regina ist fünfstimmig gesetzt (SACTB) und fächert das Stimmenspektrum weit auf.

      Links:
      "http://de.wikipedia.org/wiki/William_Cornysh"
      "http://en.wikipedia.org/wiki/William_Cornysh"

      -----

      Dann gibt es noch zwei weitere Stücke:

      I
      Edmund Turges (ca. 1450-ca. 1502)
      From stormy windes


      Man nimmt an, daß es sich bei ihm auch um Edmund Sturges handeln könnte. Er taucht auch im Eton Choirbook auf - mit drei Magnificat-Vertonungen, die leider nicht erhalten sind, und zwei Fassungen von Gaude flore virginali, beide erhalten. Hier allerdings erklingt From stormy windes, gewidmet Arthur Tudor, Prince of Wales (1486-1502), der kurz zuvor Katharina von Aragon (1485-1536) geheiratet hatte. Es ist ein dreistimmiges Lied (ATT), entstanden etwa um 1501. Erhalten im Fayrfax Book, einem Manuskript im British Museum [Signatur: Add MS 5465].

      Links:
      "http://en.wikipedia.org/wiki/Edmund_Turges"
      "http://www3.cpdl.org/wiki/index.php?title=Fayrfax_Manuscript&action=edit" [Nr. 44]
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Fayrfax_Book"


      II
      Anonymus
      This day day dawes


      Es stammt aus der selben Quelle wie Turges' From stormy windes [Link: siehe oben, Nr. 45] und ist dreistimmig angelegt (SAB).

      ----- ----- -----

      Zum Eton Choirbook noch das gefunden:
      "http://web.mit.edu/ckcheung/www/MusicalWritings_files/Essay14_EtonCB_RevText_webversion.pdf"


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Voriges Jahr ist diese CD des Huelgas Ensembles erschienen:



      Johannes Sutton: Salve Regina
      William Horewud: Magnificat
      Edmundus Sturton: Gaude Virgo Mater
      Johannes Browne: Stabat Mater
      Robertus Wylkynson: Salve Regina

      Gehört habe ich sie nicht.

      LG
      Tamás
      :wink:
      "Vor dem Essen, nach dem Essen,

      Biber hören nicht vergessen!"


      Fugato
    • Hallo Josquin Dufay!

      Angeregt durch deinen Thread , den ich mir letzte Woche mal zu Gemuehte geführt habe, habe ich mir eine CD von
      The Sexteen zugelegt . Und siehe da , das hat mir sehr gut gefallen, und so bin ich gestern weiter auf die Suche
      gegangen und wurde fündig. Habe nochmals 2 CD's gekauft und bin nun infiziert von dem Virus Eton Choirbook!

      Vielen Dank!
      Noch eine Frage, gibt es Literatur darüber die du empfehlen kannst?
      Möchte gerne etwas mehr darüber wissen!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • Tschabrendeki schrieb:

      Voriges Jahr ist diese CD des Huelgas Ensembles erschienen:



      [...]

      Gehört habe ich sie nicht.

      LG
      Tamás
      :wink:
      Ich leider auch (noch) nicht. Das werde ich aber ändern, versprochen... ;+)

      palestrina schrieb:

      Noch eine Frage, gibt es Literatur darüber die du empfehlen kannst?
      Ich muß gestehen, daß ich nicht mit einer Bibliographie dienen kann, da ich nur Internet-Recherche betrieben habe. Es gibt einiges an Texten, die jedoch zumeist in Fachblättern des englischsprachigen Raums erschienen sind. Komplette Bücher über das Chorbuch scheint es kaum zu geben.

      Hier in diesem Text gibt es am Ende eine Bibliographie:

      "http://web.mit.edu/ckcheung/www/MusicalWritings_files/Essay14_EtonCB_RevText_webversion.pdf"

      Da helfen eigentlich nur die Universitätsbibliotheken wirklich weiter, wenn du noch ausführlicher in die Materie eindringen willst.



      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Volume 2 - The Crown of Thorns (1992)



      Auf dieser zweiten CD sind drei Stabat Mater und zwei Carols zu hören. Im Eton College wurde jeden Abend vor dem Abbild der Jungfrau Maria gekniet und das Vaterunser gebetet; dann erhob man sich und sang ein Antiphon zur Ehre der Gottesmutter. Das Stabat Mater wurde in der Passionszeit (ab dem Passionssonntag, dem 5. Sonntag der Fastenzeit "Judica") gesungen.



      Davy - Stabat Mater (60.)
      Richard Davys (ca. 1465-1507) Vertonung ist fünfstimmig gesetzt (SAATB) und entstand wohl um das Jahr 1490 vermutlich im Magdalen College in Oxford, wo Davy arbeitete. Es variiert für jede Strophe immer wieder die Kombinationen von Zwei-, Drei- bis Fünfstimmigkeit, wobei das Finale voll besetzt ist.

      Links:
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Davy"
      "http://en.wikipedia.org/wiki/Richard_Davy"
      "http://www.stabatmater.info/davy.html"



      Cornysh der Ältere - Stabat Mater (58.)*
      Das einzige von William Cornysh dem Älteren (?-ca. 1502) erhaltene Stabat Mater (von zweien) ist ebenfalls fünfstimmig. Auch er variiert die Stimmenanzahl.

      Links:
      "http://de.wikipedia.org/wiki/William_Cornysh"
      "http://en.wikipedia.org/wiki/William_Cornysh"
      "http://www.stabatmater.info/cornysh.html"



      Browne - Stabat Mater (56.)
      Das einzige sechstimmige Stabat Mater, das im Eton Choirbook verzeichnet ist, stammt aus der Feder John Brownes (ca. 1453-1490). Es ist für SATTBB gesetzt und arbeitet die Strophen abwechselnd zumeist drei- und fünfstimmig ab.

      Noten:
      "http://www1.cpdl.org/wiki/index.php/Stabat_Mater_dolorosa_%28John_Browne%29"
      1: "http://mcalley.net.au/cpdl/John_Browne/Browne_Stabat_a6.pdf"
      2: "http://www1.cpdl.org/wiki/images/4/44/BROW-SMP.pdf"

      Links:
      "http://en.wikipedia.org/wiki/John_Browne_%28composer%29"
      "http://www.stabatmater.info/browne.html"

      ----- -----

      Dann sind noch zwei Carols da; sie wurden aber aus dem Fayrfax Manuscript - Signatur: [British Museum Add MS 5465] - genommen.

      I
      John Browne
      Jesu, mercy, how may this be?


      Als Nr. 31 gelistet, ist dieses vierstimmige Carol (SATB) nur in diesem Manuskript zu finden.

      Links:
      "http://www0.cpdl.org/wiki/index.php/Fayrfax_Manuscript"



      II
      Sheryngham
      Ah, gentle Jesu


      Von diesem Komponisten ist nicht mal der Vorname bekannt. Die beiden einzigen erhaltenen Kompositionen sind im Fayrfax Manuscript verzeichnet (als Nr. 5 & 34). Der Text von Ah, gentle Jesu stammt von John Lydgate (ca. 1370-1451), einem englischen Mönch und Dichter. Es ist vierstimmig gesetzt (ATTB) und unterstützt den Text u.a. durch die verschiedenen Stimmenkombination. Ein wunderschönes Stück... ^^

      Noten:
      "http://www0.cpdl.org/wiki/index.php/Ah,_gentle_Jesu_%28Sheryngham%29"
      1: "http://www0.cpdl.org/wiki/images/c/ce/Sher-Ahg.pdf"
      2: "http://www0.cpdl.org/wiki/images/b/bf/Ah_gentle_Jesu_%28Sheringham%29.pdf"

      Links:
      "http://www.allmusic.com/artist/sheryngham-mn0002259028"
      "http://de.wikipedia.org/wiki/John_Lydgate"
      "http://en.wikipedia.org/wiki/John_Lydgate"
      "http://de.wikipedia.org/wiki/John_Lydgate"


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Volume 3 - The Pillars of Eternity (1993)




      Davy - O Domine caeli terraque (28.)
      Davys Anrufung an die Dreifaltigkeit ist fünfstimmig gesetzt (SATBB) und soll an einem einzigen Tag am Magdalen College entstanden sein; dies müßte in den Jahren 1490-92 gewesen sein, als Davy dort als Organist und Chorleiter beschäftigt war. Es beginnt mit allen Stimmen und reduziert die Anzahl in den Teilen danach; das Finale ist wieder fünfstimmig. Erhalten geblieben ist die Motette noch in drei weiteren Manuskripten.

      "http://www.oxforddnb.com/templates/article.jsp?articleid=41181&back="
      "http://www.diamm.ac.uk/jsp/Descriptions?op=COMPOSITION&compositionKey=8485"


      Cornysh - Ave Maria (05.)
      Diese vierstimmige Motette (AATB bzw. ATTB) zu Ehren der Gottesmutter könnte möglicherweise von der Chapel Royal nach Eton gekommen sein. Sie ist nur im Eton Choirbook zu finden.

      "http://www2.cpdl.org/wiki/index.php/Ave_Maria,_Mater_Dei_%28William_Cornysh%29"
      "http://www.diamm.ac.uk/jsp/Descriptions?op=COMPOSITION&compositionKey=8520"


      Lambe - Stella caeli (64.)
      Diese vierstimmige Motette ist gewöhnlich besetzt: SATB. Sie war wohl im Sommer 1479 zum Gedächtnis zweier Kollegen Lambes komponiert worden, die an der Pest starben.

      "http://imslp.org/wiki/Stella_caeli_%28Lambe,_Walter%29"
      "http://www.diamm.ac.uk/jsp/Descriptions?op=COMPOSITION&compositionKey=8516"
      "http://www.gratisnotenfuchs.de/Song/18774/Stella-caeli-Lambe,-Walter"


      Wylkynson - Jesus autem transiens/Credo (93.)
      Dabei handelt es sich um einen 13stimmigen Kanon, der mit den Worten Jesus autem transiens beginnt und dem der Text des Credo folgt; der Text ist in dreizehn Segmente unterteilt. Die Melodie ist die gleiche. Der Einsatz der jeweils folgenden Sänger beginnt immer dann, wenn der vorherige das zweite Segment erreicht hat. So entsteht ein komplexer, langewebter Klangteppich, der eine Verinnerlichung besonderer Art erreicht.

      "http://themusicdictionary.org/wilkinsonwylkynson-robert/"
      "http://www.diamm.ac.uk/jsp/Descriptions?op=COMPOSITION&compositionKey=8524"


      Wylkynson - Salve Regina (92.)
      Diese Motette ist neunstimmig gesetzt (SSSAATTBB) und entstand speziell in Eton. Zusammen mit dem Kanon ist es erst spät ins Manuskript eingetragen worden und steht ganz am Ende.

      "http://www.diamm.ac.uk/jsp/Descriptions?op=COMPOSITION&compositionKey=8470"

      -----

      Zwei englische Lieder von Richard Davy sind ebenso erhalten:

      Ah, mine heart, remember thee well
      Ah, blessed Jesu, how fortuned this?

      Diese zwei Stücke sind im Fayrfax-Manuskript [Add. 5465] überliefert. Sie sind dreistimmig gesetzt (STB und SAT). Sie beginnen zunächst mit zwei Stimmen, denen bald eine weitere hinzutritt. Themen sind die Sünde und der Tod.

      "http://www.diamm.ac.uk/jsp/Descriptions?op=ITEM&itemKey=72563"


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Es gibt weitere Einspielung vom Eton Choirbook:




      The Choir of Christ Church Cathedral Oxford
      D: Stephen Darlington



      Ich werde auch über sie berichten, wenn ich sie habe... 8o


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Volume 4 - The Flower of All Virginity




      Kellyk - Gaude flore virginali (08.)
      Hugh Kellyks siebenstimmiges Gaude ist eine von gerade mal zwei Kompositionen, die von ihm überhaupt erhalten sind (die andere ist das Magnificat (70.)) - beide Stücke sind nur im Eton Choirbook zu finden. Das Gaude gehört zur frühesten stilistischen Phase und ist der Marienverehrung zugedacht.

      Im Chorbuch sind die Passagen mit allen sieben Stimmen in schwarz notiert; die restlichen Passagen mit 2-6 Stimmen sind dagegen in rot.


      Nesbett - Magnificat (68.)
      Dieses Werk ist im Chorbuch nur fragmentarisch überliefert, aber im Carver Choirbook komplett. Es ist für fünf Stimmen (SATTB) gesetzt.

      Noten:
      "http://anticoedition.co.uk/html/rcm70.htm"


      Browne - Salve Regina (47.)
      Das einzige erhaltene Salve von eigentlich zweien (fol. 36v-38), ein Votiv-Antiphon in fünf Stimmen (SATTB).

      Noten:
      "http://www0.cpdl.org/wiki/index.php/Salve_Regina_I_(John_Browne)"


      Browne - O Maria salvatoris mater (29.)
      Die achtstimmige Antiphon-Motette ist im Chorbuch dadurch besonders hervorgehoben, da es am Beginn steht (fol. 1v-4). Es ist für SAATTTBB gesetzt und gehört zu den schönsten Beispielen an Prachtentfaltung, die das Eton Choirbook zu bieten hat.

      Noten:
      "http://www0.cpdl.org/wiki/index.php/O_Maria_salvatoris_Mater_(John_Browne)"

      -----

      Dann gibt es noch drei Songs aus dem Fayrfax-Manuskript (1505):
      [Signatur: British Museum Add MS 5465]

      - Ah, my dear, ah, my dear Son!
      - Afraid, alas, and why so suddenly?

      Diese zwei anonymen Stücke sind sogenannte Passion carols, also fromme Lieder zur Passion Christi. Ah, my dear ist dreistimmig gesetzt (SAT), Afraid vierstimmig (SATB).

      Noten:
      "http://imslp.org/wiki/Afraid,_Alas,_and_Why_so_Suddenly%3F_(Anonymous)"


      Fayrfax - Most clear of colour
      Dieser dreistimmige Satz (STB) ist eine schöne Liebesballade, technisch aber ebenso anspruchsvoll wie die sakralen Werke aus dem Eton Choirbook.


      jd :wink:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Es existiert inzwischen eine Diskographie zu den Stücken aus dem Eton Choirbook:

      PMMS - PDF (ganz unten)

      Stand: November 2016
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul