Broadway-Musicals in bzw. aus New York

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Broadway-Musicals in bzw. aus New York

      Natürlich sind auch "Off-Broadway-Musicals" aus New York Thema des Threads. Wichtig ist der Bezug zu New York (im Gegensatz zu London oder dem Rest von Europa). Das ist nämlich eine eigene Kultur. Zu der kann man natürlich stehen wie man will, aber es ist wirklich hilfreich zu wissen, wo das betreffende Musical seinen Ursprung hat.

      Wo kann man diese Musicals sehen: Optimalerweise natürlich in New York. Die erfolgreicheren erscheinen früher oder später aber auch in London, was ja mit Ryanair günstig zu erreichen ist (günstiger als eine Zugfahrt Karlsruhe-Frankfurt, wie ich neulich erfahren musste). Manche kommen gar nach Deutschland. Die Preise sind in York am höchsten, gefolgt von Deutschland, und dann erst kommt London.

      Wie erkannt man den Ursprung eines Musicals: Wikipedia.

      Wie wählt man "gezielt" ein Broadway-Musical aus: Nach den Tony Awards googeln. Der Tony Award ist das amerikanische Pendant für Musicals zum Oscar. Das Londonder Gegenstück wäre der Laurence Olivier Award. Man geht also auf die Wikipedia-Seiten:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Tony_Award
      https://en.wikipedia.org/wiki/70th_Tony_Awards
      https://en.wikipedia.org/wiki/69th_Tony_Awards
      https://en.wikipedia.org/wiki/68th_Tony_Awards
      etc.

      Als ich neulich in New York war, machte ich genau das...


      Thomas
    • Tickets in New York besorgt man sich idealerweise am selben Tag vor Ort beim TKTS Times Square (1564 Broadway). Die kosten dann wirklich nur die Hälfte, und das ist bei Preisen jenseits von 100 $ äußerst hilfreich. Leider machen da nicht alle Theater mit, dann muss man sich eben überlegen, ob es einem die Sache wert ist. Für das derzeit gehypte Musical "Hamilton" beginnen die Preise bei 139 $, und das Ding ist auf Monate ausverkauft. Also warten, bis es nach London kommt...

      "Hamilton" ist übrigens so ein typisches US-Thema. Und für 16(!) Tony-Awards nominiert:
      https://en.wikipedia.org/wiki/Hamilton_(musical)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Hamilton_(Musical)

      Irgendwas muss da dran sein...

      Ich begab mich daher auf diese Seite:
      https://en.wikipedia.org/wiki/69th_Tony_Awards

      Und da (also 2015) hat "Fun Home" gewonnen:
      https://en.wikipedia.org/wiki/Fun_Home_%28musical%29

      Der Besuch hat sich absolut gelohnt. Man muss aber anmerken, dass das Stück eher wie "Theater mit Musik" rüberkommt. Und gleichzeitig(!) in drei Zeitebenen spielt. Als nicht-Muttersprachler tut man gut daran, sich vorher den Inhalt mit Hilfe von Wikipedia sehr sorgfältig einzuprägen. Die Darsteller sind hervorragend. Nicht nur die schon an anderer Stelle erwähnte 12jährige Gabriella Pizzolo, sondern auch alle anderen, insbesondere Michael Cerveris, der für seine Leistung einen Tony-Award bekommen hat.

      Das ist übrigens einer der Gründe, warum ich gerne in "junge" Musicals gehe: Man hat gewisse Chancen, noch Teile der Originalbesetzung zu sehen. Und die ist praktisch immer besser als die späteren Besetzungen. Wer also dieses Jahr noch nach New York kommt:

      https://en.wikipedia.org/wiki/70th_Tony_Awards
      Die Verleihung ist in ein paar Tagen (12. Juni). Und dann gezielt die Musicals bzw. deren Darsteller ansteuern, die zumindest nominiert waren. "Hamilton" wird zwar abräumen, aber da gibt es auch noch andere...


      Thomas
    • In London sah ich die folgenden Broadway-Musicals:

      The Lion King (5 Tony Awards 1998)
      Jersey Boys (4 Tony Awards 2006)
      Legally Blonde (7 Tony-Nominierungen 2007, aber nix gewonnen, dafür aber 3 Olivier Awards 2011)
      The Book of Mormon (9 Tony Awards 2011)

      Besonders empfehlenswert ist "Jersey Boys". Typisches US-Thema, nebenbei bemerkt. Wobei auch die anderen beiden einen gewissen US-Bezug haben...


      Thomas