Westend-Musicals in bzw. aus London

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Westend-Musicals in bzw. aus London

      Wie an anderer Stelle geschrieben: Zwischen Broadway-Musicals (New York) und solchen aus London (Westend, aber nicht nur) gibt es gewisse kulturelle Unterschiede. Daher sollte sich dieser Thread auf die London-spezifischen Dinge beschränken. Ein Musical-Wochenende in London kann übrigens günstiger kommen als ein entsprechender Hamburg-Besuch. 40 Euro Flug (hin und zurück), 2 mal 10 Euro Flughafen-Transfer in London, 40-60 Euro die Musical-Karte, falls man am selben Tag in einem der vielen "Half Price Shops" kauft.

      So ist es kein Zufall, dass ich bisher 12 Musicals in London sah und nur 5 in Deutschland. Außerdem herrscht in London einfach mehr Musical-Atmospähre. Ca. 30 Shows jeden Tag (Di-So), "Pre Theatre" und "Post Theatre Menus" in vielen der nahegelegenen Restaurants (meist mit sehr gutem PLV), musicalbegeistertes Publikum, etc.

      Wie erkannt man den Ursprung eines Musicals: Wikipedia.

      Wie wählt man "gezielt" ein Westend-Musical aus: Nach den Laurence Olivier Awards googeln. Der Laurence Olivier Award ist das englische Pendant für Musicals zum Oscar. Das amerikanische Gegenstück wäre der Tony Award. Man geht also auf die Wikipedia-Seiten:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Laurence_Olivier_Award
      https://en.wikipedia.org/wiki/2016_Laurence_Olivier_Awards
      https://en.wikipedia.org/wiki/2015_Laurence_Olivier_Awards
      https://en.wikipedia.org/wiki/2014_Laurence_Olivier_Awards
      etc.

      Damit bekommt man vor allem mit, was gerade neu ist. Je neuer, desto eher die Chance, noch Teile der Originalbesetzung zu erleben...


      Thomas
    • Zu den Tickets in London:
      Am Leicester Square gibt es auch dieses "TKTS", also das Pendent zu dem Half Price Shop in New York. Da habe ich aber noch nie was gekauft. Grund: Ungünstige Öffnungszeiten, lange Schlangen und die Existenz von Unmengen "privater" Half Price Shops mit nahezu gleichen Ticketpreisen. Über diese stolpert man reihenweise auf dem Weg von der U-Bahn-Station Leicester Square zum gleichnamigen Platz. In der U-Bahn-Station selbst geht es schon los, und die Preise sind überall gleich. Also hin, Tickets auswählen, zahlen, fertig. Vernünftige Karten gibt es ab 40 Pfund, teilweise sogar darunter. Das liegt daran, dass in London einfach "zu viele" Musicals gleichzeitig laufen. Ausnahmen sind wie üblich die besonders gehypten. So musste ich seinerzeit bei "Mamma Mia!" abends am Theater selbst ca. 45 Minuten anstehen, um am Ende doch noch eine Karte zu bekommen. Aber schon für das damals (in London) recht neue "Jersey Boys" bekam ich problemlos eine verbilligte Karte am selben Tag.

      Es kann natürlich nichts schaden, wenn man sich am Vortag, am späten Nachmittag, an einem der bis dahin verwaisten Half Price Shops erkundigt, ob am nächsten Tag vergünstigte Tickets für das gewünschte Musical zu erwarten sind, und um welche Uhrzeit man am besten erscheint.


      Thomas
    • Was läuft derzeit:
      www.officiallondontheatre.co.uk

      Da sind 48 Musicals gelistet. Die laufen zwar nicht alle gleichzeitig, aber die Auswahl ist wirklich enorm. Es muss nicht unbedingt "The Phantom of the Opera" sein, obwohl das in der Tat eine Westend-Produktion ist.

      Westend-Produktionen, die ich in London gesehen habe:

      Les Misérables
      We Will Rock You
      Mamma Mia!
      Billy Elliot (typisch englisches Thema, mit genialem Kinderstar)
      Singin' in the Rain (Neuproduktion 2012)

      Dabei hat mir "Billy Elliot"am besten gefallen.


      Thomas