Matthias Eichele, Ensemble des Rhön-Gymnasiums, "Undine"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Matthias Eichele, Ensemble des Rhön-Gymnasiums, "Undine"

      Matthias Eichele über das Theaterprojekt "Undine" des "Ensemble des Rhön-Gymnasiums":

      Matthias Eichele schrieb:

      Das „Ensemble des Rhön-Gymnasiums“ veranstaltet seit 16 Jahren für die Region zwei frei zugängliche und unentgeltliche Theaterabende in Bad Neustadt. Dieses Jahr wird die eigens für das Ensemble geschriebene Tragödie „UNDINE“ (von audi) am Fr., 15. und Sa., 16. Juli. 2016 im Stadtsaal Bad Neustadt zur Aufführung gebracht. Zu Grunde liegt die mythologische Elementargeist-Figur, die erstmals umfangreich von Friedrich de la Motte Fouqué literarisch gefasst und sowohl von E.T.A. Hoffmann als auch von Albert Lortzing in Töne gesetzt wurde. Die slawische Variante kennen wir von Antonín Dvořák unter dem Namen Rusalka. Diese wird durch unser symphonisches Bläserensemble dem Stück auch den einen oder anderen musikalischen Akzent verleihen. Die traurige Geschichte, aus der Hans Christian Andersen seine „Kleine Meerjungfrau“ erstehen ließ und in welcher ein seelenloses Wesen sein Umfeld verlässt, um bei einem Menschen die Liebe und letztlich den „göttlichen Funken“ zu finden, ist bei uns in eine postapokalyptische Zeit verlegt und hält sich nur im Grundmotiv an die literarischen Vorlagen. Denn unsere Undine wird lernen müssen, dass es nicht immer die Menschen sein müssen, die verräterisch und manipulativ sind... Insgesamt sind an der Veranstaltungsdurchführung 90 Schüler und Schülerinnen beteiligt, dies sind über 10 % der gesamten Schülerschaft. Zudem werden zwei Capricciosi aktiv beteiligt sein. Die Vorbereitungszeit läuft seit August 2015 bis zu den Aufführungen, zu denen ich Euchherzlich einlade. Neben der Schauspielerei und musikalischen Arbeit werden Choreographien, Bühnenbilder, Maske, Logistik, Vorbereitung, Kostüme, Regie, Licht- und Tontechnik und vieles mehr unter moderater Anleitung der Regiegruppe und des Lehrers selbständig, sogar weitgehend autark, durch die Schüler und Schülerinnen hergestellt, organisiert und ausgeführt.
      In der Theaterarbeit erhalten die Schüler und Schülerinnen mit Hilfe von unterschiedlichen Wahrnehmungs- und Improvisationsspielen, aber natürlich auch den Proben am Stück selbst die Möglichkeit, vielfältige Erfahrungen zu sammeln, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung wichtig sind. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler werden überdies jedes Jahr zu Workshops entsandt. Dabei dient das Theaterspiel nicht nur der Förderung körperlicher und sprachlicher Ausdrucksfähigkeiten, sondern es werden auch die Selbst- und Fremdwahrnehmung, die Sensibilität und Empathie, sowie das Selbstbewusstsein der Schüler und Schülerinnen gestärkt. Daneben kommt es im Spiel zu einem gemeinsamen Erleben und zum Trainieren und Reflektieren des sozialen Lernens. Ähnliches gilt für die musikalischen, tänzerisch-akrobatischen und technischen Gruppierungen des Ensembles. Neben diesen pädagogischen Intentionen stellen die Aufführungen einen beachteten kulturellen Beitrag für den Landkreis und die Region dar. Jährlich sind die Aufführungen des Ensembles des Rhön-Gymnasiums gut besucht und haben sich zu einem festen Bestandteil der regionalen Kulturszene entwickelt.
      Jeder Eindruck, den man macht, schafft Feinde. Um populär zu bleiben, muss man mittelmäßig sein.
      Oscar Wilde