Hindemith - die sieben Streichquartette

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hindemith - die sieben Streichquartette

      Paul Hindemith ist heutzutage sehr stark in den Hintergrund getreten, wenn man bedenkt, welche führende Rolle dieser Komponist zu Lebzeiten hatte. Das betrifft im Wesentlichen alle Bereiche seines Schaffens, ganz besonders aber mMn seine Kammermusik. Hindemith schrieb insgesamt 7 Streichquartette über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren, dem weitaus größten Anteil seiner Schaffenszeit als Komponist. Dementsprechend unterschiedlich sind sie auch im Gepräge und ihrer Bedeutung. Einige von ihnen, besonders die Quartette 3-5 würde ich als sehr bedeutende, ja bahnbrechende Beiträge zum Streichquartett bezeichnen. Leider sind Gesamteinspielungen selten, aber das Hindemith-Jahr 2013 hat uns zumindest eine dritte beschert.


      Die 7 Quartette:

      1: op. 2, C-Dur (1914/15)

      2: op. 10, f-Moll (1918)

      3: op. 16, C-Dur (1920)

      4: op. 22 (1921)

      5: op. 32 (1923)

      6: Es-Dur (1943)

      7: Es-Dur (1945)


      Das erste Quartett entstand quasi als Gesellenprüfung und ist sehr stark an Brahms orientiert, teilweise auch an Dvorák. Hindemith schreibt hier sehr, sehr dicht, quasi ein „Überquartett“ in vier Sätzen. Das Werk ist technisch auf einem sehr hohen Niveau aber es lässt sich nicht leugnen, dass es über weite Strecken akademisch wirkt. Das zweite Quartett, praktisch im Schützengraben entstanden, weist schon deutlich mehr Selbstständigkeit und Merkmale des reifen Hindemith auf. Ausgedehnte fugierte Passagen, scharfe Dissonanzen, aber auch die Spielfreudigkeit der wenige Jahre später entstandenen „Kammermusiken“ finden sich hier. Der dritte Satz ist experimentell gestaltet und für mein Empfinden quasi ein Quartett im Quartett. Mit dem dritten Streichquartett beginnt für mich die Trias der drei großen Hindemith-Quartette. Hier schreibt Hindemith definitiv auf der Höhe der Zeit, ja gibt sogar das Tempo vor. Die auf Sekunden beruhende Thematik, die die ersten beiden sätze durchzieht erinnert schon sehr an Bartók und der wilde dritte Satz dürfte Janácek sehr inspiriert haben, als er wenige Jahre später sein eigenes erstes Streichquartett schrieb. Es ist belegt, dass Janácek Hindemiths drittes Streichquartett in Prag kennenlernte, in einer Aufführung von Hindemiths eigenem Streichquartettensembles (Amar Quartett). Das vierte und das fünfte Streichquartett führen diese Entwicklung weiter. Auch hier fühle ich mich sehr an Bartók aber auch an Schostakowitsch erinnert – nicht zuletzt durch die fünfsätzige „Bogenform“ des vierten Quartetts, welche Bartók auch für seine Streichquartette 4 und 5 benutzte. Die letzten beiden Quartette sind ganz Hindemiths schmucklosem, vergrübeltem Spätstil verpflichtet, der mich leider bisher kaum angesprochen hat. Fugen, Kanons, Passacaglien finden sich hier zuhauf, Krebsgänge auch. Naja, staubtrocken halt. Die Streichquartette 3-5 würde ich aber jedem Kammermusikliebhaber sehr ans Herz legen! Definitiv unterschätzte Musik (ja, ich weiß, wie abgegriffen das heutzutage bereits ist....).


      Einspielungen sind, wie erwähnt, relativ selten. Drei Gesamteinspielungen (die von den Julliards aber unvollendet) sind erhältlich:

      1:


      2:



      3:
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Vielen Dank für den Thread!

      Mein Lieblingsstück für Streichquartett von Hindemith ist die "Ouvertüre zum Fliegenden Holländer, wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um 7 am Brunnen vom Blatt spielt".

      de.wikipedia.org/wiki/Ouvert%C…_Brunnen_vom_Blatt_spielt

      Freilich ist das Werk in Teilen eine Bearbeitung, aber seeehr hörenswert. Schenkelklopfer garantiert. Das Lustige ist halt besonders schwierig.

      youtube.com/watch?v=-RsW_hpeGms

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Weiß nicht. Entscheide Du. "Werke für Streichquartett" wäre eventuelle eine Alternative. Dann wäre aber auch der Startbeitrag anzupassen ... :cursing:

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Mauerblümchen schrieb:

      Mein Lieblingsstück für Streichquartett von Hindemith ist die "Ouvertüre zum Fliegenden Holländer, wie sie eine schlechte Kurkapelle morgens um 7 am Brunnen vom Blatt spielt".

      Diese Parodie wie auch das Quintett für Klarinette & Streichquartett gibt's ebenfalls von Wergo auf CD. Vom Buchberger Quartett eingespielt:

      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Felix Meritis schrieb:

      Einige von ihnen, besonders die Quartette 3-5 würde ich als sehr bedeutende, ja bahnbrechende Beiträge zum Streichquartett bezeichnen.

      Bislang sind das auch die einzigen Quartette, die sich in meiner Sammlung finden. Zum einen habe ich die bereits genannte Juilliard-CD mit Nr. 3 & 5, zum andern die Nr. 4 mit dem Pacifica Quartet (zusammen mit Gattungsbeiträgen von Janáček & der Crawford Seeger):



      Aber was du über Nr. 1 & 2 schreibst, klingt ja auch interessant. Schönbergs "Gesellenstück", das unnumerierte D-Dur-Quartett von 1897, orientiert sich ja ebenfalls an Brahms & Dvořák. Die scheinen also auch noch zu Beginn des 1. Weltkriegs wichtige Orientierungspunkte in Sachen Streichquartett gewesen zu sein.


      Übrigens kann es, wenn ich mich recht entsinne, bei älteren Aufnahmen (vor der Juilliard-Einspielung) eine Verwirrung hinsichtlich der Numerierung der Hindemith-Quartette geben, weil früher das erste nicht mitgezählt wurde.
      Nur weil etwas viel Arbeit war und Schweiß gekostet hat, ist es nicht besser oder wichtiger als etwas, das Spaß gemacht hat. (Helge Schneider)
    • Tyras schrieb:

      Übrigens kann es, wenn ich mich recht entsinne, bei älteren Aufnahmen (vor der Juilliard-Einspielung) eine Verwirrung hinsichtlich der Numerierung der Hindemith-Quartette geben, weil früher das erste nicht mitgezählt wurde.

      Das ist anscheinend z.B. der Fall bei den (mir nicht näher bekannten) Aufnahmen des Kocian-Quartetts:



      :wink:
    • EK_BT schrieb:

      Das ist anscheinend z.B. der Fall bei den (mir nicht näher bekannten) Aufnahmen des Kocian-Quartetts:
      Wurde später korregiert ,hier 1-7 plus Minimax + Holländer :

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Die Juilliard-Aufnahme gibt es mittlerweile auch als Gesamtausgabe:



      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.