Schlaflieder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liebe Hagebutte,

      auch wenn es sich eigentlich nicht um eine Barockoper (und eigentlich auch kein Schlaflied) handelt, sondern lediglich um das weltlichste der Oratorien des großen Sachsen:

      Die Arie des Somnus (also des Gottes des Schlafes) am Beginn des dritten Akts der Semele HWV 58:

      'https://www.youtube.com/watch?v=2z-W-cTF2lE'

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • Liebe Hagebutte,

      Gerne ...

      und bei längerem Nachdenken sind mir noch zwei Arien des Tolomeo in der gleichnamigen Oper HWV 25 eingefallen:

      ich mag besonders gerne die Arie 'Stille amare' im dritten Akt: youtube.com/watch?v=5amEre0yvJc
      Der Titelheld glaubt Gift geschluckt zu haben und schläft in der Arie ein. Also auch kein echtes Schlaflied ...

      Und auch bei dieser Arie schläft dieselbe Titelfigur ein: youtube.com/watch?v=6PpVBI4Ks_g

      Auch wenn beide nicht aus einer der fünf immer wieder gespielten Handel-Opern stand, ist 'Stille amare' ein absolut brillantes Stück ...

      Gruß B. Sigges
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • Liebe Hagebutte,

      noch eine Oper des großen Hallensers ist mir eher zufällig eingefallen: Am Beginn des zweiten Akts der wundervollen 'Arianna in Creta' HWV 32 ruft Teseo nicht nur den Gott des Schlafs an (Accompagnato und Arie 'Oh patria, oh cittadini! ... Sol ristoro de mortali') und schläft danach ein. Danach tritt Sonno als Bass auch persönlich auf: 'Disseratevi, o parte'. Die Arie ist sicher nicht die großartigste in dieser Oper, aber es gibt sie auf youtube: youtube.com/watch?v=bxpCw7buFL8

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • wenn ich noch etwas länger nachdenke, werde ich (und sicher auch andere) vermutlich noch Etliches finden ....

      Gruß Benno
      Überzeugung ist der Glaube, in irgend einem Puncte der Erkenntniss im Besitze der unbedingten Wahrheit zu sein. Dieser Glaube setzt also voraus, dass es unbedingte Wahrheiten gebe; ebenfalls, dass jene vollkommenen Methoden gefunden seien, um zu ihnen zu gelangen; endlich, dass jeder, der Überzeugungen habe, sich dieser vollkommenen Methoden bediene. Alle drei Aufstellungen beweisen sofort, dass der Mensch der Überzeugungen nicht der Mensch des wissenschaftlichen Denkens ist (Nietzsche)
    • habe mir Silke Leopolds Buch "Händel-die Opern" besorgt. Und netterweise schreibt sie:
      " nicht minder häufig wirkt die frische Luft so beruhigend, dass die Person unter freiem Himmel einschläft - poppea in Agrippina, Silla in Lucio Cornelio Silla, Rossane in Alessandro, Tolomeo in Tolomeo, Arsace in Partenope, Meleagro in Atalanta oder Giustino in Giustino."
      Leider schreibt sie nicht dazu, wie die zugehörigen Arien heißen... ;)
    • poppea in Agrippina,
      Nein, sie schläft nicht, sie tut nur so. das letzte, was sie vorher singt, ist die Nr 28: Bella pur nel mio diletto. Ottone tritt auf und besingt die Brunnen im Garten (Nr. 29: Vaghe fonti che mormorando)
      Silla in Lucio Cornelio Silla,
      Dolce nume de' mortali (ich glaube, Nr.22). Wenn er dann schläft: Il Dio: Guerra, straggi - aber das ist ein Albtraum.
      Rossane in Alessandro,
      Solitudini amate, Nr.34
      Tolomeo in Tolomeo,
      Tiranni miei pensieri, datemi di riposo un sol momento (Arioso, Nr. 13?)
      Arsace in Partenope,
      Ch'io parta? Sí, crudele, parto, mà senza cor (3. Akt, Scena IV, Nr.?)
      Meleagro in Atalanta
      Da gibt's nur ein Rezitativ (Oh! del crudo mio bene affetti menzogneri!), und wenn er schläft ein weiteres Rezitativ und ein Arioso von Atalanta (Custodite, o dolci sogni)
      Giustino in Giustino
      bel ristoro de' mortali (1. Akt, Nr.9, Melodie Vivaldi?)

      Bei den Nummern bin ich mir nicht überall sicher, da müßte ich nochmal im Händel-Handbuch nachschlagen...
      Der häufigste "Platz" für diese Schlummerei ist übrigens der Anfang des 2. Aktes.
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • nochmal Händel - ist zwar (zumindest offiziell) keine Oper, und eigentlich wird der Typ auch gerade aufgeweckt, aber er schläft danach auch gleich wieder ein:
      Semele, Nr. 47: Somnus, Leave me loathsome light
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)