Cembali, Cembalo hör ich an, das macht mich froh (EAV)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Doch hier geht's nicht um Orgeln, sondern um Cembali: Glücklicherweise haben sich inzwischen einige hochkompetente Musiker und Instrumentenbauer des Themas angenommen, mit dem Ergebnis, daß es heute eine ganze Reihe von wirklich großartig klingenden Cembaloaufnahmen gibt. Als eine Aufnahme von vielen hervorragenden nenne ich mal:



      Ottavio Dantone spielt hier Teil II des Wohltemperierten Claviers auf einem Nachbau (Olivier Fadini nach F. Blanchet, Paris 1733): Ein brillianter, plastischer Klang mit sattem Baß. Aufnahmen wie diese zählen für mich; sie zeigen, was auf einem guten Cembalo heute möglich ist, wenn Leute, die ihr Handwerk verstehen (auch die Tontechniker muß man neben Intstrumentenbauer und Interpreten nennen) die Sache übernehmen!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Wie wärs mit Clavinova?


      Wie schrieb ich schon weiter oben :D :

      Manchmal bin ich froh, wenn ich bei einem Konzert auf ein Clavinova mit Cembalofunktion stoße anstatt auf einen oft selbstgebauten *Kleinen Uhu* unter den Tasteninstrumenten....


      Aber es gibt auch Spezialisten, die restaurieren für teures Geld eine historische Orgel auf historische Stimmung. Und wundern sich dann, daß sich kaum Bläser finden, die mitspielen können...


      Und wenn sie welche finden, wundern sie sich darüber, dass die dann, so sie ihre originalgetreu nachgebaute Röhre wirklich gut bedienen können, in aller Regel ordentlich Asche sehen wollen.

      Seitdem ich mir mal in Gifhorn eine Mischorgel (teils Pfeifen, teils von der Firma Ahlborn richtig gut gesampelte Register) etwas näher begucken konnte, stehe ich der elekronischen Imitation von Orgelklängen nicht mehr wirklich skeptisch gegenüber. Derjenige, der die Orgel vorführte, ließ uns immer wieder raten, welches denn nun ein *echtes* und welches ein elektronisches Register sei. Es war beim besten Willen nicht herauszubekommen; wir haben ständig danebengelegen!
      Und beim Cembalo könnte - die hier versammelten Cembalisten und HIP-Freaks dürfen mich jetzt öffentlich steinigen - eine Sampellösung auch unschätzbare Vorteile für die Praxis mit sich bringen.... :whistling:

      Beste Grüße

      Bernd
    • Aufnahmen wie diese zählen für mich; sie zeigen, was auf einem guten Cembalo heute möglich ist, wenn Leute, die ihr Handwerk verstehen (auch die Tontechniker muß man neben Intstrumentenbauer und Interpreten nennen) die Sache übernehmen!


      Lieber Gurnemanz, warte nur mal ab: Wenn du noch drei Jahre kräftig übst und dann in der Praxis immer wieder auf die spinettigen Klapperkisten stößt, verschieben sich auch für dich die Prioritäten! :D

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Und beim Cembalo könnte - die hier versammelten Cembalisten und HIP-Freaks dürfen mich jetzt öffentlich steinigen - eine Sampellösung auch unschätzbare Vorteile für die Praxis mit sich bringen....

      Laß das mal keinen Kulturpolitiker hören....

      Es gibt auch gesampelte Oboe... die kann man dann auch gleich auf so'm Instrument mitspielen. Benötigt keine Rohrblätter... :hide:
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • Es gibt auch gesampelte Oboe... die kann man dann auch gleich auf so'm Instrument mitspielen. Benötigt keine Rohrblätter..


      Die gesampelte Oboe ist aber auch für Leute, die ansonsten auf ihren Ohren sitzen, im Hinblick auf sekündliche Modulation der Klangfarbe, Atemführung, Dynamik und Variation des Vibratos von einem Instrument, in welches realiter hineingepüstet wird, zu unterscheiden, und zwar sehr deutlich. Bei der Orgel sieht das, wie gerade beschrieben, ganz anders aus....beim Cembalo (darüber wäre dann noch zu diskutieren) eventuell ebenso?

      Der ThomasBernhard hatte hier doch neulich in "Eben gehört" einen Youtube-Link auf den jungen, wirklich atemberaubend spielenden Orgelvirtuosen Sebastian Kuechler-Blessing eingestellt. Laut Aussage eines orgelversierten Freundes, dem ich den Link weitergereicht habe, sitzt Kuechler-Blessing bei seiner Improvisation an einer Orgel, bei der alles gesampelt ist. Aber zugegebenermaßen ist das jetzt wieder eine Baustelle, die einen eigenen Thread verdient hätte...

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • arundo donax schrieb:

      Lieber Gurnemanz, warte nur mal ab: Wenn du noch drei Jahre kräftig übst und dann in der Praxis immer wieder auf die spinettigen Klapperkisten stößt, verschieben sich auch für dich die Prioritäten! :D
      Wieso? Ich muß ja mit den Cembalisten auf meinen CDs nicht zusammen musizieren. :P

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Amfortas schrieb im Post #12:

      Amfortas09 schrieb:

      für alle die mit Cembalo noch Schwierigkeiten haben, wäre diese CD ein guter Einstieg. Ich hatte diese CD mal vor Jahren als Super-Billigangebot mit anderem Cover bekommen + war nach dem 1. Reinziehn sofort davon angetan.


      Vor allem die chromatische Fantasie + Fuge d-moll BWV 903 daraus ist der Hammer !
      Ob die "Chromatische Fantasie" dieses ist? Gehe gleich mal meine Platte rauskramen
      Nein, von der Platte, die ich dachte, ist es nicht, aber woher auch immer, dieses kenne ich:

      "http://www.youtube.com/watch?v=69i2MKiYV80"
      Finde es ganz wundervoll und "kraftvoll", doch es ist die "Fantasie c-moll BWV 906"


      Hier Wiki-Infos zu 903:
      "http://de.wikipedia.org/wiki/Chromatische_Fantasie_und_Fuge_%28Bach%29"

      darin steht u.a.:
      "Als Entstehungszeit wird Bachs Zeit in Köthen (1717–1723) vermutet.
      Das Stück gehört zu Bachs bedeutenden Kompositionen galt schon zu seiner Zeit als einzigartiges Meisterwerk."


      BWV 903 = das hier:

      "http://www.youtube.com/watch?v=OP2o4rBdX-s"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Hier noch mehr Bach und Cembalo:

      "http://www.youtube.com/watch?v=GVg8Oz2xqe4"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Habe hier nun Infos zur "Fantasie c-moll BWV 906" von Bach gefunden, anscheinend unvollendet ;(
      "http://www.pennuto.com/music/bach906.htm"

      Nach dem Kuddelmuddel vom Post weiter oben, hier nun noch mal der Link, Cembalo gespielt von Raffael Puyana:
      "http://www.youtube.com/watch?v=69i2MKiYV80"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Habe die alte Bach-Cembalo Solo-Karl Richter-LP rausgezogen, durch die ich BWV 906 kenne, und eben auch andere, aber die gibt es wohl noch nicht mal mehr als Sammlerstück, jedenfalls nicht auf Amazon. :huh:

      Insgesamt sind drauf:

      Concerto im italienischen Stil F-Dur BWV 971
      Chromatische Fantasie und Fuge d-moll BWV 903
      Toccata und Fuge g-moll BWV 915
      Pastorale F-Dur BWV 590
      Fantasie c-moll BWV 906

      Habe die Platte immer sehr gerne gehört, die ist richtig gut, die Stücke sind phantastisch und der Richter spielt(e) da alles andere als "getragen".

      Warum gibt es die nicht auch als CD? Deutsche Grammophon, warum laßt Ihr das im Archiv vergammeln?


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Zwar nicht dasselbe, aber auch sehr schön,
      hier spielt Trevor Pinnock, und der gibt auch ordentlich Gas! :

      "http://www.youtube.com/watch?v=J9tNFkJNTE8"


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Suzuki spielt die Französischen Suiten von Bach:

      "http://www.youtube.com/watch?v=u5xMUyE-z60"




      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • amamusica schrieb:

      Warum gibt es die nicht auch als CD? Deutsche Grammophon, warum laßt Ihr das im Archiv vergammeln?

      Halten sie für zu alt und finanziell für wenig ergiebig. Vor allem jetzt - 2013 - braucht man kaum mehr mit CD-Premieren zu rechnen, speziell bei Analogaufnahmen der Archiv Produktion.

      :wut2: :wut2: :wut2: :wut2: :wut2: :wut2:


      jd :boese:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Während große Chorwerke und bekannte Orchesterwerke mit Richter und Co meistens durchweg auch auf CD zu greifen waren, habe ich den Eindruck, dass viele Cembalo- und auch Kammermusikaufnahmen der 1960er-70er oft gar nicht auf CD herausgebracht wurden oder nur sporadisch. Kirkpatricks Aufnahmen wurden dann irgendwann mal in eine Box gepackt, Walcha hat ebenfalls große Teile des Bachschen Cembalowerks aufgenommen usw. Aus der älteren Generation ist Leonhardt der einzige, dessen Aufnahmen weitgehend präsent sind.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Das ist wirklich nicht nachzuvollziehen.

      Gerade die Archiv Produktion hatte doch ein sehr hohes Niveau, und gute Begleittexte, und "Konserven" müss(t)en doch auch "zugänglich" sein!

      Und sei es als MP3, besser als nix.

      Es ist doch ein Unding, hochwertige Aufnahmen in der Versenkung verschwinden zu lassen, nur weil sie zur "falschen" Zeit aufgenommen wurden, das kann es doch nicht sein :shake:

      Dann sollten sie die Rechte halt an 2001 oder was verscherbeln, damit die das dann wieder unter die Leute bringen oder zumindest anbieten.

      Ist ähnlich wie das Joan Baez Ballad Book, das gibt es ja auch nicht mehr, das kann's ja nicht sein.

      Dann sollen sie das ja offensichtlich angeblich "veraltete Zeugs" bei YouTube reinstellen, wenn es eh nicht mehr interessant ist, für die Firmen, und wer möchte, kann dann wenigstens darauf zugreifen.

      Denn dies ist sonst auch den damaligen Künstlern gegenüber nicht fair, finde ich.

      My humble opinion :hide:


      :wink:

      amamusica :pfeif:
      Ein Blümchen an einem wilden Wegrain, die Schale einer kleinen Muschel am Strand, die Feder eines Vogels -
      all das verkündet dir, daß der Schöpfer ein Künstler ist. (Tertullian)

      ...und immer wieder schaffen es die Menschen auch, Künstler zu sein.
      Nicht zuletzt mit so mancher Musik. Die muß gar nicht immer "große Kunst" sein, um das Herz zu berühren...



    • Schön wär's, wenn sie die Aufnahmen freigeben würden. Aber viele Mono-Aufnahmen der 1950er Jahre werden wohl nicht mehr erscheinen, einfach weil sie bisher nicht aufbereitet wurden; das kostet Geld, und das gibt die DGG nicht mehr aus. Außerdem vermute ich, daß sie sie ganz bewußt nicht mehr im Umlauf sehen wollen. Die letzte CD-Premiere einer Analogaufnahme gab es im Oktober 2007:



      Authentische Aufnahmen von Weihnachtsgesängen in Israel lebender Christen verschiedenster Konfession, 1967 aufgenommen. Es kommt einem Wunder gleich, daß sowas noch veröffentlicht wurde!


      Zwischen 2000-2006 gab es noch einige hübsche Premieren:





      Aber dann war endgültig Schluß.


      Ich sehe es auch als sehr traurig an, daß dieses Archiv nicht weiter ausgewertet wird als bis jetzt. Aber das liegt wohl auch daran, daß viele Aufnahmen tatsächlich inzwischen von der modernen HIP-Welle überrollt wurden, obwohl sie mit allerhöchster Güte erstellt wurden. Das gilt vor allem für Repertoire des Mittelalters und der Renaissance, welches mich am Meisten interessiert. Bei Karl Richter und seinen Cembalo-Einspielungen wundert es mich ein bißchen, daß da noch was fehlt; aber anderen wie Wenzinger, Baumgartner oder Pohl geht es nicht anders - da fehlt noch mehr.


      jd :cry:
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Archiv hatte einmal große Teile des Bachschen Clavierwerks mit Kirkpatrick, teils noch aus den 1950ern und teils auf dem Clavichord. Und dann eine gemischte Sammlung mit Kirkpatrick, Walcha, Dreyfus, Richter. Meines Wissens nur teilweise auf CD erschienen. Mit Richter soweit ich weiß, nur die Goldbergvariationen. Bilder der (vermutlich schon wiederverpackten) LP-Boxen lassen sich auf Amazon auch finden. Offensichtlich gibt es einen erheblichen Nachfrageunterschied verglichen mit zB den Orgelaufnahmen Walchas, die mehrfach wiederveröffentlicht wurden oder eben auch etlichen Chorwerken unter Richter u.a. (wobei die Kantaten teils auch nur einmal auf CD herauskamen). Dennoch wundert mich es ein wenig, wieviel da im Orcus geblieben ist, da Archiv zwar in den 1980ern ein paar DIgitalaufnahmen Bachscher Cembalowerke herausbrachte (WTK u.a. mit Gilbert, Partiten mit Pinnock), aber längst nicht alle Stücke. Ich kenne von den besagten Aufnahmen fast nichts, aber obwohl es einige gruselige ältere Cembalo-Aufnahmen gibt, wurden in den 1970ern schon sehr gute Sachen auf authentischen ordentlich klingenden Instrumenten produziert. Ich weiß nicht, ob ein objektiver Mangel An Aufnahmen gerade bei Bachs Clavierwerken besteht, aber der besteht ja bei seinen Orgelwerken ebensowenig und dennoch bleibt Walcha im Katalog.

      [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/61EKAT5PKQL._SL500_AA300_.gif] [Blockierte Grafik: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51HZ9F70P9L._SL500_AA300_.jpg]
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Es gibt schon noch ein paar mehr Archiv-Wiederveröffentlichungen. Manche verbergen sich in größeren Boxen. So gab es in der "Orignal Masters" Reihe eine Karl Richter gewidmete Box, in der Schneiderhan-Box verbargen sich Bach und Vivaldi-Konzerte. Davon müsste einiges, ebenso wie in der Kirkpatrick-Box neu auf CD gewesen sein.
      Hier noch ein paar neuere, verstreut über alle möglichen Reihen (allerdings keine Cembalowerke und alles keine CD-Premieren)

      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Kater Murr schrieb:

      So gab es in der "Orignal Masters" Reihe eine Karl Richter gewidmete Box


      Diese?



      Hier sind nicht nur die Goldbergvariationen dabei, sondern auch Italienisches Konzert, Chromatische Fantasie und Fuge, außerdem BWV 590 (Cembalofassung), 906 und 915 sowie etwas Händel - alles auf CD 6, Hörschnipsel vorhanden, Download möglich. Ich hab die Sachen noch auf LP, aber ewig nicht gehört. Viel mehr Solo-Cembalo-Richter hat's m.W. auch auf LP nicht gegeben.


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)