Fanpost 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mal wieder was Neues von Kollegah. Achtung: Geschmacklos, nicht jugendfrei, die Grenzen überschreitend. Wird wahrscheinlich bald zensiert:
      youtube.com/watch?v=Pugolcc2dfc

      Dennoch ziemlich lehrreich für Leute, welche die "Szene" verstehen wollen.

      Obiges Video dauert 18:30 min. Für Außenstehende definitiv zu lang. Hier eine recht gute Rezension:
      youtube.com/watch?v=3YFFeX4qGMs


      Dauert noch länger. Aber das Thema ist komplexer, als man denkt. Man erkennt da ein bisschen die Mechanismen in der Sparte "Gangsta-Rap".


      Hintergrund: Kollegah gegen Fler. Man nennt das "Beef". Nein, das ist keine Show, um naiven Fans das Geld aus der Tasche zu ziehen. Da geht es schon um mehr.


      Fler ist in der Szene ziemlich bekannt. 2002 Partner von Bushido mit dem legendären Kollabo-Album "Carlo Cokxxx Nutten". Auch danach blieb er durchgehend am Ball. Aber der richtige Durchbruch blieb ihm verwehrt. Er ist "Biodeutscher", aber durch und durch mit der "Straße" verwurzelt (siehe Wikipedia). Mit der "Street Credibility" (wichtig in der Szene!) hat er kein Problem. Er ist aber kein Genie. Bei "Carlo Cokxxx Nutten" sehe ich ihn schwächer als Bushido. Seine Ausdauer nötigt mir aber Respekt ab. 2015 hat er mit "Keiner kommt klar mit mir" sein erstes Nr.-1-Album. Davon wird man noch nicht reich. Aktuell ist er mit "Vibe" wieder auf Nr. 1, dieses Mal auch in der Schweiz. Er scheint ein harter Arbeiter zu sein. Und das nach einer ziemlich schwierigen Kindheit bzw. Jugend. Hut ab.

      Kollegah ist das krasse Gegenteil. Zwar ohne Vater aufgewachsen. Aber Abitur, Studium. Er gilt als der technisch beste Rapper im deutschsprachigen Raum. Kommerziell locker 2 Stufen oberhalb von Fler. Allerdings auch ein harter Arbeiter. Sein Problem: Null "Street Credibility".


      Was haben Fler und Kollegah miteinander zu tun: Nix. Einen konkreten Grund für den "Beef" gibt es nicht (im Gegensatz etwa zu Bushido vs. Kay One, youtube.com/watch?v=uT-hBZXTwEI). Was geht da also ab?

      Wie gesagt: Fler muss kämpfen. Er ist der Underdog. Und so hat er sich dazu entschieden, regelmäßig in seinen Songs gegen Kollegah zu sticheln. Kollegah sei künstlich. Was man durchaus so sehen kann. Verkauft Fler dadurch mehr? Das vielleicht nicht, aber er muss zusehen, dass seine Fans bei der Stange bleiben. Das Geschäft ist sehr schnelllebig. Man wandert schnell mal ab zum "besseren" Kollegah.

      Warum aber der ganz oben verlinkte brutale Disstrack von Kollegah gegen Fler?
      Kollegah hat Flers Sticheleien die ganze Zeit ignoriert, logischerweise. Und jetzt plötzlich nicht mehr. Und dann so ein Aufwand? Aufpassen: "Das Geschäft ist sehr schnelllebig" gilt auch für Kollegah. Er muss immer wieder liefern. Bezeichnend in dem Zusammenhang: Kollegahs neues Album (nach "King" von 2014) heißt "Imperator". Angekündigt für den 9. Dezember! Aber die Promotion-Phase fing im September an. Was für ein Aufwand. Da steht einiges auf dem Spiel. Daher wird nichts dem Zufall überlassen. Fler mag aus Kollegah-Sicht unbedeutend sein. Ärgern tut sich aber auch ein Kollegah. Zumal er durchaus ein Problem hat: Street Credibility. Also entscheidet er sich, zu einem strategisch günstigen Zeitpunkt, also jetzt, zurückzuschlagen. Und zwar möglichst brutal, ohne Rücksicht auf Verluste (z.B. Indizierung). Kollegah muss nämlich, Erfolg hin oder her, auch seine Fans bei der Stange halten.

      Das als Erklärung der Verhaltensweisen der beiden Protagonisten. Ich selbst bin neutral. Ich achte beide Künstler, und von Kollegah habe ich sogar ein Album.

      Was halte ich von Kollegahs Disstrack gegen Fler:
      Nicht ganz überzeugend. Der Track ist zu lang. Manche Angriffe sind unfair: Dass Fler mit 15 ins Heim kam, angeblich von seiner Mutter abgeschoben. Das wird auch in der Szene als "böses Foul" gesehen. Jaja, die Fans haben durchaus ein Gespür für Fairness. Man fragt sich: Hat Kollegah das nötig? Offensichtlich ja. Und das als "King" oder gar "Imperator"??? Möglicherweise ist Kollegah in Wirklichkeit gestresster, als es von außen den Anschein hat. Die HipHop-Szene boomt zwar, aber die Konkurrenz ist groß. Ich wünsche Kollegah dennoch viel Erfolg für sein neues Album. Und bin schon gespannt, wann die Promotion-Phase für das danach folgende Album "Gott" beginnt...


      Thomas