Grace Bumbry wird 80

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grace Bumbry wird 80

      Vor 80 Jahren wurde die erste afro-amerikanische Opern-Diva Grace Bumbry geboren.
      Nach ihrer von den Rassenproblemen zunächst beeinträchtigen Gesangsausbildung wurde sie die begabteste Schülerin der Lotte Lehmann und des Jürgen Kesting.
      Den deutschen Wagnerfreunden bleiben ihre Mitwirkungen als Venus im Tannhäuser 1961 und 1962 unvergessen.
      Nicht zuletzt dank ihres enormen Stimmenumfangs konnte sie so ziemlich das gesamte Mezzosopran und Sopranfach singen.
      Populär auch ihre Mitwirkung in der Carmen-Verfilmung von 1967.
    • calisto schrieb:

      Ich dachte immer Leontyne Price sei die erste afro-amerikanische "Opern-Diva" gewesen
      Marian Anderson war schon 30 Jahre früher dran:

      de.wikipedia.org/wiki/Marian_Anderson
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • zabki schrieb:

      Marian Anderson war schon 30 Jahre früher dran:
      Das stimmt, aber als "Opern-Diva" würde ich sie nicht bezeichnen. Sie sang zwar 1955 die Ulrica (Un ballo in maschera, den Mitschnitt gibt es auf CD), aber mit 58 Jahren war es zu spät für sie, um noch an eine Opernkarriere zu denken. Ist auch schnurz, weil es hier nicht Thema ist.

      Grace Bumbrys Venus ist wirklich herausragend und Mauerblümchens Meinung über ihre Eboli kann ich nur teilen. 2012 sah ich sie an der DOB neben Simone Kermes als Old Lady in L. Bernsteins Candide. Sie war immer noch beeindruckend.

      calisto
    • Nicht nur Grace Bumbry

      Grace Bumbry und Martina Arroyo gehören für mich zu den ganz Großen!!!!! Beide habe ich in Hamburg auf der Bühne gesehen.
      Leontyne Price kenne ich nur vom Hören, jedesmal eine große Freude.
      Marian Anderson habe ich nie gehört, das will ich nachholen.
      Aber gab es nicht auch schon vorher großartige afroamerikanische Sängerinnen, die nur von den großen Bühnen ausgegrenzt wurden. Man hört und sieht da wenig. Kennt da jemand Namen und vielleicht auch Mitschnitte?
      Schöne Grüße
      wegan