Rossini: "Die Reise nach Reims" an der Kieler Oper

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rossini: "Die Reise nach Reims" an der Kieler Oper

      Die Frau hat gestern sich durchgesetzt. Normalerweise gehe ich äußerst selten in Opern. Das sind bekanntlich Werke, wo jemand, der erstochen wird, statt nieder zu sinken, erst mal ne lange Arie singt.
      Wagner ist mir ein Graus, Mozart geht noch, nur bei Rossini hat die liebe Frau es bisher immer geschafft, mich zum Mitkommen zu bewegen.
      Wahrscheinlich hat mein früheres alter Ego, der Schmuggler und Rossini Fan Emil Bummer aus Pynchons Jahrhundertwerk "Die Enden der Parabel" einen solchen Einfluss gehabt.
      Genug: Der gestrige Abend war kurzweilig wie selten.
      Wie heißt es im Programmheft:
      Die Handlung für Eilige: Auf dem Weg zu den Krönungsfeierlichkeiten von König Karl X in Reims bleibende Reisende verschiedener Nationaltiäten in einem Badehotel stecken.
      Die Handlung für sehr Eilige: Keine
      Regie und Ausführende waren genial. Daniel Carlberg und sein Ensemble spielten zeitgenössische Instrumente, der Dirigent bediente das Hammerklavier, daher war die Musik leicht und locker und nicht so bräsig breit wie beispielsweise in der Aufnahme mit Abbado vor Jahren. Solisten waren bis auf einige Durchhänger, dem Engländer ging mal die Puste aus, prima.

      Der Hammer aber war die Inszenierung. Regisseur Pier Francesco Maestrini hat zusammen mit dem Cartoonisten Joshua Held ein wahnwitziges Zusammenspiel von Zeichentrick und Agierenden geschaffen. Das muss man gesehen haben. Das Publikum stand jedenfalls Kopf und wollte sich kaum einkriegen.
      (Beim Singen der Nationalhymnen sangen alle vor einer Europakarte und als der Engländer dran war, machten sich die Konturen Großbritanniens auf den Weg Richtung Bildrand, wo eine Tür mit der Aufschrift "BRExit" stand. Doch wurde das UK vom Ensemble mit einem Cartoonlasso wieder eingefangen. Köstlich)
      Hier zwei Links: kn-online.de/News/Aktuelle-Nac…-Kantate-an-der-Oper-Kiel
      und stern.de/kultur/neue-dimension…omic-in-kiel-7303656.html
      [Blockierte Grafik: http://www.swp.de/imgs/04/1/8/4/8/6/6/1/2/tok_492bd041e807314457abd1fbe250e47b/w592_h400_x400_y266_37693a225739f4db.jpeg]

      [Blockierte Grafik: http://www.hansen-munk.de/wp-content/uploads/2016/03/Bild1_Joshua_Held-768x423.jpg]

      Ich sage nur: Hingehen!! (eine Kooperation Kiels mit Lübeck und Verona! Hoffentlich erfährt Lübecks IHK nicht davon. Igitt mit Kiel...)

      Weitere Veranstaltungen am 7. 17 und 26. Februar 4 und 16. März.

      Gruß aus Kiel
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Dein Bericht macht mir lange Zähne. Leider sind Kiel oder Lübeck doch etwas weit von den Gestaden der Donau :heul1: :heul1: :heul1:

      Ein ganz kleiner Einwand zum Bericht sei allerdings gestattet: Abbado hat die "Viaggio" seinerzeit auch an der Staatsoper in Wien dirigiert (ich glaube, davon gibt es auch eine DVD) - und das war ein wunderbares Erlebnis. Eine überaus spritzige Inszenierung mit hervorragenden Sängern. Obwohl, das was Du über die Inszenierung jetzt in Kiel schreibst, ... Nein, meine Brieftasche verträgt zur Zeit eine zusätzliche Reise nicht mehr. Zu viele Kulturveranstaltungen und -reisen stehen mächtig budgetbelastend in den nächsten Wochen am Kalender.
    • brunello schrieb:

      : Abbado hat die "Viaggio" seinerzeit auch an der Staatsoper in Wien dirigiert (ich glaube, davon gibt es auch eine DVD) - und das war ein wunderbares Erlebnis. Eine überaus spritzige Inszenierung mit hervorragenden...
      Das glaube ich Dir gerne.
      Ich habe gestern Nacht noch diese hier nachgehört:

      Und die finde ich nicht so dolle. (Auch wenn das kein Maßstab ist. Allein das Titelbild ist so unglaublich konventioneller als das was sich in Kiel abgespielt hat)
      Wenn man Rossini mal nicht im dicken Orchestersound gehört hat, dann wird der Champagner noch mal ne Nummer spritziger und ist brut und nicht sec oder gar demi sec.
      Gruß aus Kiel

      Hier noch Fotostrecke aus der KN. kn-online.de/Bilder/Bilder-Kul…cke-Comic-Oper-in-Kiel#p1

      PS. Diese Inszenierung gibt es ab Mai auch in Verona. Dürfte nicht so weit für euch sein.
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)
    • Doc Stänker schrieb:

      brunello schrieb:

      : Abbado hat die "Viaggio" seinerzeit auch an der Staatsoper in Wien dirigiert (ich glaube, davon gibt es auch eine DVD) - und das war ein wunderbares Erlebnis. Eine überaus spritzige Inszenierung mit hervorragenden...
      Das glaube ich Dir gerne.Ich habe gestern Nacht noch diese hier nachgehört:

      Und die finde ich nicht so dolle. (Auch wenn das kein Maßstab ist. Allein das Titelbild ist so unglaublich konventioneller als das was sich in Kiel abgespielt hat)
      Vielleicht Abbados erste Aufnahme mit dem Chamber Orchestra of Europe probieren? Die soll zwei Nummern besser sein und hat mir ausgezeichnet gefallen.
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Meine Lieben!

      Claudio Abbado hatte in Wien, Pesaro und Berlin diese "Il Vaggio" dirigiert und ich habe alle 3 DVDs und finde sie heute noch einzig gut und gelungen.

      Es ist eine Freude sie anzuhören und anzusehen und mit welchem Temperament die Sänger singen und spielen, nur die Mad. Cortese war teilweise verschieden. Manche meine Pesaro ist besser andere wieder Berlin und ich plädiere für alle drei Orte jede Aufführung hat ihren persönlichen Charme und wenn Ruggero Raimondi mitmacht ist ja schon guter Gesang und gute Laune vorprogrammiert. :clap: :clap:

      Schade ist nur dass es "Die Italienerin in Algier" mit Baltsa und Ruggero nicht auf DVD gibt.

      Liebe Grüße sendet Euch Peter. :wink:
    • Da stimme ich Dir zu lieber Streifenpeter, ich habe die Wiener "Viaggio a Reims" damals live gesehen, das war eines der tollsten Opernereignisse in Wien in den 80ern. Witzig war auch die Operneinführung von Marcel Prawy, für den Montserrat Caballe durchgehend die Madame Cortese spielte. Nichtsdestotrotz ist sicher gerade die Kieler Produktion jetzt eine tolle Möglichkeit, das Werk dort einmalig zu erleben.
      Und ja lieber Peter, die Ponnelle "Italienerin" auf DVD wäre auch toll, aber wenigstens gibt es eine CD Aufnahme.
      Zur Info: Bis auf weiteres keine aktive Moderationstätigkeit meinerseits.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Wie schön, dass dieses Juwel in Kiel so großen Anklang findet! Es erstaunt mich schon, dass man dort offenbar in der Lage ist, die so anspruchsvollen, diversen Rollen tatsächlich adäquat zu besetzen! Ich denke z. B. an das in der gesamten Opernliteratur einmalige Mammutensemble für sage und schreibe 14 ( in Worten: vierzehn ) Solisten, die auch noch größtenteils a-cappella singen dürfen ( müssen! )!

      Ciao. Gioachino :clap:
      miniminiDIFIDI
    • Doc Stänker schrieb:

      Ich sage nur: Hingehen!! (eine Kooperation Kiels mit Lübeck
      Dein Wort ist mir Befehl, lieber Doc!

      Ich habe für den 23. Februar im Theater Lübeck gebucht. Ich bin ja ab dem 24. Februar sowieso in der Gegend, und dann reise ich halt wegen dieser offenbar sehr interessanten Inszenierung einen Tag früher an.

      Danke für den Tipp!
      :cincinbier:
      Wenn ein Komponist nicht von sich sagen kann, etwas getan zu haben, was vor ihm noch niemand getan hat, kann er nicht behaupten, überhaupt etwas getan zu haben.
      (Paavo Heininen)
    • Habe mir, während ich hier meine Ablage mache, mal die Aufnahme mit Abbado angehört. Teilweise ganz hübsch und witzig gemacht, und es braucht flinke Sänger. Aber mir persönlich gehen die immer gleichen Aufschwünge zum Arienende etwas auf den Nerv. Und dazu gibt es wahrscheinlich nach jeder Arie Szenenapplaus, weil Rossini das ja fast immer herausfordert. Das macht mich erst recht kirre. Also einzelne Arien o.K., aber die ganze Oper, "man weis et nit"

      Sollte man eigentlich bei der Arie "Or che regna fra le genti" aufstehen? (weil zur Musik unserer Nationalhymne gesungen wird)? :D Etwas später folgt dann auch die britische Hymne. Die Oper scheint ohnehin sehr zitatenfreudig zu sein, denn Mozart, Haydn, Beethoven und Bach lugen kurz herein, bei der Arie "Ahime! sta in gran pericolo", wobei das d-Moll Klavierkonzert von Mozart mit dem Türkischen Marsch aus der A-Dur Sonate kombiniert wird.


      Peter
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Viele der Zitate (von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven aber auch von der Marseillaise) wurden von Abbado eingefügt. Durchaus im Geiste Rossinis aber sie sind ein weiterer Inszenierungsgag.
      Die mit anderen Worten gesungenen Nationalhymnen sind aber echt Rossini (Belfiore und Folleville singen übrigens auf der Melodie einer Bourbon-Hymne - das Adelsgeschlecht, nicht die Vanille).
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Philbert schrieb:

      Viele der Zitate (von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven aber auch von der Marseillaise) wurden von Abbado eingefügt. Durchaus im Geiste Rossinis aber sie sind ein weiterer Inszenierungsgag.
      Aha, das erklärt auch warum sie in der Aufnahme mit Antonio Fogliani (Naxos) nicht enthalten sind. Wie wurde das denn in der Kieler Aufführung gehandhabt?
      Ich könnte vielleicht schwach werden und nach Lübeck in eine der Aufführungen gehen (das ist näher dran für mich). Ist die denn identisch mit Kiel? Für abgefahrene Sachen habe ich durchaus ein Faible, und für den Szenenapplaus gibt es ja Oropax

      Peter
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • Eusebius schrieb:

      nach Lübeck in eine der Aufführungen gehen (das ist näher dran für mich). Ist die denn identisch mit Kiel?
      Nein, denn in Lübeck tritt ein anderes Ensemble auf. Siehe hier:
      Die aufwendige Inszenierung wird am 5. Februar mit einem anderen Ensemble Premiere in Lübeck haben und im Mai in der Arena di Verona.
      (Quelle: sueddeutsche.de/news/kultur/mu…-20090101-170129-99-73750)
      Wenn ein Komponist nicht von sich sagen kann, etwas getan zu haben, was vor ihm noch niemand getan hat, kann er nicht behaupten, überhaupt etwas getan zu haben.
      (Paavo Heininen)
    • Philbert schrieb:

      Viele der Zitate (von Bach, Haydn, Mozart, Beethoven aber auch von der Marseillaise) wurden von Abbado eingefügt.
      Diese Zitate (Mozart Klavierkonzert Nr. 20, etc.) gibt es auch in Kiel.
      Der Szenenapplaus stört nicht, bestätigt eher, was man sieht.

      Wenn ich Daniel Karasek richtig verstanden habe (Generalindendant in Kiel), dann wird diese Inzensierung nur mit anderem Personal aber gleichen Comics in Kiel, Lübeck und Verona gezeigt, bzw., gezeigt werden.
      Gruß aus Berlin
      Ich vergesse niemals ein Gesicht. Doch bei Ihnen mache ich eine Ausnahme! (Groucho Marx)