Mathias Eichele, Ensemble des Rhön-Gymnasiums, SHISHA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mathias Eichele, Ensemble des Rhön-Gymnasiums, SHISHA

      Mathias Eichele schreibt:
      Dieses Jahr wird die eigens für das Ensemble geschriebene Kriminalkomödie

      „SHISHA“

      (von audi)

      am Fr., 14. und Sa., 15. Juli. 2017

      zur Aufführung gebracht.

      Der Aufführungsort steht noch nicht ganz fest.
      ...

      Neben der Schauspielerei und musikalischen Arbeit werden Choreographien, Bühnenbilder, Maske, Logistik, Vorbereitung, Kostüme, Regie, Licht- und Tontechnik und vieles mehr unter moderater Anleitung der Regiegruppe und des Lehrers selbständig, sogar weitgehend autark, durch die Schüler und Schülerinnen hergestellt, organisiert und ausgeführt.

      Unser verehrter Vorsitzender Heino Mammen, der seit 2013 mit auf der Bühne steht, kann Euch Kunde geben von dem, was wir leisten.
      Unsere Aufführungen werden nicht nur von ihm, sondern auch vermehrt von anderen Capricciosi besucht.

      Hier gebe ich Auskunft über unser letztes Projekt:
      Undine

      In der Theaterarbeit erhalten die Schüler und Schülerinnen mit Hilfe von unterschiedlichen Wahrnehmungs- und Improvisationsspielen, aber natürlich auch den Proben am Stück selbst die Möglichkeit, vielfältige Erfahrungen zu sammeln, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung wichtig sind. Ausgewählte Schülerinnen und Schüler werden überdies jedes Jahr zu Workshops entsandt.

      Dabei dient das Theaterspiel nicht nur der Förderung körperlicher und sprachlicher Ausdrucksfähigkeiten, sondern es werden auch die Selbst- und Fremdwahrnehmung, die Sensibilität und Empathie, sowie das Selbstbewusstsein der Schüler und Schülerinnen gestärkt. Daneben kommt es im Spiel zu einem gemeinsamen Erleben und zum Trainieren und Reflektieren des sozialen Lernens. Ähnliches gilt für die musikalischen, tänzerisch-akrobatischen und technischen Gruppierungen des Ensembles.

      Neben diesen pädagogischen Intentionen stellen die Aufführungen einen beachteten kulturellen Beitrag für den Landkreis und die Region dar. Jährlich sind die Aufführungen des Ensembles des Rhön-Gymnasiums gut besucht und haben sich zu einem festen Bestandteil der regionalen Kulturszene entwickelt.

      ...

      Kurz zum Stück:
      Es wird eine Kriminalkomödie werden, die in Berlin der Jetztzeit spielt und deren „corpus delicti“ eine Graffiti-Niederschrift von Sibelius ist. Der hatte in Berlin ein Jahr studiert (Fakt) und 10 Jahre vor der Komposition der Finlandia (1899) während seines kurzen Aufenthaltes in der Marienstraße 4 in Berlin-Mitte vor lauter Frust über seine feiernden elsässer Vermieter (auch Fakt) und aus Ruhebedürfnis heraus nebenan die Finlandia-Melodie mit Bleistift in eine Nische gekritzelt (Fiktion ;) ) Dieses Graffiti wird geklaut. Hauptdarstellerinnen sind zwei Detektivinnen, die in dem Fall ermitteln, gegen den Widerstand der zuständigen Polizei.
      Daneben wird ein Choros im Sinne Sophokles’ dem Publikum als Kommentator dienen. Dies in Form zweier Shisha-rauchender Deutsch-Türken. Insgesamt geht’s aber um den Konflikt Russen gegen Finnen.
      Abgefahren, wa?

      Die Vorbereitungszeit läuft seit November 2016 bis zu den Aufführungen, zu denen ich Euch herzlich einlade.
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht