Tipp-Thread zum zweiten Capriccio-Balletträtsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tipp-Thread zum zweiten Capriccio-Balletträtsel

      Hallo,
      liebe Rätselfreunde.

      Hier können Hinweise gegeben, spekuliert, gefragt, einfach geulkt werden,
      Eure Herzen könnt Ihr hier ausschütten und, und, und....... :)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Nr.1

      Ist´s wirklich so schwer? :(

      Ich hoffe ich muss nicht so lange warten ;)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Bergziege schrieb:

      Eigentlich hatte ich eins dieser Ballette ja schon im ersten Rätsel erwartet :versteck1:
      Damals dachte ich noch, lieber nicht, viel zu leicht :) ....aber nach dem ich es lange überschlafen hatte... ;)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Ich glaube ich habe Euch da ungewollt etwas auf ´s Glatteis geführt :schaem1:
      Die Fragestellung zum Rätsel war nicht ganz korrekt, ich habe es gerade korrigiert und die Frage umformuliert :ohnmacht1:
      Bitte um Vergebung :schaem1:


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Hier sitz' ich nun, ich arme Frau,
      und werd' aus keiner Liste schlau...

      ... hatte ich schon in meiner Verzweiflung gedichtet, bis ich Bergzieges Tipp mit der Morgenröte ernst genommen habe. Mal sehen, was der Rätselmeister zu meinem Vorschlag sagt, oder ob er für Jahrzehnte in Ohnmacht fällt :tee1: .
    • Amaryllis schrieb:

      Mal sehen, was der Rätselmeister zu meinem Vorschlag sagt, oder ob er für Jahrzehnte in Ohnmacht fällt .
      Das Rätselmeisterchen :

      Bergziege schrieb:

      Diminutiv

      ist begeistert ob solch ausgeschlafener Antwort :)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Nr.1

      Weil doch hier Zahlen so beliebt sind, werfe ich mal eine in den Raum
      876576
      mir würden, für´s erste, 7 am Stück genügen ;)

      macht was daraus! :)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Nr. 1 - Ein Mensch bemerkt mit bittrem Zorn ...

      Nr. 2 - Ausgangspunkt war eine Fantasie über das Märchen zu Nr. 1 (noch nicht bestätigt).

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Nur Hexenverbrennung und Lynchmord gibt es bei uns nicht mehr so oft. Das haben wir erfolgreich in soziale Netzwerke ausgelagert." (Axel Weidemann im Artikel "Dorfkinder über #Dorfkinder" in der Online-Version der FAZ)