Erfahrungen mit dem Holzblasdoktor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erfahrungen mit dem Holzblasdoktor

      An alle Oboen-Frischlinge und Holzbläser.

      Nach langer Liegezeit im Koffer und nur sporadischem Spielen hat mein Fagott eine Generalüberholung verdient. Bei meiner Recherche im Internet bin ich auf den Holblasdoktor in Markneukirchen gestoßen, der mir konkurrenzlos preiswert erscheint.
      Nun wollte ich fragen, ob und welche Erfahrungen ihr mit ihm gemacht habt oder ob jemand noch einen anderen Instrumentenmacher empfehlen kann?

      Ich freue mich über jeden Tipp und vielen Dank schon mal im Voraus
      :kaffee1:
      Sascha

      "Was ein richtiger Musiker sein will, der muss auch eine Speisekarte komponieren können" (Richard Strauss)
    • Kontra-B schrieb:

      Nun wollte ich fragen, ob und welche Erfahrungen ihr mit ihm gemacht habt oder ob jemand noch einen anderen Instrumentenmacher empfehlen kann?

      Lieber Sascha,

      über den Holzblasdoktor und die Qualität seiner Arbeit kann ich Dir leider keine Auskunft geben, da ich mit der Firma bislang keine Erfahrung gesammelt habe.

      Ich habe allerdings vor X Jahren meine Oboe woanders, äußerst preiswert für ca. 800 EUR generalüberholen lassen. Als ich sie zurückbekommen habe, sah sie wie neu aus. Die Klappen haben geglänzt und das Instrument lief wie geschmiert. Allerdings habe ich mich nach einer Weile gewundert, dass wenn ich sie zusammengebaut habe, ich immer einen öligen grauen Film an den Fingern hatte (so ähnlich wie nasser Bleistiftstaub). Dazu kamen nach und nach auch andere Probleme.

      Ich habe die Oboe beim nächsten Mal zur Firma Püchner zur Generalüberholung gegeben und meine Probleme geschildert. Dabei kam heraus, dass von den Klappen, damit sie wieder glänzen, eine dünne Schicht von dem Neusilber abgeschmirgelt worden ist. Der feine Schleifstaub hat sich daraufhin großzügig im Instrument verteilt und vor allem in der Mechanik - ganz übel ! Bei Püchner wurde das Instrument gründlich gereinigt, in Ölbad gelegt, neu versilbert und sämtliche Polster erneuert. Die ganze Geschichte hat mich 1.500 EUR gekostet, also nicht ganz preiswert. Die Arbeit war aber ihren Preis wert. :D

      Aber wie bereits geschrieben, weiß ich nicht wie der Holzblasdoktor arbeitet. Allerdings wäre ich bei einem so teuern Instrument wie einem Fagott doppelt vorsichtig. Und auch wenn die Überholung teuer ist - Du lässt das ja nicht jedes Jahr machen.

      VG

      Palisander
    • Nur noch eine kleine Anmerkung: Auch eine günstig arbeitender Reparteur will letztendlich nicht nur nicht drauflegen müssen, sonder einen Gewinn machen. Dass da irgendwo Abstriche gemacht werden müssen, was den Arbeitsaufwand / Materialaufwand betrifft, ist eigentlich nur logisch.

      VG

      Palisander
    • Hallo Sascha,

      also ich hatte mein Oböchen - auf Empfehlung unseres Oboen-Profis hier im Forum - auch vor zwei Jahren beim Holzblasdoktor zur Generalüberholung und das Ergebnis war für meine Begriffe einwandfrei. Versilbert wurde allerdings nicht dabei; das muss man - soweit ich weiß - exttra beauftragen. Aber trotzdem kam mein Oböchen nicht nur mit neuen Polstern usw. versehen und mit guter Ansprache und Spielbarkeit, sondern auch schön glänzend zu mir zurück.

      Ich würde mein Oböchen jederzeit wieder dorthin schicken.

      Ob man bei teureren Anbietern als Laie am Ende irgendwie oder irgendwo eine bessere Qualität der Arbeit hören oder spüren könnte, kann ich jedoch nicht beurteilen.
      Viele Grüße - Allegro

      Musik ist, die in den Noten versteckten Töne frei werden zu lassen (nach Philmus)
    • Ich bitte um Entschuldigung für die unhöfliche Verspätung. :whistling:
      Vielen Dank für die Antworten.
      ich denke ich werde mich noch ein bisschen umhören und dann entscheiden.
      Viele Grüße
      Sascha

      "Was ein richtiger Musiker sein will, der muss auch eine Speisekarte komponieren können" (Richard Strauss)
    • Hallo Sascha,

      sorry - deinen Thread habe ich jetzt erst bemerkt!

      Ich habe bei Bernd Renz mittlerweile mehr als 10 Generalüberholungen machen lassen. Handwerklich war die Arbeit immer erstklassig; was die feinsten Feinheiten der Justierung (die bei der Oboe sehr heikel ist und nur von wenigen Reparateuren, die selber entsprechend gut spielen, bis ins Letzte beherrscht wird) angeht, sah es unterschiedlich aus. Mal blieben keine Wünsche offen, mal habe ich dann doch noch zum Schraubenzieher gegriffen - aber dabei ging es wirklich um Feinheiten!

      Einer meiner Freunde, mit dem ich Quintett spiele, hat vor ein paar Jahren sein Püchner-Fagott beim Holzblasdoktor generalüberholen lassen. Er war hundertprozentig zufrieden.

      Herzliche Grüße

      Bernd
    • Palisander schrieb:

      Dabei kam heraus, dass von den Klappen, damit sie wieder glänzen, eine dünne Schicht von dem Neusilber abgeschmirgelt worden ist. Der feine Schleifstaub hat sich daraufhin großzügig im Instrument verteilt und vor allem in der Mechanik - ganz übel !
      ?( ?(

      Die Mechanik von Oboen ist für gewöhnlich versilbert. Das heißt, dass sich das Neusilber unter einer Silberschicht befindet. Wie soll man dann davon eine Schicht abschmirgeln? Und wieso sollte die Oboe danach wieder glänzen? Und wieso sollte sich nach diesem obskuren Abschmirgeln, welches ja wohl bei abgebauter Mechanik stattfinden müsste, noch feiner Schleifstaub im Instrument verteilen?

      Nixe capito! :neenee1: :neenee1:

      Beste Grüße

      Bernd
    • Ich glaube nicht, dass ich mir da etwas erklären lassen muss. Denn die Aussage "Dabei kam heraus, dass von den Klappen, damit sie wieder glänzen, eine dünne Schicht von dem Neusilber abgeschmirgelt worden ist" ist schlicht und einfach sinnfrei. Selbst wenn die Versilberung statt des Neusilbers gemeint sein sollte, kannst du ja mal versuchen, etwas davon abzuschmirgeln, damit die Klappen wieder glänzen......*autsch*....

      Viele Grüße

      Bernd
    • Wenn ich es "wegpoliert" nenne, bleibt die Gesamtaussage trotzdem vollkommen ungereimt. Ich habe schon häufig genug Klappen poliert, und dabei entsteht nun mal kein "feiner Schleifstaub", der sich in der Mechanik verteilt. Von wem diese Aussage am Ende stammt, ob von einem gelernten Instrumentenbaumeister oder von sonst wem, ist mir wurscht. Sie ist in der vorliegenden Form einfach widersinnig. Punkt.

      Viele Grüße

      Bernd
    • Rege Dich doch nicht so auf ! Du kannst doch von mir aus Reparaturen von wem auch immer durchführen lassen und von mir aus auch egal wie. Solange es nicht um mein Instrument geht ist mir das piepegal.
      Aber wenn hier jemand nach der Erfahrung anderer Forenmitglieder im Hinblick auf Generalüberholungen fragt, dann werde ich mich dazu äußern ob Dir meine Aussagen passen oder nicht. Punkt.

      VG

      Palisander
    • Abgesehen davon, dass die genannte Aussage für jeden logisch denkenden Menschen in der Tat vollkommen widersinnig ist :pfeif: : hier wurde übrigens nicht nach Erfahrungen mit allen möglichen Instrumentenbauern gefragt, sondern ganz speziell nach Erfahrungen mit einem ganz bestimmten ... was also Deine persönliche Erfahrung mit einem ganz anderen und noch dazu ungenannten Instrumentenbauer hier soll, verstehe ich auch nicht ...
      Viele Grüße - Allegro

      Musik ist, die in den Noten versteckten Töne frei werden zu lassen (nach Philmus)