Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Jazz-Konzerten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wo wir so hingehen - Anstehende Besuche von Jazz-Konzerten

      Letzte Woche musste ich im Klassik-Segment unseres Forums ankündigen, dass ich zu John Zorns Bagatelles Marathon (u.a. mit Dave Douglas, John Medeski, Mark Feldman, Joey Baron, Marc Ribot, Kenny Wollesen und Craig Taborn) gehe. Ich nahm mir vor, vor meinem nächsten anstehenden Besuch eines Jazzkonzerts einen eigenen Jazzkonzert-Ankündigungs-Thread in unserem Forum zu eröffnen.

      Heute abend bin ich bei folgendem vom NDR im Rolf-Liebermann-Studio in Hamburg veranstalteten (Doppel-)Konzert:

      Set 1:
      Dejan Terzic "Axiom"

      Chris Speed Saxofon, Klarinette
      Bojan Z Piano, Fender Rhodes
      Phil Donkin Bass
      Dejan Terzic Drums


      Set 2:
      Tomasz Stanko New York Quartet

      Tomasz Stanko Trompete
      Alexi Tuomarila Piano
      Reuben Rogers Bass
      Gerald Cleaver Drums

      Liebe Jazz-Interessierte, postet doch bitte in diesem Thread künftig, welche Jazz-Konzerte Ihr besucht!

      Swingende Grüße
      music lover
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)
    • Heute abend gibt's was auf die Ohren :D

      Elbphilharmonie Hamburg, Großer Saal
      Mo, 17.4.2017, 20.00 Uhr

      Omar Sosa & NDR Bigband: »es:sensual«

      Omar Sosa Klavier
      Omar Rodriguez Calvo Bass
      Ernesto Simpson Schlagzeug
      NDR Bigband
      Dirigent: Geir Lysne

      Siehe zu diesem Projekt auch folgende CD:
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)
    • Marta Herford ("Act25-Festival")


      30.09.17: Leszek Możdżer (Piano) und Lars Danielsson (Kontrabass & Cello).

      01.10.17: Michael Wollny (Piano), Nils Landgren (Posaune & Gesang), Lars Danielsson (Kontrabass).

      :sofa2:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • In der nächsten Zeit stehen bei mir drei Jazzkonzerte an:

      1.) Mittwoch, 7. März 2018, 21.00 Uhr
      Hamburg, "Fabrik"

      Kinga Głyk
      (der polnische shooting star am Bass in der Tradition von Jaco Pastorius)


      2.) Freitag, 9. März 2018, 20.00 Uhr
      Hamburg, Elbphilharmonie, Großer Saal

      Yaron Herman Trio:
      Yaron Herman piano
      Sam Minaie bass
      Ziv Ravitz drums


      3.) Dienstag, 13. März 2018, 20.00 Uhr
      Hamburg, Elbphilharmonie, Großer Saal

      Gonzalo Rubalcaba piano
      Chucho Valdés piano
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)
    • Am 20./21. April gehe ich tief im Westen auf eine kleine Jazz-Reise. Beide Bands machen jeweils eine kleine, aber feine Europa-Tour, die sie aber leider nicht nach Norddeutschland führt.

      Freitag, 20. April 2018, 20.00 Uhr
      Köln, Stadtgarten

      Omar Hakim & Rachel Z OZ Experience


      Louis Winsberg (g)
      Linley Marthe (b)
      Rachel Z (p, keyb)
      Omar Hakim (dr)

      Rachel Z habe ich zwar schon oft sowohl mit ihrem eigenen Trio als auch mit Steps Ahead und mit Vertú (also Stanley Clarke) live erlebt. Ihre neue Band mit Ehemann Omar Hakim ist für mich aber eine Premiere.

      Samstag, 21. April 2018
      Dortmund, domicil, 20.00 Uhr

      Pat Martino Trio

      Pat Martino (g)
      Pat Bianchi (keyb)
      Carmen Intorre (dr)

      Die Gitarrenlegende Pat Martino habe ich bisher nur einmal live gehört, und zwar 1998 in New York City im "Iridium". Damals waren noch Eric Alexander (ts) und Delmar Brown (keyb) in seiner Band. 20 Jahre später gibt es nun mein zweites Live-Erlebnis mit diesem Ausnahmemusiker!
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)
    • Heute um 20.00 Uhr im "Uebel & Gefährlich" (also im Bunker an der Feldstraße in Hamburg):

      Mogensen-Ulrik Quartet feat. Steve Swallow

      Hans Ulrik - sax
      Heine Hansen - p
      Steve Swallow - b
      Anders Mogensen - dr
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)
    • Die in meinen Ohren großartige Cecile McLorin Salvant ist in den kommenden Wochen im deutschsprachigen Raum unterwegs, wir werden sie uns am Fr. 25.5. In der Münchner Unterfahrt anhören. Live ist sie noch viel intensiver und unglaublicher als auf ihren Scheiben.
      Gruß Benno
    • Anna-Lena Schnabel Quartett

      Heute abend gibt's was auf die Ohren. Im Rahmen des Internationalen Musikfests Hamburg spielen im Kleinen Saal der Elbphilharmonie um 20.30 Uhr:

      Anna-Lena Schnabel alto sax, flute
      Florian Weber piano
      Phil Donkin bass
      Björn Lücker drums
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)
    • Morgen, 30.06., Bielefeld (Rudolf-Oetker-Halle):

      Max Mutzke meets Thomas Quasthoff & Friends

      Piano: Frank Chastenier
      Bass: Christian von Kaphengst
      Drums: Wolfgang Haffner.

      Max Mutzke interessiert mich, ehrlich gesagt, gar nicht. Freue mich hingegen sehr auf Thomas Quasthoff und Frank Chastenier. Auf Wolfgang Haffner bin ich ebenfalls sehr gespannt ... :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Neu

      Es geht wieder auf eine kleine Konzertreise. Diesmal nach Braunschweig:

      Festival Kultur im Zelt, Braunschweig
      21.9.2018, 20.30 Uhr

      Michael Wollny Trio
      "Der Andris ist ein großes Kind. Er weiß gar nicht, wie genial er ist. Und hoffentlich weiß er es nie."
      (Jörg Widmann über Andris Nelsons)