Jeden Tag ein Streichquartett

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nun schauen wir mal auf Schostakowitsch im Weinberg.

      Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49

      Brodsky Quartet



      Der unschuldige Anfang des Werkes - zudem in C-Dur - hat etwas triefend Ironisches. Die 4. Sinfonie war bspw. schon komponiert.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Und nochmal mit den Beethovens.

      Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 1 C-Dur op. 49

      The Beethoven Quartet



      Siehe da - der Beginn des Kopfsatzes klingt hier längst nicht so naiv wie bei den Brodskys. Fast schon schmerzlich ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Weiter mit Schostakowitsch.

      Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 2 A-Dur op. 68

      Brodsky Quartet



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Heute 2x das 11. Quartett von Schostakowitsch, einmal durch das Borodin Quartett und einmal durch das Hagen Quartett. Meine Präferenz liegt eindeutig bei Letzteren, die Tempi sind etwas (im ersten Satz sogar deutlich) zügiger und es wird raffinierter gespielt.

    • Hallo wach.

      Ludwig van Beethoven: Streichquartett C-Dur op. 59 Nr. 3

      Juilliard Quartet



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Bei mir gestern die Nr. 4 von Vasks



      Komponiert 1999. Dafür sehr "leicht" zu hören. Klang für mich ähnlich wie mittlerer DSCH, allerdings an den Höhepunkten dann doch weniger zugespitzt. Wieder einmal eine bogenförmige Anlage mit zwei Toccaten als Sätze 2 und 4. Werde vielleicht noch die Kronos-Version hören.
    • Die fehlenden Quartette aus op.33 von Haydn - No.2 ,3 & 6 - mit dem Pro Arte Quartet . Feiner Kontrast , und Haydn hält's aus .( Oder aber das Beste aus 2 Welten ? )

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller)
    • Und nochmal mit den Takács-Mannen.

      Ludwig van Beethoven: Streichquartett C-Dur op. 59 Nr. 3

      Takács Quartet



      Kommt gut ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Béla Bartók: Streichquartette Nr. 1, Nr. 3, Nr. 5
      Belcea Quartet



      Extrem!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Max Reger
      Streichquartett op. 54.1
      Drolc Quartett



      Die Reger Quartette machen es ja einem nicht ganz leicht sie auf Anhieb zu mögen. Bei den Kopfsätzen hat man oft das Gefühl, weniger Noten, dafür etwas mehr Musik wäre gut gewesen.
      Das g-moll Quartett finde ich aber ganz ansprechend, vor allem die letzten drei Sätze. Sehr schön gespielt vom Drolc Quartett, von dem ich glücklicherweise alle Reger Quartette auf sehr gut erhaltenen Vinylscheiben besitze. Von dem Quartett gibt es leider viel zu wenig Aufnahmen. Offensichtlich durften sie bei der DGG nur Repertoire einspielen, welches das Amadeus Quartett nicht interessierte. Schade, z.B. eine Beethoven GA vom Drolc würde mich sehr interessieren. Vielleicht tauchen ja irgendwann noch einmal ein paar Rundfunkmitschnitte auf.
    • Wieland schrieb:

      Offensichtlich durften sie bei der DGG nur Repertoire einspielen, welches das Amadeus Quartett nicht interessierte.
      Nicht ganz; es ist da seinerzeit schon einiges eingespielt worden, auch Beethoven: discogs.com/de/artist/1353169-Drolc-Quartett und amazon.de/40089-DROLC-QUARTET-…+quartet+beethoven+string.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Béla Bartók: Streichquartette Nr. 2, Nr. 4, Nr. 6
      Belcea Quartet



      Eindringliche, tief berührende Musik!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Neu

      Nach Beethoven hört man am besten ... Beethoven.

      Dmitri Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 2 A-Dur op. 68

      The Beethoven Quartet



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Neu

      Wir gehen zu den Arbeitern im Weinberg.

      Mieczyslaw Weinberg: Streichquartett Nr. 3 d-Moll op. 14

      Quatuor Danel



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.
    • Neu

      Nochmals Weinberg. - Wie beim "Années"-Album von Ragna Schirmer, so erscheint auch hier das Neue gekoppelt mit Älteren:

      Josquin Desprez: Mille regretz

      Mieczyslaw Weinberg: Streichquartett Nr. 3 d-Moll op. 14

      Dmitri Schostakowitsch: Elegie
      (aus: Zwei Stücke für Streichquartett

      Carlo Gesualdo: Moro Lasso

      (Bearbeitung der Vokalwerke für Streichquartett von David Faber, Cellist des Quartetts)

      Dudok Kwartet



      Ihr könnt sagen, was Ihr wollt ... HD klingt nochmals anders ... hier in 96 kHz/24 Bit.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.