Jeden Tag ein Streichquartett

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Informationen zum Capriccio-Verein als Betreiber des Forums finden sich hier.
    • Danke! Die 2. GA für HM USA (SACD) habe ich und möchte ich auch nicht missen...
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Dmitri Schostakowitsch
      Streichquartette Nr. 2, 7 und 8
      Pavel Haas Quartet



      Die Haasianer können erwartungsgemäß auch Schostakowitsch, wovon ich mich auch bei ihrem letzten Stuttgarter Konzert mit SQ 8 überzeugen konnte.

      Ach, wie vermisse ich diese Kammermusikfeste. :heul1:
    • Für die Musik von John Luther Adams muss man Zeit und Geduld mitbringen, das gilt auch für sein Streichquartett "Everything that rises", das 56 min dauert und in dem wenig passiert. Aufsteigende Tonfolgen in reiner Stimmung, die von den vier Streichern einzeln gespielt werden, bestimmen das gesamte Geschehen. Durch die reine Stimmung ergeben sich schwebende für unsere Ohren teils auch "schräge" Klänge, die einen mystisch-meditativen Klangraum gestalten. Besser kann ich es in meiner laienhaften Weise nicht erklären, muss man aber sowieso hören. Das JACK Quartet, das das Stück in Auftrag gab, dürfte ein kompetenter Sachwalter sein.



    • Brooklyn Rider ist so etwas die Antwort der amerikanischen Ostküste auf das in Kalifornien beheimatete Kronos Quartett. Auf dieser 2017 erschienen CD finden sich ausschliesslich Werke von Zeitgenossen des Quartetts. Ich muss gestehen, dass ich nicht einen Namen kannte, aber eine Recherche im Internet ergab, dass alle bereits in der US-Szene gut etabliert sind:

      Tyondai Braxton
      Evan Ziporyn
      Paula Matthusen
      Kyle Sanna
      and Brooklyn Rider violinist Colin Jacobsen.

      Wenn man mal die Gemeinsamkeiten der natürlich recht unterschiedlichen Stücke zu benennen versucht: alle sind irgendwo im Zwischenbereich zwischen experimenteller Musik, Minimal Music und Einflüssen aus Pop, Weltmusik und Jazz angesiedelt. Typisch für die US-Szene sind sie also irgendwo auch alle publikumsfreundlich konzipiert.

      Wen das anspricht (mich tut es), der sollte mal hineinhören.
    • Neu

      Ahmed Adnan Saygun (1907-1991)
      Streichquartett Nr. 1 (1947)
      Quatuor Danel



      Saygun hat im Abstand von jeweils einer Dekade drei Streichquartette komponiert und das vierte kurz vor seinem Tod nur als Fragment. Gemäßigt moderne Tonsprache, die an Bartok erinnert. Bei cpo leider schon vergriffen.
    • Neu



      Allerdings ohne die Luisa Miller. Seit langem mal wieder das Verdi Quartett gehört, in den Tagen davor mit dem Vogler- und dem Artemis-Quartett.
      Das Verdi-Quartett ist schon mehr als eine Kuriosität, ein solides und auch nicht unoriginelles Werk, aber als heimliches Meisterwerk oder Solitär wie das Requiem kann ich es schwer akzeptieren, es steht mir ingesamt eher fern.
      Tout le malheur des hommes vient d'une seule chose, qui est de ne pas savoir demeurer en repos dans une chambre.
      (B. Pascal)
    • Neu

      AlexanderK schrieb:

      rebuy hat grad ein Exemplar verkauft. Danke für den Hinweis auf diese CD!
      :thumbup:

      Heute gehört

      Ahmed Adnan Saygun (1907-1991)
      Streichquartett Nr. 1 (1947)
      Quatuor Danel

      nach diesem komplexen Werk eher etwas Eingängiges:

      Alec Roth
      Streichquartette nr. 2 und 3
      Allegri String Quartet



      Ich schrieb bereits im März: Beeinflusst von der Minimal Music werden hier auch Inspirationen aus der Volks- und Popmusik verarbeitet