Jeden Tag ein Streichquartett

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Irgendwo las ich kürzlich, dass das 3. Streichquartett von Michael Tippett das bedeutendste britische Streichquartett sei. Das ist angesichts der deutlich populäreren Quartette von Benjamin Britten und des gewichtigen Zyklus' von 15 Streichquartetten von Robert Simpson (an dessen Werke Tippett 3 mich erinnert) natürlich eine etwas gewagte Behauptung.

      Wie dem auch sei. Es ist in jedem Fall ein sehr hörenswertes Werk, das streckenweise ziemlich intensiv ist. Das Lindsay Quartet spielt das auch so, eine Vergleichseinspielung (z.B. Heath oder Tippett Q) besitze ich nicht.

    • Neu


      Grazyna Bacewicz (1909-1969)
      Streichquartette Nr. 1-7
      Silesian String Quartet
      Chandos, DDD, 2015

      Lief bei mir jetzt komplett durch. Die Mischung aus Expressivität und lyrischen, lichten Passagen ist es, welche die Werke für mich so spannend macht und trotz aller Ausdruckskraft und Modernität jede Menge einfach nur schöne Ankerpunkte liefert, die das Hören der Werke tatsächlich zu einem Genuss macht. Die Musik baut eine ideale Brücke auch für Hörer, die sich mit der Moderne eher schwer tun, ohne dies auf eine "billige" oder Plumpe Art und Weise zu tun. Wirklich ganz groß!
      Das in meinen Ohren überragende Silesian-Quartett wurde für seine Aufnahmen hoch gelobt. Mit Blick auf die Streichquartette Bacewicz' sei angemerkt, dass auch die Naxos-Konkurrenz-Einspielung durch das Lutoslawski-Quartett von der Presse sehr gut besprochen wurde, so dass man derzeit die Qual der Wahl zwischen zwei tollen Aufnahmen hat.

      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.
    • Neu

      Hueb' schrieb:

      MIR brauchste das nicht schreiben...
      Das weiss ich doch. :D

      Heute das erste von 7 Streichquartetten von Ole Schmidt gehört. Den kannte ich bisher nur als Dirigent von Nielsen Symphonien. Das Werk von 1954 ist für einen Erstling sehr ansprechend. Vorbilder waren Stravinsky, Bartok und Holmboe. Gibt es gerade für kleines Geld beim Werbepartner. Meine CD kam allerdings zusammen mit drei anderen direkt aus DK im Rahmen einer Dacapo Sonderaktion.