Teodor Currentzis

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die hat mich nicht besonders überzeugt.
      Und ich habe prinzipiell nichts gegen Currentzis.
      Als Erstkontakt lieber Mackerras oder Christie
      ... Sonst gibt's auch Harnoncourt, Jacobs, Pinnock ... und wer's nicht HIP haben will kann sich an Leppard wenden.
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Die Aufnahme von Mackerras hat einen großen Vorteil: Tatiana Troyanos.

      Einfach mal auf DuTube oder bei einem Streaming-Dienst in die verschiedenen Aufnahmen hineinhören, so verfügbar. Und für den Anfang aus dem 3. Akt "When I am laid in earth" vergleichend hören.
      "You speak treason" - "Fluently"
      "You've come to Nottingham once too often!" - "When this is over my friend, there'll be no need for me to come again!"
    • Symbol schrieb:

      Das Gesülze des Maestro
      Leider hört man vom Maestro in vielen Filmdokus nur ähnliches Gesülze. Aber wahrscheinlich muss das bei einem Erlöser so sein. Die Jünger liegen ihm dabei zu Füßen. :D


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
      Und wer Herr Reichelt ist, weiß ich auch erst seit Montag. --- Prof. Dr. Christian Drosten
    • music lover schrieb:

      Diesmal also Beethovens Siebte
      Heute war im DLF ("Die neue Platte XL") die gesamte Symphonie zu hören. Leider hatte ich erst kurz vorm vierten Satz das Radio laufen.
      Anschließend habe ich im Onlineshop Hörschnipsel verglichen. Unter anderem vom BRSO unter Jansons, der ebenfalls kein Spitzentempo wählt. Bei dieser Aufnahme und vielen anderen kommen mir die Nebenstimmen gleichmäßiger gewichtet vor. Bei Currentzis wirken manche Instrumente eher gedeckelt (Bässe, hier kaum wühlend), manche überdeutlich. Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind in den Takten 63 und 67 die Flöten fast nicht zu hören, ebenso in den Takten 64, 68, 70 und 72 die Fagotte. Dafür stechen letztere in Takt 63 und 67 hervor wie auch in Takt 69 und 71, obwohl die ersten beiden im piano stehen. Beispielsweise von der Goltz scheint das Freiburger Barockorchester hier genauer zu leiten.

      Es sagt zwar nichts über die Qualität der Interpretation, aber insgesamt überfordert mich dieser vierte Satz bei Currentzis weniger als bei anderen Aufnahmen.

      Viele Grüße

      "Unter den bekannten Malern in Deutschland bin ich der ärmste, der schlecht bezahlteste."
      Markus Lüpertz (www.focus.de, 17.4.2015)