Nordseemusik

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Na, da gibt es doch soooo viele Meeresstücke britischer Komponisten...

      Weniger bekannt dürfte die sinfonische Dichtung "De Zee" des belgischen Komponisten Paul Gilson (1865-1942) sein.



      Ich vermute auch mal, dass Max von Schillings zu den Werken auf dieser CD durch die Nordsee inspiriert wurde.



      Cheers,
      Lavine :wink:
      "You gotta grab'em by Debussy" (DJ Trump)
    • Loewe: Odins Meeresritt (Meister Oluf, der Schmied auf Helgoland)
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • ThomasBernhard schrieb:

      Nordseemusik. Um Himmels Willen ohne Klaus & Klaus!
      Dann halt "Westerland" von den "Ärzten" ... :D

      Oder Brittens "Peter Grimes".
      Peter Maxwell Davies: "An Orkney Wedding, with Sunrise"

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Eusebius schrieb:

      das sehen die Wale aber anders
      Ich nun auch ein wenig. Aber abgesehen von Schweinswalen und verirrten größeren Artgenossen sind Wale doch eher im Nordatlantik zu finden . Aus der Erwähnung von Möven und Walen auf die Nordsee zu schließen erscheint mir ein wenig dahergeholt. Da wäre ja eher noch Hamburger Ebb und Fluth von Telemann mit der Nordsee über Ursache und Wirkung in Verbindung zu bringen .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
    • Eusebius schrieb:

      .. schon klar, aber Mendelssohn hatte eigentlich die Orkneyinseln gemeint, sich dann aber in der Geografie vertan. Das kommt schon mal vor ..

      :megalol: Nee, echt jetzt?!

      Gruß
      MB

      :wink:

      NACHTRAG. Nee, Tante Wiki weiß:
      Am 8. August 1829 besuchte Felix Mendelssohn Bartholdy Fingal’s Cave. Inspiriert durch den Aufenthalt, komponierte er die Ouvertüre Die Hebriden.


      Fingal's Cave liegt aber auf Staffa.

      Gruß
      MB

      :wink;
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Natürlich Peter Maxwell Davis` (1980 uraufgeführte) Kammeroper "The Lighthouse", basierend auf einer wahren Begebenheit . . .
      (an den Weihnachtstagen 1900 verschwanden drei Leuchtturmwärter auf Nimmerwiedersehen . . . der Fall wurde nie aufgeklärt 8) )
      ...gab vor c. 20 Jahren mal eine Inszenierung an der Niederrheinoper KR / MG . . . ich ärgere mich bis heute, dass ich sie seinerzeit verpasst habe . . .
      Zu Zeiten, als es bei den Wittener Kammermusiktagen noch nicht weitestgehend Uraufführungen gab, hörte ich von ihm mal irgend eine c. halbstündige Kantate
      (mit Kinderchor gar, so ich
      mich nicht ganz falsch erinnere), bei der, mein ich, auch Wind und Wellen eine gewisse Rolle spielten . . .

      U N D
      Neue klassische Musik aus den Niederlanden ist hierzulande ja auch ne feine Subkultur . . . grademal Henk Badings und Peter Schat kenne ich wenigstens namentlich . . .
      >>Von ersterem hatte ich zu LP-Zeiten mal eine Blockflötensonate (gar mit Cembalobegleitung, mein ich), bei der der Hindemith Paule glaub ich nicht übel Pate gestanden hatte . . . <<
      In Henks Werkverzeichnis finden sich eine "Ballade über die Hochwasserkatastrophe" (1955) sowie "Atlantische Tänze" (1957) für Klavier u. kl. Orchester . . .
      Auch zu einem Film "De Vliegende Hollander" (1957; Regie Gerard Rutten) hat er die Musik beigesteuert - hier geht's freilich über irgend` nen Lokomotivmenschen oder sowas
      (ist nur in
      niederländisch was drüber rauszukriegen), jedenfalls nicht über diesen sattsam bekannten besessenen Seefahrer . . .
      >>>>Wer Rechtschreibfehler findet, darf mich g e r n e darauf hinweisen!!<<<<

      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen auch nicht. (Fischer-Dieskau üb. seine 1. >u. letzte!< Talk-Show)

      Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)
    • wes.walldorff schrieb:

      Natürlich Peter Maxwell Davis` (1980 uraufgeführte) Kammeroper "The Lighthouse", basierend auf einer wahren Begebenheit . . .
      (an den Weihnachtstagen 1900 verschwanden drei Leuchtturmwärter auf Nimmerwiedersehen . . . der Fall wurde nie aufgeklärt
      Ja, die Natur ! Die wahre Begebenheit ereignete sich auf den Flannan Isles = Hebriden und nix mit Nordsee. Netter Versuch .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .