Eine Enttäuschung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine Enttäuschung

      Nach über einem Jahr Wartezeit ist nun die UNITEL-DVD des Dresdner Lohengrin-Events vom Mai 2016 mit Anna Netrebko und Piotr Beczala erschienen.
      Nun waren unsere Erwartungen bezüglich der Qualität des von der „Deutschen Grammophon“ vertriebenen Produkts ohnehin nicht sehr hoch, zumal durchgesickert war, dass die Tontechniker aus vier! Aufzeichnungen eine Collage zusammen schustern mussten.
      Für Jene, die die Aufführungen selbst erlebt hatten, kommt aber beim Abspielen der DVD selbst bei Nutzung guter Hi-Fi-Technik kaum etwas vom Fluidum des Live-Erlebnisses zur Wirkung.
      Die im Semperbau prachtvoll entwickelten Chöre und das Orchester klingen regelrecht flach. Auch die solistischen Wirkungen haben durch die wahrscheinlich mehrfachen Remastering-Bearbeitungen ihren Glanz verloren. Allenfalls Georg Zeppenfeld hat sein Niveau einigermaßen erhalten bekommen.
      Dazu kommen noch merkbare Schwankungen in den Lautstärken.
      Übrig bleibt eine nur mäßige Dokumentation des wahrscheinlich nun einmaligen Opern-Ereignisses, von dem Besucher aus Wien, Berlin und Hamburg im Pausengespräch geschwärmt hatten, dass man so etwas noch erleben konnte.
      Packen wir die DVD zu den selten gehörten, damit uns die Erinnerung an den Abend im Mai 2016 nicht verflacht.
    • Diese wohl:



      thomathi schrieb:

      Nun waren unsere Erwartungen bezüglich der Qualität des von der „Deutschen Grammophon“ vertriebenen Produkts ohnehin nicht sehr hoch, zumal durchgesickert war, dass die Tontechniker aus vier! Aufzeichnungen eine Collage zusammen schustern mussten.
      Das ist nichts Ungewöhnliches - sowas wird allein deshalb gemacht, um die besten Momente der Aufführungen zusammenzubekommen. Normalerweise fällt das nicht auf.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul