Konzerte mit eigener Beteiligung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glückwunsch zum Erfolg mit dem ungewöhnlichen Programm! Wünsche Euch, daß so etwas noch häufig gelingen mag!

      Danke, danke!
      Wir haben ja in jedem Falle ein Konzert pro Jahr in der Kammerkonzertreihe des städt. Sinfonieorchesters.

      Und wir versuchen, immer etwas neues interessantes zu präsentieren.
      Letzte Saison waren es Werke für Akkordeon und Streichquartett mit Piotr Rangno als Gast, vorletzte Saison waren es barocke Werke mit Gregor Hollmann als Gast , die Saison davor Werke für Sopran und Streichquartett mit Ines Krome und Noriko Kitano am Klavier als Gast.

      Nächste Saison werden wir das 2. Streichquartett von Korngold aufführen, aber der Schwerpunkt liegt nun auf Werken für Blockflöte und Streicher. :rolleyes: :D ;(
      Unser Gast wird dann Gudula Rosa sein.

      Ich hoffe sehr, hiermit auf unsere lohnende Reihe der Rathauskonzerte in Münster werbend eingewirkt zu haben.

      Natürlich, das Klavierquintettprogramm war dieses mal völlig auf meinem Mist gewachsen, ich hatte freie Hand.

      Und ich hatte auch freie Hand, den Pianisten zu benennen.

      Michael Preiser ist m.M. nach einer der interessantesten Pianisten überhaupt

      Michael Preiser ist ein umwerfend guter Pianist mit einer virtuosen Technik, welche seinesgleichen sucht.
      Er ist im Moment Korrepetitor in Krefeld- Möchengladbach, aber da gehört er m.E. gar nicht hin.

      Er ist einer der Supervirtuosen, welche Gefahr laufen, durch das Raster zu fallen.
      Meine Güte, am 5.6. spielt er in Bielefeld das 1. Konzert von Brahms.
      Im November spielt er das 1. Konzert von Medtner in Münster.
      Leute, geht hin! Der Mann ist super!

      :wink:
      Michael
    • Konzert mit klassischer Gitarre

      So Ihr Lieben,
      da will ich mal nicht verheimlichen, daß ich am
      Sonntag, den 18.9. um 15h ein klassisches Gitarren-Konzert gebe,
      im Gartensaal des Schlosses Wolfshagen, Putlitzer Str.16

      Eintritt 15€ f. Konzert & Museum, Kaffeetafel 5€

      Ich werde mich so organisch durch den Garten spielen, von Satie über Bach, Beethoven, Vivaldi, Sor, Mozart, Mendelssohn und Chopin bis zu ein paar Eigenen Stücken..

      Ist halt für die meisten eh am Ärmel der Welt, im unendlichen Nix zwischen Berlin und Hamburg, aber schön ist es schon!

      Gruss
      Herr Maria
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • Lieder- und Rezitationsabend "... und sterbe die nächte"

      "... und sterbe die nächte in heiliger Glut"
      Lieder- und Rezitationsabend mit
      Konrad Jarnot | Bariton
      Julia Stemberger | Rezitation
      Urs Liska | Klavier

      Freiburg im Breisgau
      Freitag, 23.9.2011, 20.15

      Für das Festival "Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd" habe ich gemeinsam mit dem Bariton Konrad Jarnot und der Schauspielerin Julia Stemberger ein romantisches, stimmungsvolles Programm ausgearbeitet. Die erste Aufführung Ende Juli in Schwäbisch Gmünd gehörte zu den schönsten Konzerterlebnissen meines Lebens und wurde von Publikum und Presse begeistert aufgenommen.
      Eine zweite Aufführung des (leicht abgeänderten und dadurch nicht mehr explizit geistlichen) Programms wird nächste Woche in Freiburg stattfinden.

      Das Konzert findet am Freitag, den 23.9.2011 um 20.15 statt.
      Auf Grund des Papstbesuchs mussten wir aus dem Kaufhaussaal in die Aula der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, KG 1 ausweichen.
      Am Freitag Abend sind noch keine Verkehrs-Sperrzonen aktiv, doch wird man bereits dann mit pilgerbedingten Verkehrsbehinderungen rechnen müssen.
      Zum Programm gehören u.a.
      • Schubert: "Nachthymne", "Waldesnacht"
      • Novalis: "Wenige wissen das Geheimnis der Liebe"
      • Liszt: Tre Sonetti di Petrarca
      • Eichendorff: Ausgewählte Gedichte
      • Mahler: "Um Mitternacht"
      • Schönberg/Dehmel: Briefwechsel
      • Schönberg: Vier Lieder op. 2
      • Dehmel: "Verklärte Nacht"

      Selbstverständlich möchte ich es nicht versäumen, auch auf die übrigen Konzerte der Reihe hinzuweisen, die mit einer Aufführung der "Schönen Magelone" von Ludwig Tieck und Johannes Brahms, aufgeführt von Michael und Hartmut Volle sowie Helmut Deutsch, begonnen hat (siehe die Rezension in der Badischen Zeitung ).
      Weitere Informationen gibt es auch unter www.liederaben.de

      Mit freundlichen Grüßen
      Urs Liska
    • So, das war jetzt also das Gitarrenkonzert in Wolfshagen, dezent besucht :D

      na ja, ist halt nicht so das gewaltige Einzugsgebiet...
      und der Eintrittspreis war für das ganze zugereiste Künstlervolk hier nicht so einladend...
      Was soll man machen, wenn der Veranstalter so kalkuliert.

      Und für Syrinx, mit dem ich einen kleinen Disput über die Schwierigkeit von Geigen- und Cellosachen auf der Gitarre hatte:
      Bei welchen Stücken, verteufelt noch mal, hat mich wohl der Lampenfieber-induzierte Fehlerteufel heimgesucht?
      Ist ja nicht schwer zu raten. Soll mir eine Lehre sein ;(

      dafür kam der Rest gut rüber, vor allem das Regentropfenprelude von Chopin wurde als Kommentar zu diesem Sommer sofort verstanden...
      auch vom Wettergott sofort aufgegriffen :whistling:

      Gruss
      Herr Maria
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • Am 4.12. spiele ich als Aushilfe beim "Jungen Sinfonieorchester Aachen" das Englischhorn in Dvoraks Neunter. Tatort ist der Eurogress, Konzertbeginn um 18:00.

      Eine Woche später versuche ich mich in der Pfarrkirche St. Barbara zu Stolberg-Breinig an Alessandro Marcellos Oboenkonzert in d. Genauer Termin: 11.12., 17:00.

      Beste Grüße

      Bernd
    • Lieber Bernd, Du arbeitest ein wenig abseits: Ansonsten würde ich mir Dein Dvořák-Solo und das Marcello-Konzert nicht entgehen lassen! Gute Vorbereitung darauf!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Danke, Robert.... :schaem: :schaem:

      Vor das Vergnügen haben die Götter aber mal wieder die Quälerei gesetzt, und in zwar in Gestalt von Haydns "Jahreszeiten", die am kommenden Wochenende dräuen. Ich habe deswegen jetzt schon richtig viel Angst :hide: , denn zum einen ist die Oboenpartie streckenweise viel schwerer als alles andere, was mir bislang von Haydn unter die Finger gekommen ist, und zum anderen findet das Ganze unter einem ausgesucht üblen Pinselschwinger statt. Der Ton, den dieser Mann am Hals hat, lässt einem immer wieder die Spucke wegbleiben. Und zudem hat er die Angwohnheit, die Generalprobe mittags vor der Aufführung stattfinden zu lassen. Dadurch spart er bei den Sängern, die nur einmal anreisen müssen, Geld- und wir Musiker können schauen, wie wir bei der eigentlichen Aufführung noch die Konzentration behalten... :stern:

      Beste Grüße

      Bernd
    • Am 10.12 spielt unser Klaviertrio wieder in Enniger:
      dielenabend-enniger.de/3.html

      •Wolfgang Amadeus Mozart - Trio G-Dur, KV 564
      •Joaquín Turina - Trio Nr. 2, op.76
      •Robert Schumann - Fantasiestücke, op.88
      •Frank Bridge - Phantasie Trio c-moll


      Falls jemand in der Nähe ist und Lust hat, zuzuhören, ich würde mich sehr freuen.
      Das ist ein wirklich schönes Ambiente dort, man kann-als Zuhörer- auch dabei einen guten Wein genießen.
      Als Ausführender muß ich dann leider meinen guten Wein alleine zu Hause genießen....... ;)
      Schade, aber ich muß ja auch noch fahren ;)

      :wink:
      Michael
    • Am Dienstag, Mittwoch und Sonntag(13.12, 14.12. sowie 18.12.) spielen wir in unserem Sinfoniekonzert u.a. "Tintagel" von Arnold Bax.Es ist für mich ein Erlebniss, dieses Werk eines meiner Lieblingskomponisten einmal spielen zu können.Auf dem Programm steht weiterhin die 6.Sinfonie "Pastorale" von Beethoven und Tschaikowskys Violinkonzert.

      Solist ist der phänomenale Geiger Nemanja Radulovic, seine Interpretation dieses Schlachtrosses ist derartig klasse, wir haben schon heute abend in der Probe "Bravo" geschrien. Ein Erlebniss, ein absoluter Weltklassegeiger, dabei ungeheuer nett und natürlich. Ganz große Klasse!!

      Ich kann dieses Sinfoniekonzert in Münster nur empfehlen!

      LG,
      Michael
    • Ich gehe zwar nicht davon aus, dass irgendjemand zum Semesterkonzert des Hochschulorchesters nach Paderborn kommen möchte, das Programm ist für eine solche Veranstaltung aber doch so ungewöhnlich, dass ich es hier kurz einstellen möchte:

      György Ligeti
      Poème Symphonique für 100 Metronome

      Walter Steffens
      Semiramis
      Konzert für Sopraninoblockflöte und Orchester

      Carl Nielsen
      Sinfonie Nr. 2 ("Die vier Temperamente")

      Solist: Floian Käune
      Hochschulorchester Paderborn
      Ltg.: Steffen Schiel

      Gespielt wird das Ganz am 23. und 25. Januar, jeweils um 20 Uhr im Audimax der Universität. Ich bin sehr gespannt auf die Reaktionen des Publikums... :D
      Ich liebe Wagners Musik mehr als irgendeine andre. Sie ist so laut, daß man sich die ganze Zeit unterhalten kann, ohne daß andre Menschen hören, was man sagt. - Oscar Wilde
    • Arnold Schönberg: Sämtliche Lieder (zunächst im Radio)

      Nach dreieinhalb Jahren Arbeit ist es endlich soweit: Die Gesamteinspielung der Klavierlieder Arnold Schönbergs ist fertiggestellt und wird in wenigen Monaten als Box mit vier CDs bei Capriccio erscheinen!

      An 19 Produktionstagen in der Berliner Siemens-Villa durfte ich mit sechs wunderbaren Sängern rund 110 Lieder mit fast fünf
      Stunden Gesamtdauer aufnehmen, darunter 1 3/4 Stunden an Ersteinspielungen. Ein besonderes Highlight darunter sind eine knappe Stunde an originalen Frühfassungen aus den Gurre-Liedern, die erst seit wenigen Jahren wieder als Noten verfügbar sind.
      Es war eine Gelegenheit, für die ich sehr dankbar bin.
      Der genaue Erscheinungstermin und Verkaufspreis stehen noch nicht fest. Im Handel dürfte die Box zwischen 25 und 30 Euro kosten, was ich für ein ziemliches Schnäppchen halte. Ein paar zusätzliche (und irgendwann auch ausführlichere) Informationen sowie die Möglichkeit, sich per eMail über aktuelle Ereignisse (wie das Erscheinen) auf dem Laufenden halten zu lassen, gibt es auf schoenberg-lieder.de.

      Bereits im März (genauer gesagt: ab heute Abend) wird die Edition auf Deutschlandradio Kultur
      präsentiert. Jeweils am Montagabend ab dem 5. März steht zwischen
      20.03 und 21.30 eine CD im Mittelpunkt.

      [
      Wer sich nicht im Sendegebiet aufhält, kann Deutschlandradio bequem per Webradio empfangen: dradio.de -> Live-Stream
      Und wer nur kurzfristig verhindert ist, kann sämtliche Sendungen ohne Weiteres über den komfortablen dradio-Recorder aufnehmen.
      ]

      Montag, 5. März, 20.03-21.30: CD 1
      Nachgelassene Lieder
      Vier Lieder op. 2
      Sechs Lieder op. 3
      Das Buch der hängenden Gärten op. 15
      Konrad Jarnot, Bariton
      Urs Liska, Klavier
      dradio.de/dkultur/sendungen/konzert/1678288/

      Montag, 12. März, 20.03-21.30: CD 2
      Nachgelassene Lieder
      Brettl-Lieder
      Claudia Barainsky, Sopran
      Michael Hasel, Piccolo (Berliner Philharmoniker)
      Florian Dörpholz, Trompete (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin)
      Dominic Oelze, Kleine Trommel (Staatskapelle Berlin)
      Urs Liska,
      Klavierdradio.de/dkultur/sendungen/konzert/1678309/

      Montag, 19. März
      20.03-21.30: CD 3
      Nachgelassene Lieder
      Gurre-Lieder, Frühfassungen
      Melanie Diener, Sopran
      Anke Vondung,
      Mezzosopran
      Markus Schäfer, Tenor
      Urs Liska, Klavier
      dradio.de/dkultur/sendungen/konzert/1678310/

      Montag, 26. März, 20.03-21.30: CD 4
      Zwei Gesänge op. 1
      Sechs Lieder op. 6
      Zwei Balladen op. 12
      Zwei Lieder op. 14
      Vier deutsche Volkslieder
      Drei Lieder op. 48
      Melanie Diener, Sopran
      Christa Mayer, Alt
      Konrad Jarnot, Bariton
      Urs Liska, Klavier
      dradio.de/dkultur/sendungen/konzert/1678411/
    • Mit viel klassischer Gitarre, aber auch etwas polyphonem live-looping, wo noch elektrischer Kontrabass, Kalimba, Bansuri, Glockenspiel etc dazukommen, spiele ich am

      21.April auf dem Land und Leute-Markt auf dem Siebengiebelhof in Drenkow bei Parchim

      und am

      28. und 29.April auf dem 1.Töpfermarkt auf dem Domplatz zu Havelberg.

      [Blockierte Grafik: http://www.gunther-maria-nagel.de/img/HerrMaria-klein.jpg]

      Klangbeispiele gibts auf meiner Homepage

      Gruss
      Herr Maria
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht
    • Michael Schlechtriem schrieb:

      Blockflöte paßt hervorragend zu Streichinstrumenten, ich bin froh, das erkannt zu haben und alte Vorurteile gegenüber diesem Instrument nun ad acta legen zu können.

      Puh! Da bin ich aber froh...! :D
      Man sollte überhaupt mehr Blockflöte von Leuten hören, die das Instrument beherrschen, und nicht nur von Musikvorschulkindern, bei denen die Eltern glauben, es würde reichen, wenn man hinten reinpustet und vorne Löcher auf und zumacht, und die der Meinung sind, man beherrscht das Instrument, wenn man von anderthalb Oktaven die Griffe kennt.... Man beurteilt ja Klavier- oder Violinmusik auch nicht nach der Leistungsfähigkeit von Anfängern...
      (Jetzt hätt' ich mich fast wieder aufgeregt... :wut2: )

      Michael Schlechtriem schrieb:

      Gudula ist DIE Blockflötistin schlechthin in Deutschland

      Da fallen mir bei diesem Instrument noch mehr Leute ein, die man mit so einem Superlativ belegen könnte. Oberlinger, Zahnhausen...
      viele Grüße

      Bustopher


      Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, ist denn das allemal im Buche?
      Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, Heft D (399)
    • traurig das..
      oder einfach den falschen thread erwischt?
      Ich kann aus bustophers Zustimmung und Freude über das Schwinden Deiner Vorurteile gegenüber der Blockflöte beim besten Willen keine Klugscheisserei herauslesen, und "sich-die-Köppe-einschlagen" schon garnicht...

      Mir werden Deine zugleich praktisch-sachlichen und emotional engagierten Beiträge fehlen..

      Gruss
      Herr Maria
      Die englischen Stimmen ermuntern die Sinnen
      daß Alles für Freuden erwacht