Tipp-Thread zum musico-mathematischen Klavier- und Kammermusikrätsel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Noch eine Verständnisfrage an Mauerblümchen:

      Mauerblümchen schrieb:

      Wir überlegen uns zunächst, wie viele Saiten die bei einer Aufführung des gesuchten Werkes mitwirkenden Streichinstrumente zusammen haben

      Mauerblümchen schrieb:

      Angenommen, es wären 75 Saiten beteiligt, etwa bei einem Stück für Doppelpedalharfe, 2 Querflöten, 2 Oboen, 2 Hörner, 2 Fagotte und 7 Celli
      Es geht schon nur um die beteiligten Streichinstrumente, oder? Auf 75 Saiten würde man in Deinem Beispiel ja nur kommen, wenn man die Harfe dazunähme.

      Aber vielleicht spielt diese Frage ja am Ende auch gar keine Rolle, weil gar nicht so viele nicht gestrichene Saiteninstrumente bei dem gesuchten Werk dabei sind.
    • Waldi schrieb:

      Und die Primfaktorenteilerei oder wie das heißt erfordert das Verständnis von einem halben Dutzend Nobelpreisträgern in Physik oder höherer Algebra.
      Also, wenn es nur das ist, gibt es Hilfe :D : rechneronline.de/primfaktoren/

      Aber das hier:

      Braccio schrieb:

      und einfach mal nach kammermusikalischen Spätwerken von Komponisten suchen, die nicht ganz jung gestorben sind.
      ... macht mehr Sorge, ähm, Arbeit :schwitz1: .
    • Braccio schrieb:

      Es geht schon nur um die beteiligten Streichinstrumente, oder? Auf 75 Saiten würde man in Deinem Beispiel ja nur kommen, wenn man die Harfe dazunähme.
      Lieber Braccio, Du hast völlig recht! Das habe ich im letzten Moment umformuliert und dabei diesen Bock geschossen ... :herrje1: ... 75 ist die Anzahl der Saiten der Saiteninstrumente in dem fiktiven Beispiel, richtig.

      Danke!

      @Amaryllis: Ich habe geschaut - der heutige Komponist hat wieder nicht geopert. Aber immerhin kommt in 10 der 12 Rätsel mindestens ein Komponist vor, der auch geopert hat! Allerdings ist die Ausbeute von Klavier- und Kammermusik bei einigen hochprominenten Opernkomponisten recht gering ...

      Viele Grüße
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Waldi schrieb:

      Die Rätsel der Sphinx waren ein Kinderspiel gegen diese Nr.2. Und die Primfaktorenteilerei oder wie das heißt erfordert das Verständnis von einem halben Dutzend Nobelpreisträgern in Physik oder höherer Algebra.
      Ach was ... ;) ... zur Not hilft Googeln nach "Primfaktorzerlegung". Da landet man z. B. hier:
      "http://www.mathepower.com/primfaktor.php

      Gebe ich da die aktuelle Anzahl von Waldis gezählten Beiträgen an, so sagt mir die Seite 2.023 = 7 x 17 x 17. Das ist doch schon mal strukturähnlich zur Primfaktorzerlegung im fiktiven Beispiel. Und (strukturell) gar nicht so weit von der Lösung des mathematischen Teils entfernt ...

      ... wenn man den mathematischen Teil spaßeshalber liest, dann entdeckt man den darin enthaltenen Tipp, dass die gesuchte Zahl genau drei Primfaktoren hat ... wie viele Saiten hat so ein Streichinstrument denn normalerweise ...?

      Jetzt is' aber gut ,,, :versteck2:

      Ihr kriegt das raus!

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Der gesuchte Komponist war aber nie verheiratet, obwohl er viele Damen "geminnt" hat. Zum Glück hat er noch weiter komponiert, denn sonst gäbe es nicht diese Perlen seiner späten Jahre.

      Peter
      "Sie haben mich gerade beleidigt. Nehmen Sie das eventuell zurück?" "Nein" "Na gut, dann ist der Fall für mich erledigt" (Groucho Marx)
    • ... was ihr alle wisst bzw. könnt um die Ecke denken ... ich such und such nach mir unbekannten jungen Damen im späten Leben des Komponisten ... er muß es doch sein ... bis mir die Suche nach "Fräulein" in einem biographischen Werk den unerwarteten Namen desselben enthüllt ... :verbeugung1:
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Nr.2

      Amaryllis schrieb:

      Müsst Ihr jetzt alle auf die Schnelle noch Weihnachtsgeschenke besorgen oder was?
      Sowas ähnliches, Weihnachtsmarkt mit Söhnchen :)

      Amaryllis schrieb:

      Oder seid Ihr alle auch so ahnungslos wie ich?
      Also mir geht es gerade so wie Dir als Du das vor gut 11 Stunden gepostet hast ?(

      Waldi schrieb:

      Die Rätsel der Sphinx waren ein Kinderspiel gegen diese Nr.2. Und die Primfaktorenteilerei oder wie das heißt erfordert das Verständnis von einem halben Dutzend Nobelpreisträgern in Physik oder höherer Algebra.
      Aber wenigstens muss man nicht mit seiner Hinrichtung rechnen wenn man es nicht oder falsch löst, wie bei Turandot ^^
      KALEVALAS Reaktion: ?( :heul1: :ohnmacht1:

      Mauerblümchen schrieb:

      .. wenn man den mathematischen Teil spaßeshalber liest,...
      Mathematische Teile habe ich noch nie spaßeshalber gelesen :( ;) ^^


      Einen "Verdächtigen" hätte ich.....aber kann eigentlich auch nicht sein:

      Mauerblümchen schrieb:

      der heutige Komponist hat wieder nicht geopert.
      ....1 1/2 mal hat der von mir verdächtigte doch geopert ;(

      zabki schrieb:

      . bis mir die Suche nach "Fräulein" in einem biographischen Werk den unerwarteten Namen desselben enthüllt ...
      ...und wie heißt dieses biographische Werk und von wem ist es :pfeif:


      Hiiiiiiiiiiiiiiiillllllllllfe:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • KALEVALA schrieb:

      ..und wie heißt dieses biographische Werk und von wem ist es
      das sollte ich wohl nicht verraten, denn dann wäre alles klar.

      ist im Grund aber auch überflüssig, man kommt durch übliche Recherche dran, wenn man aus den bisherigen Tips (auch dem Operntip) den richtigen Verdacht schöpft und dann "Fräulein" als rehercherelevant einstuft.
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).
    • Nr.2

      Quasimodo schrieb:

      Es ist nicht so, dass der Komponist das Fräulein nicht schon vorher gekannt hätte, aber erst die Begegnung mit einem ausgesprochen virtuosen Fräuleinversteher hat ihm dieses Fräulein so richtig nahe gebracht.
      :verbeugung1:
      Danke, ich denke das bringt mich ein Stück weiter,
      denn der ausgesprochen virtuose Fräuleinversteher war bisher mein Verdächtiger....muss ich mal (noch) intensiver in sein Umfeld eindringen.... :)


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • zabki schrieb:

      das sollte ich wohl nicht verraten, denn dann wäre alles klar.
      Habe ich ja auch nicht wirklich erwartet (aber versuchen kann man es ja mal) :D


      Herzliche Grüße:
      KALEVALA :wink:
      Die Wahrheit ist hässlich: wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen. (Nietzsche)


      Es gibt nichts Überflüssigeres und Schädlicheres als wie Musik. Wenn ein Mensch eine gewisse Zeit lang Musik hört, wird sein Gehirn faul und unseriös. (Ayatollah Khomeini)
    • Da ich Fräuleinversteher nicht immer verstehe, verstehe ich auch nicht, wie das hier zu verstehen wäre... :(

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Zwielicht schrieb:

      Dem besagten Fräulein ist ein eigener Thread in unserem Forum gewidmet.
      die keusche Nachbarin kann sich allerdings eines ungleich höheren Zuspruchs von FräuleinversteherInnen erfreuen ...
      ---
      Es wäre lächerlich anzunehmen, daß das, was alle, die die Sache kennen, daran sehen, von dem Künstler allein nicht gesehen worden wäre.
      (J. Chr. Lobe, Fliegende Blätter für Musik, 1855, Bd. 1, S. 24).


      Wenn du größer wirst, verkehre mehr mit Partituren als mit Virtuosen.
      (Schumann, Musikalische Haus- und Lebensregeln).