OPERNSAISON 2018/2019: Spielzeitvorschau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • OPERNSAISON 2018/2019: Spielzeitvorschau

      Alle Jahre wieder: die Spielzeitvorschau für Opernhäuser jedweder Größe und Couleur. Von Ende Januar bis Ende Mai erstreckt sich der Zeitraum, in dem die Spielpläne der kommenden Saison bekanntgegeben werden.

      Hier können die Links dazu gepostet werden. Wer mehr Lust und Zeit hat, listet in unterschiedlicher Ausführlichkeit die Premieren und evtl. weitere interessante Vorstellungen auf. Auch kann hier natürlich über Spielpläne, Spielplanpolitik, konkurrierende Opernhäuser, einzelne Beteiligte und über Vorfreude oder Ärger angesichts einzelner Produktionen gesprochen werden.


      Viele Grüße

      Bernd
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Opéra national de Paris

      Wieder ganz früh dran: die Pariser Oper. Les troyens in attraktiver Besetzung und Regie von Tcherniakov tu ich mir auf jeden Fall an.


      Meyerbeer: Les Huguenots (Opéra Bastille; ab 28.9.18)

      Dirigent: Michele Mariotti
      Regie: Andreas Kriegenburg

      Diana Damrau, Bryan Hymel, Ermonela Jaho, Nicolas Testé u.a.


      Michael Jarrell: Bérénice (Uraufführung; Palais Garnier; ab 29.9.18)

      Dirigent: Philippe Jordan
      Regie: Claus Guth

      Bo Skovhus, Barbara Hannigan u.a.


      Verdi: Simon Boccanegra (Opéra Bastille; ab 15.11.18)

      Dirigent: Fabio Luisi
      Regie: Calixto Bieito

      Ludovic Tézier, Maria Agresta, Mika Kares, Francesco Demuro u.a.


      A. Scarlatti: Il Primo Omicidio overo Cain (Palais Garnier; ab 24.1.19)

      Dirigent: René Jacobs
      Regie: Romeo Castellucci

      Kristina Hammarström, Olivia Vermeulen, Thomas Walker u.a.


      Berlioz: Les Troyens (Opéra Bastille; ab 25.1.19)

      Dirigent: Philippe Jordan
      Regie: Dmitri Tcherniakov

      Stéphanie d'Oustrac, Stéphane Degout, Bryan Hymel, Elina Garanca u.a.


      Schostakowitsch: Lady Macbeth von Mzensk (Opéra Bastille; ab 6.4.19)

      Dirigent: Ingo Metzmacher
      Regie: Krysztof Warlikowski

      Aušrinė Stundytė, Pavel Cernoch, Dmitry Ulyanov, John Daszak u.a.


      Mozart: Don Giovanni (Palais Garnier; ab 11.6.19)

      Dirigent: Philippe Jordan
      Regie: Ivo van Hove

      Étienne Dupuis, Philippe Sly, Jacquelyn Wagner, Nicole Car, Elsa Dreisig u.a.


      13 Opern im Repertoire. Die ersten vier Premieren der Saison 19/20 sind ungewöhnlicherweise auch schon aufgeführt: La traviata, Les indes galantes, ein Abend mit Monteverdi-Madrigalen, Fürst Igor.

      Vollständiges Programm hier: operadeparis.fr/saison-18-19/opera

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      Berlioz: Les Troyens (Opéra Bastille; ab 25.1.19)

      Dirigent: Philippe Jordan
      Regie: Dmitri Tcherniakov

      Stéphanie d'Oustrac, Stéphane Degout, Bryan Hymel, Elina Garanca u.a.
      Oh, dann werde ich an meinem Geburtstag im Jahr 2019 in Paris "Les troyens" hören und sehen, wie schön! :D
      Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!

    • Das könnte mein Lieblingsthread werden. Da habe ich schon mitgelesen, als ich hier noch gar nicht Mitglied war.
      Ja, das ist immer eine spannende Zeit, wenn die Opernhäuser nach und nach ihre neuen Spielpläne bekanntgeben. Da werden erste Reisepläne zu interessanten Aufführungen geschmiedet.
      In Paris würde mich „Les Huguenots“ am meisten reizen, aber erst mal sehen, was sonst noch so kommt!
      Viele Grüße aus Sachsen
      Andrea
    • Theater Koblenz

      Immer früh dran: Das Theater Koblenz hat bereits am 7. Dezember seine Premieren der kommenden Spielzeit auf der großen Bühne angekündigt. Schauspiel lasse ich an dieser Stelle aus, über Regie und Musikalische Leitung war im Einzelnen noch nichts zu erfahren.

      OPER/OPERETTE
      • Rossini: Cenerentola
        P: 15.9.2018
        Theater, gr. Haus
      • Kálmán: Csárdásfürstin
        P: 3.11.2018
        Theater, gr. Haus
      • Spohr: Faust
        P: 19.1.2019
        Theater, gr. Haus
      • Adams: Doctor Atomic
        P: 9.3.2019
        Theater, gr. Haus
      • Britten: Albert Herring
        P: 11.5.2019
        Theater, gr. Haus
      • Verdi: Trovatore
        P: 5.7.2019
        Festung Ehrenbreitstein
      TANZTHEATER
      • Tschaikowski: Nussknacker
        C: Steffen Fuchs
        P: 6.10.2018
        Theater, gr. Haus
      • Ballettabend "Die dunkle Nacht der Seele"
        Musik von Pärt, Webern, Busoni
        C: Steffen Fuchs
        P: 13.4.2019
        Theater, gr. Haus
      Eine schön ausgewogene Spielzeit an diesem sehr kleinen Haus, finde ich.
    • boccanegra schrieb:

      Das Landestheater Linz gibt in der nächsten Saison 'Tristan und Isolde' in der Bayreuther Inszenierung von 1993 (Heiner Müller). Wenn man die Kritiken von damals liest fragt man sich: warum?
      Naja, aktuelle Tageskritiken sind ein wenig wie Schnee von gestern. Inzwischen gilt die Heiner-Müller-Inszenierung vielen als ein Markstein in der Tristan-Rezeption.

      Bemerkenswert finde ich allerdings den sich immer stärker durchsetzenden Trend, wichtige Operninszenierungen der letzten 30 Jahre zu reanimieren.

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      Bemerkenswert finde ich allerdings den sich immer stärker durchsetzenden Trend, wichtige Operninszenierungen der letzten 30 Jahre zu reanimieren.
      Ooch, die alten Wieland-Wagner-Inszenierungen würde ich sehr gern mal wiedersehen (um dann ggf. maßlos enttäuscht zu werden?)!

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      Ooch, die alten Wieland-Wagner-Inszenierungen würde ich sehr gern mal wiedersehen
      Kommt bestimmt. Ganz ohne Ironie.

      Der Heiner-Müller-Tristan wurde doch, wie mir gerade eingefallen ist, schon letzte Spielzeit in Lyon re-inszeniert. Das wird dann also in Linz vermutlich eine Übernahme sein.

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Metropolitan Opera New York

      Auch die Met hat ihr Programm bereits veröffentlicht. Hier die Premieren der kommenden Saison:

      CamilleSaint-Saëns: Samson et Dalila (ab 24.9.2018)
      Dirigent: Mark Elder
      Regie: Darko Tresnjak

      Mit Elina Garanca, Roberto Alagna u.a.


      Nico Muhly: Marnie (ab 19.10.2018)
      Dirigent: Robert Spano
      Regie: Michael Mayer

      Mit Isabel Leonard, Christopher Maltman, Iestyn Davies u.a.


      Giuseppe Verdi: La Traviata (ab 4.12.2018)
      Dirigent: Yannick Nézet-Séguin
      Regie: Michael Mayer

      Mit Diana Damrau, Juan Diego Flórez, Quinn Kelsey u.a.


      Francesco Cilea: Adriana Lecouvreur (ab 31.12.2018)
      Dirigent: Gianandrea Noseda
      Regie: David McVicar

      Mit Anna Netrebko, Piotr Beczala, Anita Rachvelishvili, Ambrogio Maestri u.a.


      Daneben gibt es 19 Wiederaufnahmen, u.a. wird zum ersten Mal seit 2013 wieder der komplette Ring des Nibelungen (ab 9.3.2019) in der Regie von Robert Lepage gespielt. Dirigent ist Philippe Jordan.


      Das Kinoprogramm sieht wie folgt aus:

      Aida (6.10.2018):
      Anna Netrebko, Anita Rachvelishvili, Aleksandrs Antonenko u.a. (Dirigent: Nicola Luisotti/Regie: Sonja Frisell)
      Samson et Dalila (20.10.2018):
      Roberto Alagna, Elina Garanca u.a. (Dirigent: Mark Elder/Regie: Darko Tresnjak)
      La Fanciulla del West (27.10.2018):
      Eva-Maria Westbroek, Jonas Kaufmann, Željko Lučić u.a. (Dirigent: Marco Armiliato/Regie: Giancarlo del Monaco)
      Marnie (10.11.2018):
      Isabel Leonard, Christopher Maltman, Iestyn Davies u.a. (Dirigent: Robert Spano/Regie: Michael Mayer)
      La Traviata (15.12.2018):
      Diana Damrau, Juan Diego Flórez, Quinn Kelsey (Dirigent: Yannick Nézet-Séguin/Regie: Michael Mayer)
      Adriana Lecouvreur (12.1.2019):
      Anna Netrebko, Piotr Beczala, Anita Rachvelishvili u.a. (Dirigent: Gianandrea Noseda/Regie: David McVicar)
      Carmen (2.2.2019):
      Clémentine Margaine, Roberto Alagna, Aleksandra Kurzak u.a. (Dirigent: Louis Langrée/Regie: Richard Eyre)
      La Fille du Régiment (2.3.2019):
      Pretty Yende, Javier Camarena, Alessandro Corbelli u.a. (Dirigent: Enrique Mazolla/ Regie: Laurent Pelly)
      Die Walküre (30.3.2019):
      Eva-Maria Westbroek, Stuart Skelton, Jamie Barton, Greer Grimsley u.a. (Dirigent: Phillippe Jordan/Regie: Robert Lepage)
      Dialogues des Carmélites (11.5.2019):
      Isabel Leonard, Adrianne Pieczonka, Erin Morley, Karita Matilla u.a. (Dirigent: Yannick Nézet-Séguin/Regie: John Dexter)


      Vollständiges Programm hier: metopera.org/Season/2018-19-season/
    • Deutsche Oper Berlin 2018/19

      7 Premieren - davon 2 Übernahmen (La Sonnambula/Bellini aus Stuttgart von Wieler und Morabito und Les Contes d'Hoffmann/Offenbach von Laurent Pelly) und eine konzertante (Hamlet/Ambroise Thomas, D: Yves Abel, 24.06.19).

      Bleiben 4 szenische Eigenproduktionen:

      Wozzeck/Berg
      R: Ole Anders Tandberg/D: D. Runnicles, 5.10.18

      Der Zwerg/Zemlinsky
      R: Tobias Kratzer :thumbup: D: D. Runnicles, 24.03.19

      Oceane/Detlev Glanert
      R: R.Carsen D: D. Runnicles, 28.04.19

      Don Quichotte/Massenet
      R: Jakop Ahlbom D: Emmanuel Villaume, 30.05.19
    • Lieber Soprano, danke für die Informationen :thumbup: - vor allem auch, weil sie ja bisher nur den Abonnenten zugeschickt worden sind und noch nicht auf der Website der DOB stehen (ich kenne kein anderes Opernhaus, dass das so praktiziert).

      Deshalb zwei neugierige Nachfragen:
      Wer singt denn die Hauptpartien beim Offenbach?
      Wird Zemlinskys Zwerg tatsächlich als einzelne Premiere und nicht im Kombipack mit einer anderen Oper gegeben? Das wäre ja ein kurzer Opernabend. Aber warum nicht...

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Zwielicht schrieb:

      Wer singt denn die Hauptpartien beim Offenbach?
      Weil ich gerade hier herumlungere:
      Hoffmann: Daniel Johansson/Robert Watson
      Olympia, Antonia, Giulietta, Stella: Kathryn Lewek/Heather Engebretson
      Lindorf, Coppélius, Dr. Miracle, Dapertutto: Alex Esposito
      La Muse, Nicklausse: Jana Kurucová, Irene Roberts

      und ja, der Zwerg steht allein auf der Bühne (keine Schnittchen in der Pause)

      Donna Clara: Elena Tsallagova
      Ghita: Emily Magee
      David Butt Philip: der Zwerg
      Philipp Jekal: Don Estoban

      calisto
    • Zwielicht schrieb:

      Wird Zemlinskys Zwerg tatsächlich als einzelne Premiere und nicht im Kombipack mit einer anderen Oper gegeben? Das wäre ja ein kurzer Opernabend. Aber warum nicht...
      Kurz ist relativ. Die jeweils 50minütigen Einakter von "Only the Sound remains" neulich in Paris fühlten sich jeweils länger an als jeder Tristan ... mit Ausnahme des neuen Tristans an der Staatsoper. Der kam mir gestern Abend trotz glänzender musikalischer Besetzung länger vor als eine komplette Ringinszenierung am Stück ... ||