OPERNSAISON 2018/2019: Spielzeitvorschau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • aalto-Musiktheater, Essen

      theater-essen.de/meldungen/aalto-musiktheater/2018-219/

      BIZET: Carmen (S.Rouland/L.d.Beer)
      WEBER: Der Freischütz (T.Netopil/T.Gürbaca)
      VERDI: Otello (M.Bertrami/R.Schwab)
      WAGNER/LORIOT: Der Ring an einem Abend (R. Jindra/D. Witzke)
      REIMANN: Medea (R.Jindra/Kay Link)
      MOZART: Così fan tutte (T.Netopil/S. Lawless)
      Je niedriger der Betroffenheitsgrad, desto höher der Unterhaltungswert!
    • Wiener Staatsoper 2018/19

      Premieren
      Hector Berlioz: „Les Troyens“ (Alrinoglu/McVicar, Koproduktion mit anderen Opernhäusern, 14. Oktober 2018).
      Johannes Maria Staud und Durs Grünbein: „Die Weiden“ (Metzmacher/Moses, Uraufführung am 8. Dezember 2018).
      Gaetano Donizetti: „Lucia di Lammermoor“ (Pidò/Pelly, 9. Februar 2019).
      Manfred Trojahn: „Orest“ (Boder/Marelli, 31. März 2019).
      Richard Strauss: „Die Frau ohne Schatten“ (Thielemann/Huguet, 25. Mai 2019).
      Giuseppe Verdi: „Otello“ Chung/Noble, 20. Juni 2019)

      Kinder und Ballett
      Elisabeth Naske: „Was ist los bei den Enakos“ (Dirigent: N. N./Ela Baumann, 26. Jänner 2019 im Theater in der Walfischgasse).
      „Sylvia“ (Choreografie: Manuel Legris, 10. November 2018).
      „Forsythe|Van Manen|Kylián“ (Dreiteilig, 14. April 2019).
      „Nurejew Gala“ (28. Juni 2019). Dazu kommen in der Volksoper noch Premieren von „Coppélia“ (Choreografie: Pierre Lacotte, 27. Jänner 2019) und „Peter Pan“ (Choreografie: Vesna Orlic, 11. Mai 2019).

      Quelle:
      kurier.at/kultur/die-wiener-st…sechs-premieren/400023826
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Zwielicht schrieb:

      Symbol schrieb:

      vielleicht wegen der Aufführung in Duisburg?
      Genau. Bei der DOR wird alles als Premiere gelistet, was noch nicht in beiden Häusern gelaufen ist.

      Außerdem sind die Duisburger Premieren eh besser als die Düsseldorfer. Schönere Stadt, schöneres Theater, besseres Orchester. Besserer Fußballverein sowieso. Lass es Dir von einem geborenen Duisburger gesagt sein. :D

      :wink:

      Ich finde, dass vor allem die geringere Schnösel-Dichte im Publikum tendenziell für Duisburg spricht... :versteck1:

      LG :wink:
      "Was Ihr Theaterleute Eure Tradition nennt, das ist Eure Bequemlichkeit und Schlamperei." Gustav Mahler
    • Deutsche Oper am Rhein

      Wenn ich jetzt mal die rosarote Duisburg-Brille abnehme und versuche, die Dinge nüchtern zu betrachten: die prosperierende Stadt Düsseldorf steuert ca. 70 Prozent des Gesamtetats der Deutschen Oper am Rhein bei und ermöglicht es dadurch überhaupt, dass in Duisburg noch Oper gespielt wird. Die machen das zwar nur zähneknirschend, aber immerhin. Und für das gnadenlos verschuldete Duisburg sind die verbleibenden 30 Prozent immer noch soviel, dass man ständig über den Ausstieg nachdenkt. Die beiden ehemals fast gleichstarken Opernpartner führen heute eine sehr ungleiche Beziehung, die immer mal wieder vom Scheitern bedroht ist.

      Das hat natürlich Folgen: In manchen Monaten wird in Duisburg nur noch 7-8mal pro Monat Oper gespielt, der Spielplan ist sehr ausgedünnt. Und die Besetzung der Stuhlreihen im Theater auch gelegentlich, zumindest nach meiner sporadischen Beobachtung. Was in den 80ern und auch noch in den 90ern ein aktives Haus mit vielfältigem Spielplan und relativ großem Stammpublikum gewesen ist, dümpelt heute vor sich hin.

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)
    • Hannover hat sich auch endlich gemeldet.

      Wagner: Tristan
      Repusic / Langrigde

      Offenbach: König Karotte (auf Deutsch)
      Rauhalammi / Davids

      Trojahn: Was ihr wollt
      Rohde / Kovalik

      Berlioz: La damnation de Faust
      Repusic&Rohde / Signeryole

      Schreker: Die Gezeichneten
      Rohde / v. Matuschka

      Strawinsky: Oedipus Rex / Psalmensinfonie (konzertant)
      Rauhalammi

      Monteverdi: L'incoronatione di Poppea
      Arman / Kerkof

      Unterwelt: PARTIZIPATIVE APP-OPER AUF GRUNDLAGE DESORPHEUS-MYTHOS (WTF????)

      Im Repertoire: Zauberflöte, Aida, Holländer, Lady, Butterfly, West side story, Hänsel, Traviata.
      Ich habe eiserne Prinzipien. Wenn sie Ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.
    • figure humaine schrieb:

      Armin Diedrich schrieb:

      Laut deren Homepage am Dienstag. Bekannt sind allerdings schon Neuinszenierungen von "Tosca", "Puritani" und den "Gezeichneten"
      Danke! Da hatte ich geschaut aber nix gefunden.
      "Tosca" jedenfalls hat ja schon diese Saison Premiere. Wäre dann nur "Wiederaufnahme" ;) .
      Äh, wie meinen? Hab eigens nochmal nachgeschaut, es gab die ganze Saison keine Tosca. Die letzte Produktion war 2011, damals von einem gewissen Herrn Petrenko dirigiert... Entweder wird die nochmal aufgenommen oder sie ist tatsächlich ganz neu. Auf der Website von Stefano La Colla, der den Cavaradossi singt, heißt es "New Production" am 22. September
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Theater an der Wien


      Premieren

      Georg Friedrich Händel: Alcina
      Inszenierung: Tatjana Gürbaca
      Musikalische Leitung: Stefan Gottfried
      Premiere: Samstag, 15. September 2018

      Gioachino Rossini: Guillaume Tell
      Inszenierung: Torsten Fischer
      Musikalische Leitung: Diego Matheuz
      Premiere: Samstag, 13. Oktober 2018

      Georg Friedrich Händel: Teseo
      Inszenierung: Moshe Leiser, Patrice Caurier
      Musikalische Leitung: René Jacobs
      Premiere: Mittwoch, 14. November 2018

      Carl Maria von Weber: Euryanthe
      Inszenierung: Christof Loy
      Musikalische Leitung: Constantin Trinks
      Premiere: Mittwoch, 12. Dezember 2018

      Henry Purcell: King Arthur
      Inszenierung: Sven-Eric Bechtolf
      Musikalische Leitung: Stefan Gottfried
      Premiere: Donnerstag, 17. Jänner 2019

      Felix Mendelssohn Bartholdy: Elias (Oratorium in zwei Teilen)
      Inszenierung: Calixto Bieito
      Musikalische Leitung: Jukka-Pekka Saraste
      Premiere: Samstag, 16. Februar 2019

      Peter Iljitsch Tschaikowski: Die Jungfrau von Orleans
      Inszenierung: Lotte de Beer
      Musikalische Leitung: Oksana Lyniv
      Premiere: Samstag, 16. März 2019

      Georg Friedrich Händel: Orlando
      Inszenierung: Claus Guth
      Musikalische Leitung: Giovanni Antonini
      Premiere: Sonntag, 14. April 2019

      Carl Maria Weber: Oberon
      Inszenierung: Nikolaus Habjan
      Musikalische Leitung: Thomas Guggeis
      Premiere: Montag, 13. Mai 2019

      Konzertante Aufführungen

      Leonardo Vinci: Gismondo
      Georg Friedrich Händel: Serse
      Antonio Salieri: Tarare
      Georg Friedrich Händel: Messiah
      Carl Maria von Weber: Peter Schmoll
      Peter Iljitsch Tschaikowski: Mazeppa
      Peter Iljitsch Tschaikowski: Iolanta / Undine
      Carl Maria von Weber: Der Freischütz
      Antonio Vivaldi: Orlando furioso
      Georg Friedrich Händel: Rinaldo

      Eine gewisse Vorliebe für Georg Friedrich Händel ist unverkennbar – leider nicht so mein Ding.
      Dafür nehme ich mal „Wilhelm Tell“ und „Euryanthe“ mit auf meinen „Wunschzettel“.
      Viele Grüße aus Sachsen
      Andrea
    • Alberich schrieb:

      Schreker: Die Gezeichneten
      Rohde / v. Matuschka
      Oha, meine Lieblingsoper kommt ja richtig in Mode, jetzt, 100 Jahre nach der Uraufführung! 2017 München, 2018 Berlin und Zürich, jetzt auch Hannover!

      Die beiden Namen sagen mir allerdings nichts, auch kann ich nicht beurteilen, welche Qualität ich in Hannover von Orchester (größer, mehr Platz als an der KOB?) und Sängern erwarten dürfte...

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • Gurnemanz schrieb:

      Alberich schrieb:

      Schreker: Die Gezeichneten
      Rohde / v. Matuschka
      Oha, meine Lieblingsoper kommt ja richtig in Mode, jetzt, 100 Jahre nach der Uraufführung! 2017 München, 2018 Berlin und Zürich, jetzt auch Hannover!
      und Frankfurt, das seine große Schrekertradition wieder aufnimmt, hundert Jahre nach der Uraufführung am Haus
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Armin Diedrich schrieb:

      und Frankfurt, das seine große Schrekertradition wieder aufnimmt, hundert Jahre nach der Uraufführung am Haus
      .....und was war 1979 ? ?(

      Eine GRANDIOSES Aufführung der Gezeichneten in der Regie von Neuenfels und der ML von Michael Gielen, unvergesslich!

      LG palestrina
      „ Die einzige Instanz, die ich für mich gelten lasse, ist das Urteil meiner Ohren. "
      Oolong
    • palestrina schrieb:

      Eine GRANDIOSES Aufführung der Gezeichneten in der Regie von Neuenfels und der ML von Michael Gielen, unvergesslich!
      In der Tat, das ist es! Schön, daß Du, lieber palestrina, daran erinnerst!

      Der Spielplan 2018/19 der Oper Frankfurt soll morgen herauskommen. Mal sehn, wer den Schreker dirigiert... Mit Gielen dürfen wir da leider nicht mehr rechnen.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
      Künstler und Schwein gelten erst nach dem Tode etwas.
      Max Reger
    • palestrina schrieb:

      Armin Diedrich schrieb:

      und Frankfurt, das seine große Schrekertradition wieder aufnimmt, hundert Jahre nach der Uraufführung am Haus
      .....und was war 1979 ? ?(
      Eine GRANDIOSES Aufführung der Gezeichneten in der Regie von Neuenfels und der ML von Michael Gielen, unvergesslich!

      LG palestrina
      Hatte ich nur indirekt auf dem Schirm, ich wußte von Schreker, war aber irgendwie beim "Fernen Klang". Ich gehe mal davon aus daß es ein Chefstück ist, also Weigle dirigiert.
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)
    • Armin Diedrich schrieb:

      Äh, wie meinen? Hab eigens nochmal nachgeschaut, es gab die ganze Saison keine Tosca.
      Sorry, natürlich richtig... ich hatte Tosca mit Norma verwechselt. Immer diese zweisilbigen Frauennamen als Operntitel... ;)
      Fand die alte Tosca-Produktion übrigens gar nicht schlecht. Habe sowohl Oper und Produktion vor nicht allzulanger Zeit in Frankfurt kennengelernt und hat mich sehr bewegt.
    • Oper Frankfurt

      Premieren

      Peter Eötvös
      Tri sestry
      (Drei Schwestern;
      Frankfurter Erstaufführung)
      Sonntag, 9. September 2018
      Musikalische Leitung: Dennis Russell Davies undNikolai Petersen
      Regie: Dorothea Kirschbaum
      Bühnenbild: Ashley Martin-Davis
      Kostüme: Michaela Barth

      Sektion Oper
      Olga Neuwirth
      Lost Highway
      (Deutsche Erstaufführung)
      Mittwoch, 12. September 2018 (Bockenheimer Depot)
      Musikalische Leitung: Karsten Januschke
      Regie: Yuval Sharon
      Bühnenbild, Video, Licht: Jason H.Thompson, Kaitlyn Pietras
      Kostüme: Doey Lüthi

      Sektion Oper
      Peter I. Tschaikowski
      Iolanta
      (Frankfurter Erstaufführung)
      Igor Strawinsky
      Oedipus Rex
      Sonntag, 28. Oktober 2018
      Musikalische Leitung:
      Sebastian Weigle / Nikolai Petersen
      Regie: Lydia Steier
      Bühnenbild: Barbara Ehnes
      Kostüme: Alfred Mayerhofer

      Giuseppe Verdi
      Il corsaro(Der Korsar
      ;Konzertant
      e Aufführungen
      / Frankfurter Erstaufführung)
      Mittwoch, 7. November 2018
      Musikalische Leitung: Francesco Lanzillotta
      Chor: Tilman Michael

      Vincenzo Bellini
      I puritani
      Sonntag, 2. Dezember 2018
      Musikalische Leitung: Tito Ceccherini
      Regie: Vincent Boussard
      Bühnenbild: Johannes Leiacker
      Kostüme: Christian Lacroix
      Koproduktion mit der Opéra Royal de Wallonie ,
      Liège

      Giuseppe Verdi
      La forza del destino
      (Die Macht des Schicksals)
      Sonntag, 27. Januar 2019
      Musikalische Leitung: Jader Bignamini / Gaetano Soliman
      Regie: Tobias Kratzer
      Bühnenbild und Kostüme: Rainer Sellmaier

      Uwe Dierksen
      Mina
      (Uraufführung)
      Samstag 2. Februar 2019 (Bockenheimer Depot)
      Musikalische Leitung: Uwe Dierksen
      Regie: Ute M. Engelhardt
      Bühnenbild und Kostüme: Mara Scheibinger

      Bedřich Smetana
      Dalibor
      Sonntag, 24. Februar 2019
      Musikalische Leitung: Stefan Soltesz
      Regie: Florentine Klepper
      Bühnenbild: Boris Kudlička
      Kostüme: Adriane Westerbarkey

      Franz Schreker
      Der ferne Klang
      Sonntag, 31. März 2019
      Musikalische Leitung:Sebastian Weigle Florian Erdl
      Regie: Damiano Michieletto
      Bühnenbild: Paolo Fantin
      Kostüme: Klaus Bruns

      Georg Friedrich Händel
      Rodelinda
      Sonntag, 12. Mai 2019
      Musikalische Leitung: Andrea Marcon
      Regie: Claus Guth
      Bühnenbild und Kostüme: Christian Schmidt
      Koproduktion mit dem Teatro Real, Madrid, der Opéra de Lyon und dem Gran Teatre del Liceu, Barcelona

      Karol Szymanowski
      Król Roger(König Roger)
      Sonntag, 2. Juni 2019
      Musikalische Leitung: Sylvain Cambreling
      Regie: Johannes Erath
      Bühnenbild: Johannes Leiacker
      Kostüme:Jorge Jara
      Ein Mann, der kleine Kinder und Hunde haßt, kann kein so schlechter Mensch sein. (W. C. Fields)