Walldorff`s Kalenderblätter - Drittfassung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10.06.1918 - Todestag von Arrigo Boito

      Aus dem sehr umfangreichen (acht DIN-A-4 Seiten!) Lexikonartikel, den Giannandrea Mazzucato (Sohn des Komponisten Alberto M.; seit 1880 in London lebend und dort als Musikkritiker und Übersetzer tätig) für das von 1878 bis 1900 in vier Bänden herausgegebene Dictionary of Music and Musicians verfasst hat, kann hier nur quasi "bruchstückhaft" zitiert werden! Es fehlen der Hinweis auf die Zweitversion des "Mefistofele" (UA 1875 in Bologna), auf Boitos Opern 'Nerone' (unvollendet) und 'Ero e Leandro' (nur fragmentarisch erhalten) - sowie auf dessen Wirken als Lyriker...

      Der Artikel ist ganz offensichtlich vor der UA von Verdis 'Fallstaff' (Febr. 1893) verfasst und später weder von Mazzucato noch vom Herausgeber Sir George Grove (1820-1900; u.a. 1882-94 "first Director of the Royal College of Music") entsprechend berichtigt worden....

      … From an elder brother, Camillo, an eminent architect, critic and novellist, Arrigo acquired from his early years a taste of poetry. It may be said here that it was Camillo Boito who directed his brother's attention to Goethe's Faust as the proper subject for a grand opera and years before Gounod's masterpiece was written. In 1856 Boito's mother left Padua and settled in Milan so that he might study at the Conservatorio there… Before he had reached his eighteenth year, he was familiar with the Greek and Latin classics, had aquired a perfect mastery of the Italian and French languages, and his first essays in the Italian and French press at once attracted the attention of scholars in both countries to him. Some articles on a French review were the cause of Victor Hugo's writing a most flattering letter to the unknown author, while in Italy Andrea Maffei and others publicly complimented him on his early poems...

      Englishmen...will hardly realise what the condition of Milan - by far the most advenced musical town in Italy - was twenty-five years ago. Music and opera were synonymous words… Bach, Beethoven, Mozart, Mendelssohn, Schumann, were as much unknown as if they had never been born. Even as late as ten years ago, the only copy of Beethoven's Symphonies to be had at the library of the Conservatorio, was...so full of mistakes as to be in some parts unintelligible… Several more enlightened persons, amongst them the Publisher Ricordi, Mazzucato, Boito, Filippi, etc., decided to start a Society of Concerts and a newspaper in order to improve the public taste...

      In 1866 the war with Austria put a stop to all musical business... Boito felt tired of the comparative idleness of artistic life in Milan and decided to...take up his residence in Paris: Victor Hugo encouraged him to do so... Boito spent most of his time (there), and a considerable part of the rest in Germany. Strange as it may seem, Wagner's opera...did not alter in the least his musical...feelings: a change came over his mind many years after, when he began the critical study of the works of Sebastian Bach. He left Milan holding Marcello, Beethoven, Verdi and Meyerbeer as the greatest composers in their respective fields, and when he came back he was even strengthened in his belief... Yet - perhaps unconsciously - he did not feel at one, on musical subjects with the majority of his coutrymen. His genius...had enlarged his ideas beyond the limits that were imposed upon an operatic composer, and whilst leisurely working at his 'Faust' he could not bring himself to give it the...only accepted form of the Italian opera. He was too modest to preach a new faith, too honest to demolish before knowing how and what to build, and too noble to write with the sole end of amusing his fellow creatures...

      After some time..., Boito went to visit a sister in Poland. The monotonous, tranquil, humdrum coutry life, and the many forced leisure hours he had there, put him again in mind of 'Faust', and just to please his own fancy he sketched a musical setting of an arrangement of the entire poem…, and also completed some of the principal scenes… The memorable first performance of the original 'Mefistofele'()took place at La Scala (in 1868)… The public was not ready to understand the new language he intended to speak, nor did the poet and composer know clearly what he was gong to say to them. There is no denying that the original 'Mefistofele', though poetically and philosophically admirable, was, taken as an opera, both incongruous and amorphous… ….

      In later years Boito became a fervent admirer...particularly of 'Lohengrin' and the 'Meistersinger', but he was not in the least influenced by the German master's work: he admired, but did not follow him...

      Boito is the author of several librettos or, better, of dramas for music, as it would be unfair to rank these literary gems on a line with the old-fashioned librettos of Italian operas… Of these, only 'Medistofele', 'Gioconda' (Ponchielli), 'Amleto' (Faccio), 'Otello' (Verdi) and 'Ero e Leandro' (Bottesini) have as yet been published, and each of them constitutes a perfect work of art by itself, independently of the musical setting. He is likewise the author of several translations, which include Wagner's 'Tristano et Isolta', 'Rienzi'..., Beethoven's Ninth Symphony, and some smaller works by Schumann and Rubinstein.

      Arrigo Boito has, since 1867, resided in Milan, where he lives with his brother Camillo. He does not occupy any official position, and leads a quite and retired life. Though he is good-humoured (and) a pleasant companion…, he carefully shuns fashionable society. The Italian government has conferred upon him first the title of 'Cavaliere'...and lately of 'Commendatore'; but...he does not like to be adressed otherwise than by his simple name...

      v. wikisource.org
      >>>>Wer Rechtschreibfehler findet, darf mich g e r n e darauf hinweisen!!<<<<

      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen auch nicht. (Fischer-Dieskau üb. seine 1. >u. letzte!< Talk-Show)

      Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)
    • Neu

      13.06.1934 - Todestag von Theodor Däubler

      => aus: "Der neue Standpunkt. Insel Verl.: Leipzig 1919" =>

      … Zuerst trieb der Mensch Abgötterei mit Sonne und Gestirnen, bei Quellen und im Wald. Er sah kein Geistiges: ihn faßte bloß die Macht seines Außerdem. Dann kam die Entgeisterung der Dinge: der Gott über der Welt. Der herrlich Ausführende. Das dritte Reich wird in Dingen den Ausdruck ihres Geistigen sehn. Seine Kunst muß die Dinge ausdrücklich machen: Expressionismus.

      … Feenhaftes Wetterleuchten zieht über Land: eine grüne Karawane Tannen ist für einen Augenblick zum Atemholen stehn geblieben. Aber sie hört nicht auf...grün zu brennen, grün ihre Äste zum Gebet aufzurichten. Sie besinnen sich ihrer Herkunft im stillen Tal der Kristalle, die guten Nadelbäume. Noch fabeln sie zu einander: als ich Obelisk war. Einige alte, versponnene, ganz verwitterte Greise unter ihnen sagen, als Pyramiden wären sie dagestanden. Sie hoffen bestimmt alle miteinander auf das Tal der Kristalle.

      Ein paar alte Bäume, außerordentlich prägnant, bloß auf den Ausdruck hin, drauflos gezeichnet: trianguliert! Doch dort müssen Eichhörnchen sein: und überdies ein großes Wunder! Aber kein Untier. Vielleicht tragen es erst zwei Liebende hinein. Obs die schweren Äste fühlen?

      Ein erotisches Rosa, eine immer noch neugierige Sonne: wohl als unstillbares Loch in der Welt! So ist der langschleichende Sommerabend im Norden. Dazu priapische Reflexe im liebesdurstigen Stromwasser. Zwei Liebende am Strand, immer gut verschlungen... Munch ist stark erotisch, aber nicht sinnlich; seine expressionistische Technik verbietet das. Eine Hauptfarbe, ein Hautton, riesenhafte Schwarzwirkung...

      Bei Munch ist viel Eisblumiges. Wirkliche Blumen sind oft urnenhaft oder schwärmerisch wie Algen; Spermatozoen werden Fangarabesken. Urnen berauschen sich wie Kelchpflanzen, höllische Schlinggewächse beflackern den hellen Angstausdruck der zur Flamme Gewordnen. Die Menschen ringsumher sind dann Embryos. Blumen tragen aber oft Gesichter; immer lächelnde, zu uns verpflanzte Geschicke aus einer Zone unaufhörlicher Rundlichkeiten. Einmal aber streckt eine Blume mit vermenschten Blätterhaftigkeiten, mit einem Stil aus Leutchen, mit ihrem Schatten aus Schwarzgrau, einen schwarzen Kristallsarg hoch empor in die unsichtbar ragenden Kristallentfaltungen...

      Oh, der Tod bei Munch! Einmal fällt ihm ein Mädchen jungendhaft, voll, üppig gezeichnet wie nie, in die Arme. Diesmal ist er Knochenmann, der böse Senserich: sie, blühende Fleischlichkeit. Sie streiten, ringen miteinander: der Ausgang ist das Immerunentschiedne.

      Ein Sterbezimmer. Alles einfach: still und noch selbstverständlicher als beim Eindringling von Maeterlinck. Literatur? Nein, tragisches Schwarz. Furchtbare Schwarzverteilung. Der Dahinwehende im Lehnstuhl, im Totenthron, ist uns abgewandt. Die Dahierbleibenden sind die eigentlichen Gespenster. Wie oft bei Munch ist man halb Embryo, halb Erscheinung. Das Sterbebett: ein Kind liegt drin, schaut auch schon fort von uns. Wir sehn bloß seine verkrampften Fäustchen, ein klein wenig vom Köpfchen. Das Kindlein muß schwer kämpfen, um uns los zu werden, alle die bleich Nahebeigewesnen endlich weg zu lassen. Nabelschnüre werden unsichtbar zerrissen. Nun bettet sichs ins große Weiß!

      ...Ich höre das große Schreien in der Natur, sagt Munch. Als Pan starb, haben die Bäume geschrien und sind verdorrt: sie wurden zu Kreuzen. Auch die Tier wurden ihr Urschrei. Steine beschrien ihre Ohnmacht. Danach hörtens Schiffer an der Küste Hellas! Sie kamen aus Alexandria. Schon bei Kap Peleda sollten sie rufen: Pan ist tot. Eine Stimme hatte sie dazu aufgefordert... Menschen mußten ihn totrufen, denn in dem Augenblick starb der Menschensohn auf Golgatha. Er überwand das Sterben. Aber der Golgatha breitet sich seitdem aus. Die Wüste wuchs sich sehr bald aus... Und an der Küste Norwegens gibts noch jetzt ein Kind, das hört immer wieder das große Schreien. Munch hats einmal angetroffen.

      Das Titelblatt zu Peer Gynt: Aase, nicht gebückt, aber ergraut, so gesträhnt, daß es fast aussieht, als legten sich ihre Hände in verzweifelter Haltung übers Haar. Sie sinds aber nicht: es ist bloß Haar, blatthaft aufs Haar. Hände haben bei Munch oft etwas vom Blatt. Solveig...wird warten. Großmütig steht sie da: sieghaft. Sie schaut...auf die...vielen Wege, die krummen! Aber dieses Gebirge ist nicht heldisch. Sie überragt es: sie ist viel mehr. Ihr Haar ist wie der Nordschein: ein Meer von Haar, eine Krone von Haar, eine Drohung... ….

      Munch hat auch die Sonne, der man nicht ins Gesicht sehn kann, gemalt. Aus sich selbst herausbrechend, überschwenglich spendend, soll sie von einer offnen Halle zur Christiania hinausleuchten übers Meer. Groß und erhaben ist die erotische Sonne, die aus der Menschenseele aufgeht.

      v. archive.org
      >>>>Wer Rechtschreibfehler findet, darf mich g e r n e darauf hinweisen!!<<<<

      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen auch nicht. (Fischer-Dieskau üb. seine 1. >u. letzte!< Talk-Show)

      Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)
    • Neu

      14.06.1837 - Todestag von Giacomo Leopardi

      => aus "K. Vossler >1872/1949<. Leopardi. Musarion Verl.: München 1923 =>

      So hoch man Leopardis Eigenart einschätzen mag, gehört er doch nicht zu den großen Einsiedlern der Dichtung... Ebenbürtig und ergänzend steht ihm Manzoni gegenüber... Da und dort (gesellt sich ihm) ein Sänger zu, den man als melodisch mit ihm verwandt erkennen muß. In Frankreich kann mann an Andre Chenier und Alfred de Vigny denken, in Deutschland möchte ich Hölderlin als seinen echtesten Bruder bezeichnen. Um den deutschen Leser zu Leopardi zu führen, wüßte ich keinen besseren Weg als über Hölderlin... (Beide kommen sie) aus dem alten Hellas: der sanfte Schwabe mehr von den großen Tragödien und der heroischen Landschaft, der verdüsterte Italiener mehr von dem Idyll, von Anakreon und Moschos und vom Wohllaut und Witz der attischen Sprache erfüllt - aber beide mit dem Heimweh nach ewiger Schönheit im Herzen...

      Leopardis Empfindungen, Gefühle und Gedanken (stehen) ganz anders zum Unendlichen als die unseres Hölderlin. Man kann den großen Unterschied mit zwei Worten sagen: wo der deutsche Sänger die unendliche Fülle ahnt, sieht der italienische eine unendliche Leere... (Sieht man) von all den philosophischen Vertiefungen und Verbrämungen ab(), mit denen diese nachdenklichen und hochgebildeten Geister ihr religiöses Empfinden ausgestaltet haben, so darf man, glaube ich, sagen, daß Hölderlin ein geborener Verehrer des Lichtes, der Sonne und des Äthers ist und Leopardi ein Anbeter der Nacht mit ihren Sternen und ihren Mond. Und wie die Tageshymnen des Einen den schweren Gedanken an Dunkel und Nebel und Träume als eine immer gegenwärtige Erinnerung in sich tragen, so können die Nachtgesänge des Andern die Jugendfrische des Lichtes nicht vergessen. Hölderlins Sonnenuntergänge und Leopardis Mondlandschaften begegnen sich und lösen sich ab wie zwei verwandte Stimmungslagen einer müden, vom Drangsal des Alltags erschöpften Menschheit...

      An Hölderlins Bild, wie es die besten deutschen Literaturhistoriker zeichnen, ist da und dort etwas Verschwommenes, woran zum großen Teil das Werk des Dichters selbst, der nicht ganz klar ist und sich schließlich im Wahnsinn verliert, schuld sein mag. Nicht nur, daß zwischen dichterischem Ahnen und künstlerischem Gestaltungsvermögen zuweilen ein unverkennbarer Abstand klafft - das ganze Verhältnis Hölderlins zum Leben hat etwas Irreführendes: weshalb man ihn ebensogut für einen Seher wie für einen Blinden, für einen Helden wie für einen Schwärmer und Schwächling erklären kann... Eins zu sein mit allem was lebt! Mit diesem Worte legt die Tugend den zürnenden Harnisch, der Geist des Menschen den Zepter weg, und alle Gedanken schwinden vor dem Bilde der ewigeinen Welt... Aus dem Bunde der Wesen schwindet der Tod, und Unzertrennlichkeit und ewige Jugend beseliget und verschönert die Welt. - Auf dieser Höhe stehe ich oft schreibt Hölderlin-Hyperion. Aber in demselben Briefe noch klagt er: O ein Gott ist der Mensch, wenn er träumt, ein Bettler, wenn er nachdenkt, und wenn die Begeisterung hin ist, steht er da wie ein mißratener Sohn, den der Vater aus dem Hause stieß, und betrachtet die ärmlichen Pfennige, die ihm das Mitleid auf dem Weg gab. - Dies erst ist der ganze Hölderlin. Er ist beides gewesen: Gott und Bettler, seherhaft und blind, heldenmütig und wehrlos...

      (Seine) ganze Lyrik hat den Charakter einer Emanation: schwellend, hinreißend und sich zerlaufend... Schließlich sind Dichtertraum und Wirklichkeit durch keinerlei kritisches Bewußtsein mehr unterschieden, wohl aber durch ein tragisches Gefühl getrennt, durch die schmerzvoll empfundene Unmöglichkeit sie zu versöhnen - bis der Wahnsinn auch diesem Schmerz den Stachel nimmt. Hölderlin hat sich durch seine Werke hin seelisch verblutet. Es war ihm nur selten gegeben, etwas Bestimmtes gestaltend abzuschließen...

      (Leopardi hatte) den Vorteil - denn für den Künstler wenigstens...war es das - sich mit der seichten...Kost der französischen Aufklärungsphilosophie ernähren zu können, während Hölderlin die gärenden wuchtigen Gedankenmassen Kants, Fichtes, Schillers, Schellings und des jungen Hegel in sich aufnahm. Von diesen hat Leopardi...sich zeitlebens ferne gehalten... Das naive Festhalten an den Glaubensartikeln der französischen Aufklärung: n a t u r e und r a i s o n ließ ihm die Möglichkeit, bald die Natur gegen die Vernunft, bald diese gegen jene auszuspielen. Er konnte sich wehren auf seinem Leidensweg und hatte die intellektuelle Genugtuung, eine bittere Wahrheit als unnatürlich und eine feindselige Natur als geistlos hinzustellen. In diesem Kampfspiel hat er sich gestählt. Je schmelzender, zarter, schmerzlicher seine Empfindungen werden, desto stolzer und herber sein Glauben und Denken. Je mehr er leidet, desto heller und eisiger sein Weltverstand. Weit entfernt, daß die Begriffe ihm verdämmern, werfen sie grelle, ironische Lichter in seine Dichtung hinein; und während Hölderlins Prosa sich rhythmisch und melodisch beflügelt und beseelt, versteinert und klärt sie sich bei Leopardi zu kristallartigen Aphorismen...

      Die geistige Stellungnahme zum natürlichen Lauf der Welt ist bei Leopardi mehr und mehr eine Auflehnung, bei Hölderlin die Ergebenheit. Der eine liebt es, sich...darzustellen als einen Zweifler, Spötter, Verächter und Empörer: Bruto minore; der andere als einen Frommen, Gläubigen und Stifter einer großen Religion: Empedokles. Und wiederum setzen diese Gegensätze des geistigen Gebarens eine seelische Verwandtschaft voraus, vermöge derer (beide) als Kinder desselben freiheits- und schönheitsdurstigen Geschlechtes erscheinen. Es ist die europäische Familie der großen Lyriker des Weltschmerzes, zu der man als entfernte Verwandte noch Byron und Alfred de Vigny und als späte Abkömmlinge vielleicht Wagner und Nietzsche zählen mag...

      zit. v. archive.org
      >>>>Wer Rechtschreibfehler findet, darf mich g e r n e darauf hinweisen!!<<<<

      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen auch nicht. (Fischer-Dieskau üb. seine 1. >u. letzte!< Talk-Show)

      Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)
    • Neu

      17.06.1944 - Ausrufung der Demokratischen Republik Island

      => aus "Die Edda die ältere und jüngere... übers. u...begleitet von K.Simrock. Sechste verbeßerte Auflage. Verl. d. J.G.Cotta'schen Buchhandlung: Stuttgart 1876" =>

      Als aber Fafnir von seinem Golde kroch, blies er Gift von sich und das fiel dem Sigurd von oben aufs Haupt. Als aber Fafnir über die Grube wegglitt, stach im Sigurd das Schwert ins Herz. Fafnir schüttelte sich und schlug mit Haut und Schweif...

      (F.) Gesell und Gesell, welcher Gesell erzeugte dich, / Was bist du mir ein Menschenkind? / Der in Fafnir färbtest den funkelnden Stahl... (S.) Wunderthier hieß ich, ich wank umher, / Ein Kind, das keine Mutter kennt. / Auch miss ich den Vater, den Menschen sonst haben, / Ich gehe einsam, allein...

      (F.) Wärst du erwachsen an der Verwandten Brust, / Man kennte dich kühn im Kampfe; / In Haft bist du hier, ein Heergefangner: / Stäts, sagt man, bebt der Gebundne. (S.) Welcher Vorwurf, Fafnir, als ob ich fern wär / Meinem Mutterlande? / Nicht war ich in Haft hier, auch als Heergefangner; / Du fühlst wohl, daß ich frei bin. (F.) Einen Vorwurf findest du in freundlichem Wort; / Aber Eins verkünd ich dir: / Das gellende Gold, der glutrothe Schatz, / Diese Ringe verderben dich. (S.) Goldes walten will ein Jeder / Stäts bis an den Einen Tag. / Denn Einmal muß jeder Mann doch / Fahren von hinnen zu Hel. (F.) Du nimmst für Nichts der Nornen Spruch, / Mein Wort für unweise Rede. / Doch ertrinkst du im Waßer, ob du beim Winde ruderst: / Alles sterbt ihn, der sterben soll...

      Gilft blies ich, da ich auf dem Golde lag, / Dem Vielen, meines Vaters. (S.) Wohl warst du furchtbar, du funkelnder Wurm; / Ein hartes Herz erhieltest du. / Der Muth schwillt mächtig den Menschensöhnen, / Die solchen Helm haben. // Laß dich fragen, Fafnir, da du vorschauend bist / Und wohl Manches weist; / Welches sind die Nornen, die nothlösend heißen / Und Mütter mögen entbinden? (F.) Verschiedenen Geschlechts scheinen die Nornen mir / Und nicht eines Ursprungs...

      Nun rath ich dir, Sigurd, nimm an den Rath / Und reit heim von hinnen. / Das gellende Gold, der glutrothe Schatz, / Diese Ringe verderben dich. (S.) Rath ist mir gerathen; ich reite dennoch / Zu dem Hort auf der Haide. / Du Fafnir lieg in letzten Zügen / Bis du hin must zu Hel. (F.) Regin verrieth mich, er verräth auch dich, / Er bringt uns beiden den Tod...

      - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

      Nach Brynhildens Tode wurden zwei Scheiterhaufen gemacht, Einer für Sigurd, und der brannte zuerst; darnach ward Brynhild verbrannt, und lag sie auf einem Wagen, der mit Prachtgeweben umzettelt war. Es wird erzählt, daß Brynhild auf dem Wagen den Helweg fuhr und durch eine Höhle kam, wo ein Riesenweib wohnte...

      (R.) Fort, zu fahren erfrech dich nicht / Durch meine stein- gestützten Häuser... Walländisch Weib, was willst du suchen, / Allgierig Haupt, in meinem Hause? / Du wuschest, Walküre, so dichs zu wißen lüstet, / Von den Händen dir manchesmal Menschenblut...

      (B.) Vom Wagen kündigt die Kluge dir. / Der Witzlosen, wenns dich zu wißen lüstet: / Mich machten Giukis Erben meiner / Liebe verlustig, der Eide ledig. // Der hochsinnige Fürst ließ die Fluggewande / Mir und acht Schwestern unter die Eiche tragen; / Zwölf Winter war ich, wenns dich zu wißen lüstet, / Als ich dem jungen Fürsten den Eid schwur. // Alles hießen mich in Hlyndalir / Hild unterm Helme, wohin ich kam. // Da ließ ich den greisen gotischen Fürsten / Hialmgunnar hinab gehen zur Hel, / Gab Sieg dem blühenden Bruder Adas: / Darüber ward mir Odin ergrimmt.

      Er umschloß mich mit Schilden in Skatalundr, / Mit rothen und weißen; die Ränder schnürten mich. / Meinen Schlaf zu brechen gebot er dem, / Der immer furchtlos erfunden würde. // Um meinen Saal, den südlich gelegnen, / Ließ er hoch des Holzes Verheerer entbrennen: / Darüber reiten sollte der Recke nur, / Der das Gold mir brächte im Bette Fafnirs.

      Der rasche Ringspender ritt auf Grani / Hin, wo mein Hüter das Land beherrschte. / Das beste dauchte mich der Degen alle / Der hunische Fürst im Heldengefolge. // Wir lagen mit Lust auf Einem Lager / Als ob er mein Bruder geboren wäre. / Keiner von beiden konnt um den andern / In acht Nächten die Arme fügen. // Doch gab mir Gudrun Schuld, Giukis Tochter, / Ich hätte dem Sigurd geschlafen im Arm. / Was ich nicht wollte gewahrt' ich da: / Daß ich überlistet ward bei der Verlobung.

      Zum Unheil werden noch allzulange / Männer und Weiber zur Welt geboren. / Aber wir beide bleiben zusammen, / Ich und Sigurd: versinke, Riesenbrut!

      v. wikisource.org
      >>>>Wer Rechtschreibfehler findet, darf mich g e r n e darauf hinweisen!!<<<<

      Es ging aus heiterem Himmel um Irgendwas. Ich passte da nicht rein. Die anderen auch nicht. (Fischer-Dieskau üb. seine 1. >u. letzte!< Talk-Show)

      Hollywood ist ein Witz (Aki Kaurismäki)