Robert Schumann: Klavierquintett Es-Dur op. 44

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • andréjo schrieb:

      Dass Gould auch Schumann gehasst hat oder haben soll - neben vielen anderen, - passt leider in die negative Seite des Bildes, das ich mir von ihm gemacht habe.
      Ein schwieriger Charakter war er wohl schon ;) . Ich denke, dass sich sein Unwillen gegenüber Schumann v.a. auf die Klavierwerke bezog, deren Subjektivismus er nicht folgen wollte oder konnte.
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Vor allem fiel er auch gerne mit zugespitzter Meinungsfreudigkeit auf, was man nicht alles für bare Münze nehmen muss. Warum sollte er das Klavierquartett aufnehmen, wenn er sonst nichts von Schumann gespielt hat? Hatte CBS keine anderen Pianisten im Vertrag? War Serkin schon zu alt? Firkusny hat z.B. Dvorak mit den Juilliards aufgenommen.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • andréjo schrieb:

      (PS: @ Freund Gurnemanz: Das Bewusstsein für alte Verpflichtungen wird wieder wach. Doch der Moment der Realisation rückt immer näher ... :versteck1: :D
      @ Freund andréjo: Und die vhoffnung stirbt zuletzt! In diesem Sinn: Frohes Realisieren! ^^

      Das Quintett mit Zacharias/Cherubini-Quartett könnte auch ich mir mal wieder antun... ;)

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      andréjo schrieb:

      (PS: @ Freund Gurnemanz: Das Bewusstsein für alte Verpflichtungen wird wieder wach. Doch der Moment der Realisation rückt immer näher ... :versteck1: :D
      @ Freund andréjo: Und die vhoffnung stirbt zuletzt! In diesem Sinn: Frohes Realisieren! ^^

      Das Quintett mit Zacharias/Cherubini-Quartett könnte auch ich mir mal wieder antun... ;)

      :wink:
      Ich hab Dir eine PN zukommen lassen! :)

      Wolfgang
      He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.