Eben gehört - Songs, Chansons, Liedermacher, Lieder aus aller Welt, anspruchsvolle Schlager, nicht ganz so krass

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eben gehört - Songs, Chansons, Liedermacher, Lieder aus aller Welt, anspruchsvolle Schlager, nicht ganz so krass

      Zuletzt aus dieser Ecke gehört:



      Hannes Wader:
      Macht´s gut!

      Einer der Großen seines Genres hat am 30.11.2017 im Berliner Tempodrom sein Abschiedskonzert gegeben - mit vielen der wichtigsten Lieder seines Lebens.
      Vielfach selbstironisch Autobiografisches, Poetisches, Antikriegslieder - noch einmal live, mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem genauso unverwechselbaren Gitarren Picking.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Hannes Wader war drei Wochen vor seinem Abschiedskonzert Gast bei Lydie Auvrays vierzigstem Bühnenjubiläum in der Kölner "Wolkenburg" (sie hat früher öfters mit ihm getourt), wo ich die Möglichkeit hatte, ihn zum ersten und letzten Mal live zu erleben. Ein Mann, dem trotz aller Bescheidenheit und Zurückhaltung in seinem Auftreten sofort der ganze Saal gehörte. Und er war auch im 76. Lebensjahr noch gut bei Stimme - von seinem Gitarrenspiel mal gar nicht zu reden!
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Lydie Auvray und Hannes Wader zusammen gibt es auf dieser Doppel LP:
      rateyourmusic.com/release/albu…us_artists_f2/regenbogen/

      Ausschnitte aus dieser Doppel LP, aber auch aus anderen Jahren dieser Konzertreihe sind hier enthalten, mit Lydie Auvray und den Auvrettes Cré au lait in einer Liveversion mit Schlagzeugsolo:

      [Blockierte Grafik: https://images-eu.ssl-images-amazon.com/images/I/518oWw8T3UL._SL500_.jpg]

      Daraus gehört eben diesen Titel und danach

      Erika Pluhar
      Immer wieder Frankfurt
      Mit Peter Marinoff (Gitarre)
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • o la la la et voici et voila welch ein ausbaufähiger thread . . . :!: Chansons aus a l l e r W e l t :!:

      ...wozu so eine Balltreter - Weltmeisterei doch gut sein kann ;) stieß ich doch neulich (bei der Suche nach bewegenden Klängen aus dem Lande des ersten Gruppengegners unsrer verflossenen Helden) auf diese magischen sechs Minuten -------- youtube.com/watch?v=_iYLbGtPOt…L2Suf3aTX6tSz8AcywZo&t=0s

      <= eine andere derart hinreißende Version des (vermutl.) hier in Mitteleuropa bekanntesten mexikanischen Chansons kenne ich nicht . . .

      :wink:
      Alexa: Was ist ein gerechter Lohn? - Das weiß ich leider nicht!
      Peter Kessen "Disruptor Amazon"

      Hollywood ist ein Witz - nicht hassenswert...
      Aki Kaurismäki


    • Alondra de la Parra und drei mexikanische Pop-Sängerinnen präsentierten zur 200-Jahr-Feier der Vereinigten Staaten von Méxiko 2010 ein Programm mit mexikanischer Populärmusik. Das eine oder andere Lied dürfte auch ausserhalb Mexikos bekannt sein, ganz sicher Cieltio lindo! :D

      Tolle Orchester- und Gesangsarrangements, drei herrliche Crooner-Stimmen. Zum Dahinschmelzen! Ich jedenfalls find's klasse!

      CD und DVD sind hierzulande offenbar nur zu Mondpreisen erhältlich. Auf youtube hier zu finden (Spotify hat's auch).
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Dieser Tage läuft bei mir mehrfach:



      Katie Melua:
      Call Off The Search (2004)

      Hochwertig aufgenommene Songs, großteils Jazzballaden. Beachtliche Erstveröffentlichung der damals 19jährigen Tochter eines aus Georgien nach GB ausgewanderten Herzchirurgen.

      Meine Favoriten:
      The Closest Thing to Crazy
      Belfast (Penguins and Cats) (das erste der beiden von Katie Melua selbst geschriebenen Lieder)
      Tiger in the Night
      Faraway Voice (gewidmet dem 1996 verstorbenen Vorbild Eva Cassidy)
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Die letzten Tage weiter hier:



      Katie Melua: Pictures (2007) / Collection (2008, CD und DVD)

      Mir sagen die Stimme und die akustische Aufbereitung der Songs sehr zu. Wenn man chronologisch vorgeht kann man beobachten, wie sich immer mehr Inszenierung ums Naturtalent legt. Für mich auch interessant, Musikerinnen wie Andrea McEwan und Molly McQueen kennenzulernen (Mitautorinnen von Songs) und mit der Collection-DVD auf den Kozmic Blues zu stoßen (Original Janis Joplin 1969).
      Herzliche Grüße
      AlexanderK