Der Zink

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Als ich kürzlich im Bach-Museum in Leipzig war hatte ich die Gelegenheit mir mal den Klang eines einzelnen Zinken anzuhören. Sehr schön diese Wärme einer Blockflöte zusammen mit dem Glanz einer Trompete zu hören. Ehrlich gesagt so einen schönen Mischklang habe ich zuvor nur via geschicktes Zusammenschalten und Filtern von Oszillatorenklängen eines analogen Synthesizers gehört! Schade, dass dieses interessante Instrument nicht mehr in der modernen akustisch erzeugten Musik verwendet wird. Was ich jetzt nicht weiss: Gibt es Orgeln mit entsprechend klingendem Register?

      Der Zink soll ja als reines Naturtoninstrument sehr schwer spielbar sein.

      Danke JSB auch hierfür :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1:
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • Der Zink ist als Instrument natürlich häufig in der Alten Musik zu hören, z.B. bei Stücken von Giovanni Gabrieli oder Claudio Monteverdi; als Orgelregister existiert es auch.

      Zink
      Register
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Vor kurzem hörte ich diese Aufnahme, die ich sehr empfehlenswert finde:


      (AD: 23. - 26. November 2015, AMUZ - Augustinus Muziekcentrum, Antwerpen)

      Hana Blažíková, Sopran / Bruce Dickey, Zink / Veronika Skulpik & Catherine Aglibut, Violine / Mieneke van der Velden, Viola da Gamba / Kris Verhelst, Orgel & Cembalo / Jakob Lindberg, Theorbe

      Gesangstimme und Zink harmonieren in diesen Stücken wie ich finde sehr gut miteinander.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)