Eben gehört 2018/2019

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hier weiter mit Sibelius.

    Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 4 a-Moll op. 63

    Lahti Symphony Orchestra
    Okko Kamu



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Weiter mit Brahms aus Boston.

    Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

    Boston Symphony Orchestra
    Andris Nelsons



    Abermals Hochintensitäts-Brahms, jedenfalls in den Ecksätzen. Spannend. Die Mittelsätzen ließ Nelsons entspannter nehmen, fein.

    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • vorhin auch bei mir Brahms, die Erste allerdings ...



    Liveaufnahme, wie immer bei Meister Tennstedt spannend. Sauber gespielt, emotional, vielschichtig. Gefiel mir sehr gut. (Kein Vergleich dagegen Masur mit den New Yorkern. Man hat oft den Eindruck, daß es gut gedacht war, aber das Orchester überfordert hat ..... ich wage es kaum so zu sagen, immerhin das Orchester, welches unter Walter und Bernstein einen erstklassigen Brahms abgeliefert hatte - tempus fugit ...)

    Jetzt bei mir wieder Masur mit seinen Leipzigern: Bruckners Dritte



    Einwandfrei, zieht mich mit, Musik zum genießen. Kann man anders machen, klar (man höre sich Tennstedt live damit an), muß man aber nicht.
  • Yukon schrieb:

    Dieses Klavierereignis mit Serkin aus 1987 kann man übrigens auch filmisch nachverfolgen:
    Vielen Dank, lieber Yukon, für diesen wertvollen Hinweis. Manche Szenen berühren mich sehr.

    Seit fast (?) 30 Jahren ist dies meine Lieblingseinspielung dieser Sonaten. Daher weiss ich, dass Serkin die Gefühlstiefe dieser Sonaten durchdrungen hat. Dass er sie auch durchlebt hat, sieht man ihm in diesen Videos an. Besonders etwa im dritten Satz von Op. 110, dem klagenden Gesang mit der Fuge; ein Stück, das ich seit dem ersten Hören liebe, wie kaum ein anderes. :verbeugung1:

    EDIT: Oder auch der zweite Satz von Op. 111. Die Mimik des alten Mannes mit seiner riesigen Lebens- und Spielerfahrung...

    maticus
    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
  • maticus schrieb:

    Dass er sie auch durchlebt hat, sieht man ihm in diesen Videos an.
    Man sah es ihm auch im Konzert an - schreibt einer, der damals live dabei war und dies zu den unvergesslichen Konzerteindrücken des Lebens zählen darf.

    Gestern noch:



    Gustav Mahler:
    Symphonie Nr. 7 e-Moll
    Leonard Bernstein
    New York Philharmonic
    Live Avery Fisher Hall, New York City, November und Dezember 1985

    Großes Drama, große Gefühle, große Aufnahme.
    Herzliche Grüße
    AlexanderK
  • Hier weiter mit Sibelius.

    Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82

    Lahti Symphony Orchestra
    Okko Kamu



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Weiter mit Brahms aus Boston.

    Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

    Boston Symphony Orchestra
    Andris Nelsons



    Ich bleibe dabei: Das ist Brahms mit hoher Intensität. Eine sehr gute GA, aber mMn nicht so gut, wie die teils enthusiastischen Kritiken erhoffen ließen. € 55,- wäre mir die GA nicht wert.

    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)


  • Bela Bartok
    2 Portaits
    Tanzsuite
    Klavierkonzert Nr. 2
    Divertimento
    RIAS-Symphonieorchester Berlin
    D: Ferenc Fricsay
    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux
    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul


  • Modest Mussorgski
    6 russische Lieder
    Bilder einer Ausstellung
    Igor Strawinski
    Psalmensymphonie
    D: Igor Markevitch
    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux
    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul