Eben gehört 2018/2019

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



  • Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzerte Nrn. 23 und 24
    Rudolf Serkin, London Symphony Orchestra, Claudio Abbado

    Gestern habe ich diese beiden Konzerte auf dem Smartphone in der Version Mitsuko Uchida, English Chamber Orchestra, Jeffrey Tate gehört. Beides sehr gute Einspielungen. Serkin gefällt mir z. B. beim Adagio im A-Dur-Konzert noch ein Epsilon besser.


    maticus
    Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
  • Hier Strauss mit Charme.

    Richard Strauss: Don Quixote op. 35

    Ernst Moraweg, Viola
    Pierre Fournier, Violoncello
    Wiener Philharmoniker
    Clemens Krauss

    Aufnahme Juni 1953



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Hier wieder Beethoven.

    Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68

    Wiener Philharmoniker
    Pierre Monteux



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Weiter mit Strauss.

    Richard Strauss: Don Quixote op. 35

    Gregor Piatigorsky, Violoncello
    Vladimir Bakaleinikoff, Viola
    Henri Temianka, Violine

    Pittsburgh Symphony Orchestra
    Fritz Reiner

    Aufnahme Nov 1941



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Takashi Asahina mit einer für mich gelungenen Sechsten Sinfonie von Bruckner - auch von den 3 Interpretationen , die ich von ihm kenne , die mich überzeugendste . Das mag auch am Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra liegen . Aufgenommen am 28.1.1984 . In der Memorial Box enthalten .

    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
  • Hier wieder Beethoven.

    Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

    London Symphony Orchestra
    Pierre Monteux



    Na ja, nach den ersten drei Sinfonien - die fand ich in diesen Aufnahmen großartig - ist die Euphorie doch ein klein wenig verflogen ...

    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Hier wieder Strauss.

    Richard Strauss: Aus Italien op. 16

    Tonhalle-Orchester Zürich
    David Zinman



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
  • Schumann mit Maria Tipo . Gerade die Etuden gefallen mir in ihrer sehr eigenen Lesart . Die 5 posthumen Variationen setzt sie zwischen die Etudes 8 und 9 . Auch eine Möglichkeit . Die Aufnahmen entstanden am 2.+ 3.März 1987 im Salle Wagram in Paris . Da sich mal wieder kein Bild via ASIN einstellen läßt und die frühere Alternative ja alternativlos gestrichen wurde , noch die Information , daß sich auch die Kinderszenen und das Blumenstück op.19 auf der CD befinden .

    amazon.de/Sinf-Et%C3%BCd-Op-13…-4&keywords=Schumann+Tipo

    Kinderszenen : youtube.com/watch?v=13BUCrHFBeA
    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
  • Von Henri Barda gibt es kaum Aufnahmen . Seit einiger Zeit suche ich sein Tokyo Recital mit den Chopin - Balladen aus 2008 . (Bei youtube kann man sie hören). Ich tröste mich mit seinen 3 Chopin - Sonaten , bei denen deutlich wird , daß man gute Tonqualität braucht , um die Dynamik und Nuancen geniessen zu können . Eigentlich käme ich nicht auf den Gedanken , die Sonaten nacheinander zu hören ,aber bei Barda mag ich nicht aufhören . Aus 1989 ( 2+3) bzw. 1998 . Es gibt sie in 3 Ausgaben :

    und ASIN B000028BQ0


    Eine ist immer günstiger . Evtl. auch aus Frankreich .
    Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
  • Jungs und Jung*innen, man kommt ja vor lauter neuen Threads kaum hinterher, dieselben wenigstens hörend zu würdigen ... hier also:

    Richard Strauss

    Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28
    Don Quixote op. 35


    Frank-Michael Guthmann, Violoncello
    Johannes Lüthy, Viola
    SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
    François-Xavier Roth



    Klangtechnisch phänomenal, aber insgesamt irgendwie auch vergröbernd ... bin nicht so recht glücklich.

    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)


  • Dietrich Buxtehude
    Jesu, meine Freude BuxWV 60
    Johann Sebastian Bach
    Jesu, meine Freude BWV 227
    Jesus schläft, was soll ich hoffen BWV 81
    Schmücke dich, o liebe Seele BWV 180
    Georg Philipp Telemann
    Schmücke dich, o meine Seele TWV 1:1253-54
    Gli Angeli Genève
    D: Stephan MacLeod
    "Interpretation ist mein Gemüse."
    Hudebux
    "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
    Jean Paul
  • Und nochmals Strauss.

    Richard Strauss: Tod und Verklärung op. 24

    Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98


    Berliner Philharmoniker
    Victor de Sabata
    Aufnahmen 1939



    Gruß
    MB

    :wink:
    Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)