Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heute ist der 20. So. n. Tr.

      J. S. Bach: "Ach, ich sehe, itzt, da ich zur Hochzeit gehe" BWV 162

      Barbara Schlick, Elisabeth von Magnus, Paul Agnew, Klaus Mertens
      The Amsterdam Baroque Orchestra & Choir
      Ton Koopman



      UA eventuell in Weimar 25. Oktober 1716, Wiederaufführung in Leipzig 10. Oktober 1723.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Nun Mendelssohn mit Manze.

      Felix Mendelssohn Bartholdy

      Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 ("Italienische")
      Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 ("Reformation")


      NDR Radiophilharmonie
      Andrew Manze



      Zur Vierten: Die Aufnahme unterstreicht einmal mehr, dass kurze, bisweilen ruppige Artikulation und zügige Tempi alleine nicht reichen - gerade bei der Vierten möchte ich doch auch den Charme der Musik hören.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Weiter mit Brahms aus Boston.

      Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

      Boston Symphony Orchestra
      Andris Nelsons



      Es scheint zu Nelsons' Plan zu gehören, ganz verhalten und unauffällig zu beginnen, so à la "Fangt schon mal an, ich bin noch gar nicht da". Sein Brahms lebt von glühender Intensität, die er allerdings sparsam dosiert einsetzt und ansonsten mit süffigem, ach was: nur "normalem" Klang geradezu geizt. Das ist eine vor allem auf Modifikation der Intensität abgestimmte Wiedergabedramaturgie, die ich nicht völlig seligmachend finde, auch wenn sie ihre Momente hat. - Bin gespannt wie das bei der Dritten und Vierten funktionieren soll - oder ob er da einen anderen Ansatz hat.

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Hier Fantastisches an einem besonderen Tage.

      Jacques Offenbach: Les Contes d'Hoffmann
      (Oeser-Fassung)

      Hoffmann - Neil Shicoff
      Nicklausse/La Muse - Ann Murray
      Olympia - Luciana Serra
      Antonia - Rosalind Plowright
      Giuletta - Jessye Norman
      Lindorf/Coppélius/Miracle/Dapertutto - José van Dam
      Andrès/Cochenille/Frantz/Pitichinaccio - Robert Tear
      Spalanzani - Alexander Oliver
      Herrmann - Marcel Vanaud
      Schlémil - Dale Duesing
      Nathanael - Thierry Dran
      Luther/Crespel - Kurt Rydl
      Stella - Dunah Bryant

      Orchestre Symphonique et Choeurs de l'Opéra National du Theâtre Royal de la Monnaie, Bruxelles

      Sylvain Cambreling



      Editorisch nicht der letzte Stand, aber eine tolle Aufnahme! Ich hätte gerne die Nagano-Aufnahme der Kaye-Keck-Fassung gehört, aber die gibt's nicht bei meinem Streaming-Dienstleister. Man kann nicht alles haben ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Behalten Sie Ihren Hammer, Sie Rüpel!" (Paul Watzlawick)
    • Als Stream:
      Aaron Copland & Morton Gould:
      CD
      (AD: 16. August 1958, Walthamstow Assembly Hall, London)

      Aaron Copland: Appalachian Spring
      &
      Morton Gould: Spirituals

      London Symphony Orchestra
      Walter Susskind


      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu

      Am heutigen Abend:



      Franz Schubert: Klaviertrio B-Dur D 898
      Nocturne Es-Dur D 897

      Andreas Staier, Daniel Sepec, Roel Dieltiens

      Danach:



      Ludwig van Beethoven: Streichquartette
      Nr. 11 f-Moll Op. 95
      Nr. 16 F-Dur Op. 135

      Quartetto di Cremona


      maticus
      Bartolo hatte Recht. --- Andreas März
      This is Bartolo, King of the King of Wines. --- Alan Tardi
    • Neu

      Gestern noch der Abschluss meiner "Beethoven op. 125" Wochen:



      Ludwig van Beethoven:
      Symphonie Nr. 9 d-Moll op. 125
      Michael Sanderling
      Dresdner Philharmonie
      Vera-Lotte Böcker, Kristina Stanek, Bernhard Berchtold, Torben Jürgens
      MDR Rundfunkchor
      Kulturpalast Dresden, 27.4. bis 2.5.2017 und 7.6.2018
      Sony

      Straff durchmarschiert, obwohl beide "Scherzo"teile wiederholt werden nur knapp über 67 Minuten.
      Akustisch dickflüssig mit etwas Hall.

      Wird auch in dieser Box enthalten sein, ab 23.11.2018 im Handel.
      (Einzelveröffentlichungen also jeweils kombiniert mit Schostakowitsch, die Box ohne.)

      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Neu



      Antonin Dvorak
      Symphonie Nr. 9
      5 Slawische Tänze
      Berliner Philharmoniker
      D: Herbert von Karajan

      Die Symphonie sehr erhaben und festlich umgesetzt - hat etwas Weihevolles an sich. Kenne ich so auch noch nicht.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Neu



      Ludwig van Beethoven
      Tripelkonzert op. 56*
      Ouvertüren: Egmont, Coriolan, Fidelio 72b
      Zeltser, Mutter, Ma*
      Berliner Philharmoniker
      D: Herbert von Karajan
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul