Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • b-major schrieb:

      Wie so oft : Cover nicht möglich, die alte hilfsweise Einstellung abgeschafft . Danke dafür !
      Lieber b-major, mir ist nicht klar, was Du damit meinst. Wofür bedankst Du Dich? Bei wem? Ironisch? Etwas deutlicher fände ich es schon angenehm. Gern an anderer Stelle, hier ist die Frage von Verlinkungen ja nicht das Thema. Vielleicht dort: Fragen zu den FAQ ?

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Gurnemanz schrieb:

      Lieber b-major, mir ist nicht klar, was Du damit meinst. Wofür bedankst Du Dich? Bei wem? Ironisch? Etwas deutlicher fände ich es schon angenehm.
      Es kann nur ironisch gemeint sein. Man konnte sonst immerhin das richtige Bild rüber kopieren, das geht leider nicht mehr bei Amazon. Das finde auch ich nicht sonderlich hilfreich, daher benenne ich es mal direkt - und zwar hier.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Angesteckt von der derzeitigen Tschaikowskywelle hier auch einmal wieder die Sechste - -



      - - und da ich es heute gern ein bißchen geraffter habe als in meiner Leib- und Mageneinspielung unter Celibidache griff ich zu Sinopoli, Philharmonia Orchestra, die mir in ihrer klanglichen Ausgewogenheit und Eleganz ausnehmend gut gefallen hat heute nachmittag :verbeugung1:


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)


    • (anderes Cover)

      Ludwig van Beethoven: Sinfonien
      Nr. 1 C-Dur Op. 21
      Nr. 2 D-Dur Op. 36
      Herbert von Karajan, Berliner Philharmoniker
      (rec. 1984)

      Immer noch gut.


      maticus
      Bartolo hatte Recht. --- Andreas März
      This is Bartolo, King of the King of Wines. --- Alan Tardi


    • Johannes Brahms : Sinfonien Nr.2 & 3 : Tonkünstler-Orchester , Anrés Oroczo-Estrada

      In den Tag mit zwei meiner Favoriten im symphonischen Bereich. Doch irgendwie passt das nicht zu meiner Stimmung heute. Da werde ich nach der CD aber die Richtung mal total ändern.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Neu

      Mauerblümchen schrieb:

      das ist mir zu grell. Und zu intransparent an den Höhepunkten. Eigentlich nur laut und knallig. Vielleicht Boxentest-tauglich, aber für mich kein Hörvergnügen. - Ich bleibe bei Mrawinsky 1960
      So ging es mir gestern auch. Für mich überwiegen diesmal die Vorteile der Studiobedingungen. Z. B. spielen die Leningrader 1960 präziser, das ganze wirkt auf mich in der 60er Aufnahme aus Wien auch konzentrierter, beherrschter, aber nicht langweiliger. Und die Tonqualität finde ich ebenfalls besser. Die sowjetische Aufnahme aus den frühen 80ern ist doch übersteuert, oder? Jedenfalls wird es schon beim ersten Lautstärkehöhepunkt in der Durchführung im Blech so schrill, dass das m. E. nicht mit dem typischen Leningrader Sound zu erklären ist.
    • Neu

      maticus schrieb:



      Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenquintett A-Dur KV 581
      Martin Fröst, Vertavo String Quartet

      Heute erhalten und gleich dreimal gehört. :versteck1: Sehr schön. :love: :love: :love:


      maticus
      Ah, stimmt, die habe ich gestern auch noch gehört. Das Quintett liegt bei mir viel zu selten auf. Vergleiche habe ich nicht im Ohr, aber ich fand die Aufnahme ebenfalls sehr ansprechend. Das Vertavo Quartet mag ich ja eh.
    • Neu

      Und nicht ganz unschuldig, dass ich nun einen anderen Favoriten von mir wieder einlege, ist b-major mit seinem gestrigen Beitrag.



      Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenquintett A-Dur KV 581
      Anthony McGill, Pacifica Quartet

      Ein herrlicher, weicher Klarinettenklang. Sehr gutes Zusammenspiel, das Pacifica souverän mit genau der richtigen Dosierung. Flotteres Tempo als bei Fröst/Vertavo. Eine tolle Einspielung (übrigens auch der Brahms), und den Fröst/Vertavo-Liebhabern als Ergänzung ans Herz gelegt.


      maticus

      P.S. Da capo...
      Bartolo hatte Recht. --- Andreas März
      This is Bartolo, King of the King of Wines. --- Alan Tardi
    • Neu

      Hier Schostakowitsch :


      Sinfonie 8
      Philharmonisches Orchester Novosibirsk, Arnold Kats


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Neu

      Wow.

      P. I. Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 ("Pathétique")

      Russian National Orchestra
      Mikhail Pletnew



      Ich hatte diese Aufnahme zuletzt vor >10 Jahren gehört und als ziemlich überdreht in Erinnerung. Jetzt fand ich sie richtig packend.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Fähigkeit, geistige Transferleistungen in kurzer Zeit zu vollbringen, führt nicht immer zu tragfähigen Resultaten. So ist "ich kuk" bspw. keine korrekt gebildete Vergangenheitsform.