BENATZKY: Im Weissen Rößl - Seebühne Utting, 20. Juli 2018 (Premiere)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BENATZKY: Im Weissen Rößl - Seebühne Utting, 20. Juli 2018 (Premiere)

      Seit 21 Jahren führt die weniger als eine Autostunde von München entfernte Seebühne Utting am Ammersee, die sich ohne Subventionen selber tragen muss, im Sommer ein Werk auf, zumeist Theaterstücke. Dieses Jahr gibt es aber Operette: Nach 2003 wird erneut Im Weißen Rössl gespielt, das unkaputtbare Erfolgssingspiel von Ralph Benatzky. Die von mir besuchte Premiere war am 20. Juli 2018, gegeben wird es täglich bis zum 11. August – außer an Montagen.

      Die kleine Bühne und die Zuschauertribüne, die über 300 Personen Platz bietet, liegt direkt am See, wo Segelboote an Bojen liegen und im Hintergrund das Kloster Andechs zu sehen ist – ein wunderschön stimmungsvolles abendliches Ambiente, wegen dem alleine sich schon der Besuch lohnt.

      Das Ensemble besteht wie jedes Mal aus Profis und aus Laien. Der Zahlkellner Leopold wird von dem Schauspieler Ruben Hagspiel verkörpert, ein häufiger Gast auf der Seebühne. Er erinnerte mich mit seiner Gestik und Mimik manchmal an eine melancholische und slapsticklose, nicht anarchische Variante von Didi Hallervorden. Man schaut ihm gerne zu, auch wenn man sich die ganze Zeit fragt, wieso solch ein larmoyanter Liebes-Clown meint, er könne bei seiner Chefin, der Wirtin Josepha, landen. Die wird so bärbeißig verkörpert von der jungen Schauspielerin Barbara Hölzl, dass man sich zusätzlich fragt, warum er überhaupt bei ihr landen will…

      Beherrscht wird das Ganze aber von Holger Schmidt-Lutz als Berliner Fabrikant Gieseke, der mit seinem lauten Organ und dem Berliner Dialekt so herrlich knallcharchig daher kommt, aber immer mit einem Augenzwinkern - wie sich überhaupt die Inszenierung nicht zu ernst nimmt. Schmidt-Lutz ist kein Profi, sondern ein ehemaliger Luftwaffenpilot und der 1.Vorsitzende des Theaters Schondorf, der Nachbargemeinde.
      Weitere Highlights waren der 13-jährige Luis Graf als Piccolo Gustl, der mit einer enormen Selbstsicherheit und einer deutlichen, dabei nie angestrengt wirkenden Sprech-Stimme agiert. Der Junge hat echtes Potential! So wie er gespielt hat, wäre er in jedem Lausbuben-Film aus den 70ern gut besetzt worden. Und die Schauspielerin Lisa Barles und Michael Schulz, seines Zeichen Pfarrgemeinderat, als Buffo-Paar Klärchen Hinzelmann und Sigismund Sülzheimer. Beide boten u.a. bei „Und als der Herrgott Mai gemacht“ ein tolles, minimalistisches Sing- und Tanzduett, mit Luftmatratze und Schwimmflossen als Accessoires – für mich der Höhepunkt des Abends.

      Das gesamte Ensemble bestand aus singenden Schauspielern, einzig Barbara Hölzl besitzt eine ausgebildete Opernstimme. Bei der Premiere mussten sich aber einige ‚Sänger‘ zumindest zu Beginn noch hörbar einsingen. Die Musik wurde live gespielt von einem 5-Mann/Frau-Orchester (Klavier, Klarinette, Geige, Trompete, Kontrabass) unter Leitung von Michael Bauer, das ebenfalls anfangs hörbare kleinere Problem hatte, von Minute zu Minute aber sicherer wurde.

      Professionell Regie führte Florian Münzer, der die Seebühne seit ihrem Beginn leitet und auch einen Cameoauftritt als – natürlich - Bürgermeister hatte. Ich hätte mir aber vor allem vor der Pause noch etwas mehr Tempo gewünscht und zusätzlich lokale Anspielungen – immerhin kam aber der Bürgermeister zu Besuch und nicht der Kaiser wie im Original.
      Das Bühnenbild war recht reduziert: Tische mit Stühlen in der Mitte, links eine Berg-, recht eine Hotelfassaden-Attrappe mit Balkon. Aber ganz ehrlich: Mehr war auch nicht nötig, schließlich war da der See in der Dämmerung. Dazu ein begeistert mitgehendes Publikum – hier trifft Identifikation mit der Bühne auf Können der Darsteller und der Regie. Und als dann noch ein als Dampfer verkleidetes Tretboot anlegte, war eh alles gut.

      Fazit: Ein sehenswerter Abend mit toller Atmosphäre, der richtig viel Spaß macht. Zumal es dieses Jahr am Ammersee zwar Fliegen gibt, aber keine Stechmücken - und damit auch kein Summen und keinen süßlichen Geruch nach Anti-Mücken-Spray.