Pfitzners Musik – Noch immer vergessen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das sind in der Tat alle Pfitzner-Aufnahmen mit Furtwängler, die es gibt. Beide aus dem Jahr 1949. Nach 1945 hat er daneben nur noch den Trauermarsch aus der 'Rose vom Liebesgarten' in einem Konzert dirigiert und das alles im Jahr 1949, also im Todesjahr von Pfitzner. Nur ein einziges Mal hat er 1948 auch die Palestrina-Vorspiele gemacht.

      :wink: Wolfram
    • Wolfram schrieb:

      Nur ein einziges Mal hat er 1948 auch die Palestrina-Vorspiele gemacht.
      Die drei "Palestrina"-Vorspiele standen nicht nur im Staatstheater Wiesbaden am 10. Juni 1949 auf dem Programm, wo die vom Hessischen Rundfunk mitgeschnittene Live-Aufnahme entstand (s. die von Braccio in #282 eingebundene Preiser-CD), sondern auch am 18. Juni 1949 in der Berliner Philharmonie. Das Pfitzner-Werk wurde in Wiesbaden kombiniert mit Mozarts Sinfonie Nr. 40 g-moll KV 550, Richard Strauss' "Till Eulenspiegels lustige Streiche" und Brahms' Sinfonie Nr. 4 e-moll op. 98, in Berlin hingegen mit Beethovens Sinfonien Nr. 5 und 6.
      We drink from hot wells poisoned with the blood of our children.
      (James Taylor, "New Hymn")

      Ich will, dass Ihr handelt, als würde Euer Haus brennen. Denn es brennt.
      (Greta Thunberg)
    • Dann habe ich das wohl falsch ausgedrückt.

      Er hat sie 1949 in Hamburg, Hildesheim, Bielefeld, Bad Pyrmont, Viersen, Wuppertal-Elberfeld, Wiesbaden, Frankfurt a.M., Heidelberg, Baden-Baden, Berlin, Salzburg gemacht. Danach live nie wieder und vorher eben auch nur einmal 1948. Das alles nur die Zeit nach 1945 bzw. 1947 betreffend. Was er vor dem Krieg von Pfitzner dirigiert hat, weiß ich leider nicht.

      :wink: Wolfram
    • Wolfram schrieb:

      Was er vor dem Krieg von Pfitzner dirigiert hat, weiß ich leider nicht.
      In Berlin hat Furtwängler bei den Berliner Philharmonikern bis einschließlich 1940 folgende Pfitzner-Werke dirigiert:

      18./19.2.1923
      Ouvertüre zu "Das Käthchen von Heilbronn" op. 17

      28./29.10.1923
      Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur op. 31 (Uraufführung) - Solist: Walter Gieseking -

      20./21.1.1924
      "Herr Oluf", Ballade für Bariton und Orchester op. 12 - Solist: Heinrich Rehkemper -

      19./20.10.1924
      Konzert für Violine und Orchester h-moll op. 34 (Uraufführung) - Solistin: Alma Moodie -

      2./3.12.1928
      "Lethe" für Bariton und Orchester op. 37 (Uraufführung) - Solist: Friedrich Schorr -

      10./11.3.1929
      Drei Vorspiele zu "Palestrina"

      24.11.1930
      "Das dunkle Reich" op. 38 (Uraufführung)

      11./12.2.1934
      Schumann/Pfitzner: Frauenchöre (Uraufführung)

      25./26.2.1934
      Sinfonie cis-moll op. 36a (Uraufführung)

      18.5.1934
      Drei Vorspiele zu "Palestrina"

      28./29.10.1934
      Konzert für Klavier und Orchester Es-Dur op. 31 - Solist: Walter Gieseking -

      15./16.12.1935
      Ouvertüre zu "Das Käthchen von Heilbronn" op. 17

      7./9.1.1939
      Duo für Violine und Violoncello mit Orchester op. 43 (Uraufführung) - Solisten: Hugo Kolberg, Arthur Troester -

      19./21.11.1939
      "Herr Oluf", Ballade für Bariton und Orchester op. 12 - Solist: Hans Hotter -
      Kleine Sinfonie G-Dur op. 44 (Uraufführung)
      Erzählung des Dietrich aus "Der arme Heinrich" - Solist: Hans Hotter -

      13./15.10.1940
      Sinfonie C-Dur op. 46 (Uraufführung)

      Ich habe mir die Mühe gemacht, diese lange Liste zusammenzutragen, damit endlich mal das Märchen aufhört, Furtwängler hätte wenig Zeitgenössisches dirigiert. In Wirklichkeit hat er jede Menge Uraufführungen auf seine Berliner Programme gesetzt und sich auch sonst für die (damalige) Moderne eingesetzt. Ähnlich lange Listen ließen sich auch von anderen Komponisten seiner Zeit zusammenstellen.
      We drink from hot wells poisoned with the blood of our children.
      (James Taylor, "New Hymn")

      Ich will, dass Ihr handelt, als würde Euer Haus brennen. Denn es brennt.
      (Greta Thunberg)
    • Armin Diedrich schrieb:

      Dazu kommt noch die Uraufführung "Das Herz" (mit der Pfitzner, wie man ihn kennt, gar nicht zufrieden war...)
      Richtig - das war an der Staatsoper Berlin mit dem dortigen Orchester am 12.11.1931. Ich hatte in meiner Liste nur die Uraufführungen mit den Berliner Philharmonikern in den Philharmonischen Konzerten zusammengetragen. Danke für den Hinweis! :cincinbier:
      We drink from hot wells poisoned with the blood of our children.
      (James Taylor, "New Hymn")

      Ich will, dass Ihr handelt, als würde Euer Haus brennen. Denn es brennt.
      (Greta Thunberg)