Mozart: Klarinettenquintett A-Dur KV 581

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das Klarinettenquintett steht bei mir ein wenig hinter dem Streichquintett K 515 und dem Divertimento K 563 zurück , aber 3 Aufnahmen sind es , die mich immer wieder faszinieren . Da ist die 1951er Einspielung von Reginald Kell und dem Fine Arts Quartet , schlank und fast modern würde ich sie nennen . Ziehe ich klar der 1.Einspielung von Kell mit dem Philharmonia Quartet aus 1945 vor , auch wenn die Briten da anderer Meinung sind . Die ziehen aber gern zum Vergleich die - schwächere - 3.Aufnahme von Kell in Stereo mit dem Fine Arts Quartet (deren 2. , in geänderter Besetzung) aus 1958 heran .
      Eine sehr gute Überspielung der Original US Decca Platten hier :



      Eine Meinung zur Aufnahme : thejazzclarinet.blogspot.com/2…ald-kell-mozart-k581.html

      Dann ist da die durch ihre Frische und Spielfreude überzeugende Aufnahme von Harold Wright und dem hochkarätig besetztem Marlboro Ensemble ( Alexander Schneider , Isidore Cohen - Violine , Samuel Rhodes - Viola , Leslie Parnas -Cello ) . Ein ad hoc Ensemble , aber die Hingabe und Wärme lassen das vergessen .1968 .




      Nach einigen anderen neueren Aufnahme , die nicht so recht zufrieden stellten , kam dann diese , bereits im thread erwähnte, mit Anthony McGill und dem Pacifica Quartet als Dritte im Bunde hinzu . 2014





      Sowohl die Klarinettisten als auch die Quartette bilden ein so breites Spektrum ab , daß ich auf eine der Einspielungen eigentlich immer Lust habe .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang "
    • Zu meinen drei bisherigen Favoriten Kam/et.al., Meloni/et.al. und McGill/Pacifica ist gestern also noch ein vierter Fröst/Vertavo hinzugekommen.

      Heute, auf Anregung von b-major, höre ich mal wieder (zweimal) McGill/Pacifica, und bin spontan so positiv angesprochen, dass ich denke, dies ist die beste Aufnahme (die ich kenne). McGills Klarinette klingt weich, aber präsent, warm, aber nicht zu schwer. Auch seine Artikulation und Verzierungen finde ich vorbildlich. Teilweise ganz leichtes Vibrato. Dazu das von mir hochgeschätzte Pacifica Quartet scheint mir die perfekte Ergänzung. Man höre etwa das Cello im 1. Trio. Oder die freischwingende Rhythmik im 2. Trio. Optimale Tempi.

      Hier ist übrigens ein Video der Einspielung mit dem zweiten Satz:

      youtube.com/watch?v=IMEtJiT8idg

      Auf der CD klingt es natürlich (noch) besser.


      maticus

      P.S. Noch ein Video zur Produktion:

      youtube.com/watch?v=SqxiGFOAAnE
      Bartolo hatte Recht. --- Andreas März
      This is Bartolo, King of the King of Wines. --- Alan Tardi