"Ein Klavier, ein Klavier": Jeden Tag eine Klaviersonate / ein Soloklavierwerk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • maticus schrieb:



      (Nur eine einzelne CD daraus.)

      Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 31 As-Dur Op. 110
      Claudio Arrau
      (rec. 9/1987, La Chaux-de-Fonds, Schweiz)
      Hat man bei dieser Box tatsächlich die Altersaufnahmen (keine komplette GA) mit den älteren gemixt? Ich hätte gewettet, dass die Box die Aufnahmen aus den 1960ern (u. ggf. frühen 1970ern) enthält.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Kater Murr schrieb:

      Hat man bei dieser Box tatsächlich die Altersaufnahmen (keine komplette GA) mit den älteren gemixt? Ich hätte gewettet, dass die Box die Aufnahmen aus den 1960ern (u. ggf. frühen 1970ern) enthält.
      Gute Frage. Ich hatte das einfach angenommen, selber habe ich die Box nicht. Aber Du magst Recht haben. Waren denn auch die 1960/70er bei Philips? (Leider scheint es ansonsten keine Möglichkeit zu geben, dass Einzelcover hier noch anzugeben.)

      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • maticus schrieb:

      Waren denn auch die 1960/70er bei Philips?
      Ja, die waren bei Philips - Arrau war seit Anfang der 60er Philips-Exklusivkünstler. Die Beethovensonaten sind zwischen 1962 und 1967 aufgenommen worden (mit dem typischen, etwas basslastigen und wenig brillanten Philips-Klavierklang). Für die Box mit 13 LPs habe ich 1981 mein gesamtes Taschengeld ausgegeben...

      In der abgebildeten Box sind die Sonatenaufnahmen aus den 60ern (op. 110 ist von 1965), die Eroica-Variationen von 1968, die Konzerte mit Haitink von 1964, das Tripelkonzert mit Szeryng/Starker/Inbal von 1970 und die Diabellis von 1985.

      :wink:
      Details are always welcome. (Vladimir Nabokov)


    • Ludwig van Beethoven: Klaviersonaten
      Nr. 17 d-Moll Op. 31/2 "Der Sturm"
      Nr. 21 C-Dur Op. 53 "Waldstein"

      John O'Conor
      (rec. 3.-5. April 1987, Maltings Concert Hall, Snape, England)

      An O'Conors Beethovensonaten gibt es nichts auszusetzen. Höre ich gern.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Alles "Neuere" von Arrau war bei Philips (Früheres bei EMI/Columbia).
      Die 60er/70er-Aufnahmen sind zigmal wiederveröffentlicht worden, das war mit Gulda, Kempff und Brendel eine der Standardaufnahmen der mittleren/späten LP-Epoche, da habe ich ehrlich gesagt, auch keinen Überblick über die verschiedenen Ausgaben. Die "Altersaufnahmen", die nicht komplett bei den Beethovensonaten sind, waren lange eher schwer zu kriegen, ich glaube inzwischen gibt es eine Arrau-Komplettbox.
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Kater Murr schrieb:

      maticus schrieb:



      (Nur eine einzelne CD daraus.)

      Ludwig van Beethoven: Klaviersonate Nr. 31 As-Dur Op. 110
      Claudio Arrau
      (rec. 9/1987, La Chaux-de-Fonds, Schweiz)
      Hat man bei dieser Box tatsächlich die Altersaufnahmen (keine komplette GA) mit den älteren gemixt? Ich hätte gewettet, dass die Box die Aufnahmen aus den 1960ern (u. ggf. frühen 1970ern) enthält.
      Die Aufnahmen aus dieser Box stammen aus den Jahren 1962 - 1966, 1968, 1970 und 1985 lt. Discogs
      Die genauen Aufnahmedaten und -orte liefert diese Seite hier, wenn man jede CD anklickt. Demzufolge wurde die Klaviersonate Nr. 31 As-Dur, op. 110 im Oktober 1965 im Concertgebouw Amsterdam aufgenommen. CD Nr. 11 mit den Diabelli-Variationen op. 120 ist die neueste Aufnahme aus dieser Box und entstand im April 1985 in La Chaux de Fonds, Schweiz.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)

    • (AD: 12. & 13. Dezember 1998, Teldec Studios Berlin / 26. & 27. September 1998, Dimitris Mitropoulos Hall [Megaron Athens Concert Hall], Athen)

      Méditation, op. 72, Nr. 5
      Polka peu dansante, op. 51, Nr. 2
      Avue passioné
      Tendres Reproches, op. 72, Nr. 3
      Berceuse, op. 72, Nr. 2
      Les Saisons, op. 37a

      Vladimir Ashkenazy, Klavier


      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Schon auf der dritten CD (Iberia, 3. Teil) dieser ersten Neuanschaffung 2019 angelangt



      :verbeugung1: :verbeugung1: :verbeugung1:
      ...a man who refuses to have his own philosophy will not even have the advantages of a brute beast, and be left to his own instincts. He will only have the used-up scraps of somebody else’s philosophy; which the beasts do not have to inherit; hence their happiness. Men have always one of two things: either a complete and conscious philosophy or the unconscious acceptance of the broken bits of some incomplete and shattered and often discredited philosophy. (G. K. Chesterton)
    • Hier ein listiger Pilger.

      Franz Liszt: Années de pèlerinage - 1e année: Suisse

      Lazar Berman (Klavier)



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Hier auch Franz Liszt:

      (AD: Juni 1989, Herkulessaal, Münchner Residenz [S. 178 & S. 208] & Mai 1988, Musikverein, großer Saal, Wien [S. 199, S. 200 & S. 201])

      Sonate h-moll, S. 178

      Maurizio Pollini, Klavier

      &


      (AD: Juni 2008, Friedrich-Ebert-Halle Harburg, Hamburg)

      Etudes d’exécution transcendante

      Alice Sara Ott, Klavier


      Armin
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Hier wieder Schweizerisches.

      Franz Liszt: Années de pèlerinage - 1ère année: Suisse

      Interpoliert von Madrigalen:
      Carlo Gesualdo: Io taceró (Libro 4), In van dunque (Libro 4), Non t'amo (Libro 3)

      Ragna Schirmer, Klavier
      Ensemble Amarcord



      Das Konzept fand ich hörenswert, die Madrigale fügen sich gut ein. Immer möchte ich das nicht so hören, aber als Experiment sehr interessant. Weniger interessant fand ich das Klavierspiel - sehr auf Klarheit bedacht, schön, aber das Atmosphärische und bisweilen Überwältigende kam mir etwas zu kurz.

      Leider ist das umfangreiche Booklet bei Qobuz nicht zu haben ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)