"Ein Klavier, ein Klavier": Jeden Tag eine Klaviersonate / ein Soloklavierwerk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aktualisierung : einer geht noch , irgendwie mochte ich nicht aufhören mit Faure . Also läuft jetzt Vlado Perlemuter .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • 1970 legte Esteban Sanchez seine Deutung der Bagatellen vor . War mal - mit den Rondos angereichert - eine Musical Heritage Society Doppel LP . Galt immer als einer dieser ominösen "Geheimtips" , ist aber wirklich anhörenswert .

      Hörprobe : youtube.com/watch?v=j04tvnMNJTI
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Da sich sein 30igster Todestag langsam nähert, kam heute bei mir einmal wieder Horowitz zu Ehren.



      Eine erstaunliche Aufnahme mit einem 85-jährigen, der noch einmal lauter Stücke aufnimmt, die er nie zuvor eingespielt hat. Besonders liebe ich dabei seinen Haydn und diese unglaubliche Wiedergabe des 'Liebestod' in der Fassung von Franz Liszt.

      :wink: Wolfram
    • Das war mal wieder dran.

      Franz Liszt: Années de pèlerinage

      Première année: Suisse

      Lazar Berman (Klavier)



      Großes Klavierkino!

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Als ich neulich meine Faure-Recitals durchhörte , blieb noch eine Aufnahme übrig . Jetzt würde ich sagen , ich habe mir das Beste aufgespart . Der Faure von Esteban Sanchez überzeugt mich auf ganzer Linie , und das bei den hochkarätigen Mitbewerbern . Nun braucht sich Sanchez im spanischen Repertoire nicht vor Larrocha und Orozco zu verstecken , das ist ja seit längeren bekannt . Aber wenn seine Beethoven-Bagatellen für mich schon besonders sind , gilt das erst recht für seinen Faure . 1972 aufgenommen , gibt es die Einspielung außer als LP in zwei CD - Ausgaben . Eine davon ist auf dem Original Label Ensayo , die andere erschien in einer Klassik-Reihe der Zeitung El Pais . Letztere ist häufiger und günstiger zu finden . Als eine ungewöhnliche Lesart unbedingt hörenswert ! ( Leider habe ich noch keine frühen Aufnahmen von Sanchez - also aus den 50ern & 60ern - außer Tchaikowskys Kinderalbum op.32 hören können . Sünde , wie man im ganz hohen Norden sagt . )



      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      Weiter mit diesen Zyklen.

      Franz Liszt: Années de pèlerinage

      Deuxième année: Italie
      Supplément: Venezia e Napoli

      Lazar Berman (Klavier)



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Neu

      Finale.

      Franz Liszt: Années de pèlerinage

      Troisième année

      Lazar Berman (Klavier)



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Neu

      Und nochmal - mit einigen nicht unpassenden Ergänzungen.

      Robert Schumann
      Kinderszenen op. 15 (Aufnahme 1947)

      Claude Debussy
      Children's Corner
      La Cathédrale engloutie

      César Franck
      Prélude, Aria et Final


      Alfred Cortot



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Neu

      Hier die Etüden Op. 8 von Skrjabin, zum Gehör gebracht von Olli Mustonen:



      Klar und schön durchleuchtet, wenn auch auf der anschlagstechnisch etwas "härteren" Seite.
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Neu

      Im neuen Rondo hört sich Matthias Kornemann durch knapp 10 Gesamtaufnahmen der Beethoven Klavier-Sonaten . Grinberg , Heidsieck , Kuerti , Brendel und Kovacevich hatte ich mal , aber Claude Frank habe ich behalten . Eine meiner ersten Klassik - LPs war seine Einspielung der Sonaten 8/14/23 , die seinerzeit übliche Kopplung . Die RCA LPs der GA überstiegen damals mein Budget , aber den späteren Kauf der CD-Ausgabe bei Music& Arts habe ich nie bereut . Steht neben der GA seines Lehrers Schnabel . Rudolf Serkin war ein weiterer Lehrer , aber er hat seinen eigenen Stil gefunden . Aufgenommen 1967-69 . rondomagazin.de/artikel.php?artikel_id=355
      Ich hörte CD3 mit den Sonaten 5, 15 & 26 .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      Der niederländische Pianist Daniel Wayenberg , der einen Großteil seines Lebens in Frankreich verbrachte , ist im September im Alter von 89 Jahre verstorben . Er komponierte und machte sich auch als Jazz-Pianist einen Namen . Von den 50ern bis in die 70er Jahre machte er zahlreiche Schallplattenaufnahmen , erst für Ducretet-Thomson , später für die EMI . In Holland und Frankreich wird er geschätzt , bei uns dagegen wurde er nicht so bekannt . Sein Repertoire war breit gefächert , und verdienstvoller sind bei Forgotten Records 6 CDs mit Aufnahmen von ihm wiederveröffentlicht worden , mit dabei u.a. ein Brahms Recital und seine Ravel , Prokofiev und Brahms 1 - Konzerte . Die beiden Ravel-Konzerte - Ernest Bour dirigiert - sind auch bei den
      'Rarissimes' dabei , die EMI als Übernahmen von Ducretet-Thomson veröffentlichte . Mein absoluter Favorit ist jedoch seine Version von Gaspard de la nuit , 1955 aufgenommen . Zu seinem Spiel gesellt sich noch der Ton der Aufnahme , irgendwie sonor , warm im Bass , wodurch diese Einspielung unverwechselbar bleibt . Ich mag sie sehr , finde aber auch seine übrigen Aufnahmen sehr interessant , insbesondere seine h-moll Sonate von Liszt .

      youtube.com/watch?v=NlqSrW5FyBM ( Die EMI-CD klingt besser )
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Neu

      Beim Gaspard fiel mir Juan Jose Chuquisengo wieder ein , der ein beeindruckendes Ravel-Recital vorgelegt hatte . Ein ganz anderer Gaspard , aber nicht weniger hörenswert .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )