"Ein Klavier, ein Klavier": Jeden Tag eine Klaviersonate / ein Soloklavierwerk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kinderszenen? Na ja, vielleicht war's ja der professorale Akribiker aus der Fielmann-Werbung.

      Robert Schumann: Kinderszenen op. 15

      Claudio Arrau

      (BIldchen geht nicht, ASIN B00000E4U2)

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Der Dichter spricht - hier tut er's wirklich.

      Robert Schumann: Kinderszenen op. 15

      Radu Lupu (Klavier)



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • In letzter Zeit gehört:

      Radio Ö1 22.10.2019 (gehört am 6.11.2019)
      Liszt Festival Raiding 2019, 13.10.2019, Franz Liszt Konzertsaal Raiding
      Aleksandra Mikulska
      Frédéric Chopin: Ballade Nr.4 f-moll op.52, Sonate für Klavier Nr.3 h-moll op.58
      Franz Liszt: Sonate h-Moll
      Zugabe: Franz Liszt Ungarische Rhapsodie Nr. 11

      Kontrapunkt Klavierwerkstatt in München, 9.11.2019
      Klavierabend mit Leticia Gómez-Tagle
      Frédéric Chopin: Zwei Mazurkas op. 24, Sonate h-Moll Nr. 3 op. 58
      Franz Liszt: Sonate h-Moll
      Zugabe: Frédéric Chopin Nocturne op. 27/2.

      Aus dem Königreich großer Klaviermusik! Zwei der allergrößten Klaviersonaten in jeweils einem Konzert. Da lockte der Vergleich (Mikulska für mich alles in allem etwas kühler) und der CD-Nachklang zunächst hiermit:



      Frédéric Chopin: Sonate h-Moll Nr. 3 op. 58
      Leticia Gómez-Tagle

      Für mich etwas enttäuschend. Der Liveeindruck war unglaublich intensiv, die Aufnahme nimmt sich Studio-distanziert zurück. Live: Jeder Moment zählt! Studio: Hier soll alles richtig gemacht werden, hier muss alles stimmen.
      Zur Info: Bis auf weiteres keine aktive Moderationstätigkeit meinerseits.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Braccio schrieb:



      Prokofjews Sonate Nr. 7, Alexander Melnikov
      Und? Wurde auf BR Klassik ja schwärmerisch besprochen.
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Tichy schrieb:

      Braccio schrieb:



      Prokofjews Sonate Nr. 7, Alexander Melnikov
      Und? Wurde auf BR Klassik ja schwärmerisch besprochen.
      Puh, da möchte ich mir wirklich kein Urteil erlauben. Ich habe die Sonate vielleicht zum dritten Mal überhaupt gehört. Kann nur sagen, dass ich mich durchaus angespornt fühle, mir auch die anderen Prok.-Sonaten mit Melnikov anzuhören, den ich bei mir bekannterem Repertoire jedenfalls sehr schätze.
    • Die letzten Tage gehört:



      Franz Liszt: Sonate h-Moll
      Leticia Gómez-Tagle / Joseph Moog

      Gómez-Tagle (zuvor live erlebt) im Studio extrem diszipliniert, Moog ein irrwitzig virtuoser Überflieger.

      Mehr vielleicht demnächst im Werkthread.
      Zur Info: Bis auf weiteres keine aktive Moderationstätigkeit meinerseits.
      Herzliche Grüße
      AlexanderK
    • Angeregt durch eine schöne Einführung höre ich nach langer Zeit mal wieder Glenn Gould, der sich den Partiten BWV 825-830 J. S. Bachs widmet:



      Bei mir aber die alte CBS-Ausgabe, die ich nicht ins Bild bekomme:
      amazon.de/dp/B0000263V6/ref=nosim?tag=capricciokult-21

      Vielleicht später noch desgleichen mit Alexis Weissenberg?

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Genauso hier:

      J. S. Bach: (Erster Teil der) Klavierübung

      Partita Nr. 1 B-Dur BWV 825
      Partita Nr. 2 c-Moll BWV 826
      Partita Nr. 3 a-Moll BWV 827


      Glenn Gould (Klavier)



      Die Aufnahme gehört auf jeden Fall in die Sammlung - meine ich.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Ich bedaure und verstehe nicht , warum es fast keine Aufnahmen der ungarischen Pianistin Edith Farnadi (1921 - 1973) erhältlich sind . An der Qualität kann es nicht liegen . An der Konkurrenz ? Wenn ich beispielsweise ihre Liszt-Einspielungen höre , dann fallen mir gar nicht so viele Namen ein , die auf dem Niveau spielen , auch mehr als 45 Jahre nach ihrem Tod . Aber wenn etwas kaum nachprüfbar ist , dann wird sich der Zustand nicht mehr ändern . Aber vielleicht höre ich etwas in ihrem Spiel , was gar nicht da ist . Jedenfalls - eben liefen die 19 Ungarischen Rhapsodien . 1953 für Westminster aufgenommen , dankenswerterweise 2011 in Japan von der Nihon-Westminster Company wiederveröffentlicht . Kosten 3400 Yen , ungefähr 30 € , bei CDJapan . Wären mir auch mehr wert .

      Da kein Bild möglich : amazon.de/Edith-Farnadi-Rhapso…dp/B01ABC9G0G/ref=mb_oe_a
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • b-major schrieb:

      Ich bedaure und verstehe nicht , warum es fast keine Aufnahmen der ungarischen Pianistin Edith Farnadi (1921 - 1973) erhältlich sind . An der Qualität kann es nicht liegen . An der Konkurrenz ? Wenn ich beispielsweise ihre Liszt-Einspielungen höre , dann fallen mir gar nicht so viele Namen ein , die auf dem Niveau spielen , auch mehr als 45 Jahre nach ihrem Tod . Aber wenn etwas kaum nachprüfbar ist , dann wird sich der Zustand nicht mehr ändern . Aber vielleicht höre ich etwas in ihrem Spiel , was gar nicht da ist . Jedenfalls - eben liefen die 19 Ungarischen Rhapsodien . 1953 für Westminster aufgenommen , dankenswerterweise 2011 in Japan von der Nihon-Westminster Company wiederveröffentlicht . Kosten 3400 Yen , ungefähr 30 € , bei CDJapan . Wären mir auch mehr wert .

      Da kein Bild möglich : amazon.de/Edith-Farnadi-Rhapso…dp/B01ABC9G0G/ref=mb_oe_a
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu


      (AD: 28. November - 01. Dezember 1995, Château du Touvet, Frankreich)

      Olivier Baumont, Cembalo (Instrumente von Nicolas Dumont, 1707 / Johannes Couchet, 1652 / unbekannter italienischer Erbauer "F. A.", 1677)

      &


      (AD: 08. - 16. September 2008, Jesus-Christus-Kirche, Berlin)

      daraus die Präludien und Fugen BWV 870 - 881 (Das wohltemperierte Klavier - Teil II)

      Angela Hewitt, Klavier
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu

      Herbert Schuch habe ich immer auf dem Zettel . Der macht unauffällig und ohne Gedöns seine Musik , und wird dabei immer ausgereifter . Gerade bereitet er mir mir seinen Bagatellen viel Freude . Mein Geschenk für 'Freunde des Hauses' .


      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )