Umstieg auf Streaming und Änderung des CD Kaufverhaltens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Umstieg auf Streaming und Änderung des CD Kaufverhaltens

      Liebe Forumsmitglieder!

      Einige/Viele von Euch sind ja - nach vielen Jahren (intensiven) Kaufs - von CDs auf Streaming umgestiegen.

      Meine Frage an Euch: Wie hat sich Euer CD Kaufverhalten nach dem Umstieg geändert ?

      Kauft Ihr nach dem Streaming Umstieg überhaupt keine CDs mehr?

      Oder kauft ihr nur noch CDs von Aufnahmen, die Euch so wichtig sind, dass Ihr diese auf einem phyischen Tonträger besitzen wollt ?

      Oder kauft ihr zwar grundsätzlich CDs, edoch in stark reduziertem Umfang ?

      Oder kauft Ihr nur CDs von labels, die ihre Aufnahmen nicht den streaming Diensten zur Verfügung stellen (Hyperion, MDG, Tacet fällt mir da ein) ?

      Bei mir ist der Umstieg noch ausständig.

      Ich bin schon auf Eure Antworten gespannt.

      Herzliche Grüße

      Gerhard
    • Gerhard schrieb:

      Einige/Viele von Euch sind ja - nach vielen Jahren (intensiven) Kaufs - von CDs auf Streaming umgestiegen.
      Bei mir ist es nicht ein kompletter Umstieg, sondern eine Ergänzung. Ich habe bislang wegen des Streamings keine CDs verkauft oder verschenkt. Was ich sehr angenehm finde, ist die Möglichkeit, auf Anregungen - z. B. auch aus dem Forum - sehr spontan reagieren zu können. Da wird eine Aufnahme besonders gelobt, und man kann sich i. d. R. (Du hast die Labels erwähnt, die kaum bei Streamingdiensten vertreten sind) schnell sein eigenes Bild machen. Auch fein ist, dass Neuerscheinungen meist gleich, manchmal sogar vor der CD im Streaming verfügbar sind. Auch auf Reisen empfand ich es in der letzten Zeit sehr komfortabel, überall dort, wo es Internet gibt, Zugriff auf Musik zu haben, ohne irgendwelche Tonträger mitschleppen zu müssen.

      Erweitert haben sich meine Hörgewohnheiten in den Bereichen Jazz, Pop, Rock.

      Gerhard schrieb:

      Meine Frage an Euch: Wie hat sich Euer CD Kaufverhalten nach dem Umstieg geändert ?
      Insgesamt sind bei mir die CD-Käufe drastisch rückläufig. Ab und an lege ich mir dem alten Sammlertrieb folgend mal eine Box zu. Trotzdem ist die Rechnung nicht ganz sauber. Natürlich hätte ich erheblich mehr Geld ausgegeben, wenn ich alle Aufnahmen, die ich jetzt auf die Schnelle streame, auf CD angeschafft hätte. Aber früher hätte ich dann in vielen Fällen verzichtet.

      Ob man durch einen Einstieg ins Streaming wirklich Platz und Geld spart, ist dann natürlich dramatisch von der eigenen Konsequenz abhängig. Da mag es leuchtendere Beispiele geben als mich ;)
    • Streamen kann man, indem man seine Musik vom NAS hört (so mache ich es) oder indem man einen Online-Streamingdienst nutzt (da fremdele ich noch; ich mag kein Geld für die bloße Nutzung zahlen, weil ich es über Jahrzehnte gewohnt war, mit dem CD-Kauf einen dauerhaften Besitz zu erwerben).

      Selbst bei meiner Art des Streamings haben sich die CD-Käufe drastisch reduziert. Früher habe ich 50 bis 100 Euro monatlich ausgegeben. Heute kaufe ich CDs überhaupt nicht mehr (ein, zwei pro Jahr vielleicht noch, die dann gebraucht).

      Die vorhandenen CDs habe ich einen Zeitlang noch vorgehalten. Irgendwann ging mein CD-Spieler kaputt und ich stellte fest, dass ich sowieso seit Monaten keine CD mehr gehört hatte. In die Booklets, derentwegen ich von Verkäufen bislang abgesehen hatte, guckte ich auch nicht mehr. Seit dieser Erkenntnis verscherbele ich meine Sammlung. Tut inzwischen gar nicht mehr weh. Habe aber erst ein Viertel weg. CDs, die Momox nicht ankauft, schmeiße ich inzwischen auch schon weg.
    • Gerhard schrieb:

      Meine Frage an Euch: Wie hat sich Euer CD Kaufverhalten nach dem Umstieg geändert ?
      Drastisch. Von dreistelligen Beträgen pro Monat auf € 64,- summiert über die letzten sechs Monate ...

      Gerhard schrieb:

      Kauft Ihr nach dem Streaming Umstieg überhaupt keine CDs mehr?
      Nur, wenn die Aufnahmen beim Streaming-Dienstleister nicht verfügbar sind.

      Gerhard schrieb:

      Oder kauft ihr nur noch CDs von Aufnahmen, die Euch so wichtig sind, dass Ihr diese auf einem phyischen Tonträger besitzen wollt ?
      Nur, wenn die Aufnahmen beim Streaming-Dienstleister nicht verfügbar sind.

      Gerhard schrieb:

      Oder kauft ihr zwar grundsätzlich CDs, edoch in stark reduziertem Umfang ?
      Nur, wenn die Aufnahmen beim Streaming-Dienstleister nicht verfügbar sind.

      Gerhard schrieb:

      Oder kauft Ihr nur CDs von labels, die ihre Aufnahmen nicht den streaming Diensten zur Verfügung stellen (Hyperion, MDG, Tacet fällt mir da ein) ?
      Nur, wenn die Aufnahmen beim Streaming-Dienstleister nicht verfügbar sind.

      Braccio schrieb:

      Erweitert haben sich meine Hörgewohnheiten in den Bereichen Jazz, Pop, Rock.
      Mit. Ich höre deutlich mehr Jazz als früher.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Hi,

      ich kaufe lieber Downloads als CDs. Hyperion ist da übrigens vorbildlich - man bekommt alle möglichen Audio-Formate zur Auswahl und die Booklets als PDF und epub dazu.

      Beim Streaming bin ich skeptisch, was an meinem Musikgeschmack liegt - es wird gern schon mal ein Album wieder aus dem Programm genommen.
      Schöne Grüße, Helli


      ...ich mag alle Farben. Nur schwarz müssen sie sein.
    • Ich fahre weiter doppelgleisig. Ich nutze den streaming Dienst (idagio und amazon prime) vor allem als erste Informationsquelle und bei Aufnahmen von denen ich schon verschiedene Versionen im Schrank stehen habe und keine weiteren will. Sowie für den mobilen Einsatz, der bei mir durchaus eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielt. Ich ertappe mich auch zunehmend dabei, beim Hören mit Kopfhörer zu faul zu sein, eine CD herauszusuchen, wenn sie auf idagio verfügbar ist.

      Bei neuentdecktem Repertoire, das ich noch gar nicht besitze und das mir gefällt, möchte ich einen physischen Tonträger nach wie vor haben. So werde ich sicher die Box mit den Fritz Brun Symphonien erstehen, die im April erscheinen wird. Von vielen Repertoiredoubletten speziell der Beethoven-Bruckner-Ära möchte ich mich aber eher trennen. Eigentlich reicht mir EINE Einspielung pro Beethoven/Schumann/Brahms/Bruckner Symphonie, so oft mag ich die nicht mehr hören. Leider habe ich meistens um die 10. :versteck1:
    • Wieland schrieb:

      Ich ertappe mich auch zunehmend dabei, beim Hören mit Kopfhörer zu faul zu sein, eine CD herauszusuchen, wenn sie auf idagio verfügbar ist.
      :jaja1: Tipp Tipp Tipp auf dem Tablet und der Streamer streamt ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Vielen Dank für Eure sehr interessanten Rückmeldungen.

      Die Bandbreite ist ja sehr groß. Einerseits wird die CD als Ergänzung zum streaming gesehen (Braccio/Wieland), andererseits gibt es eine radikale Abkehr von der CD (Mauerblümchen/Knulp/motiaan).

      Als Leser Deiner Posts in den letzten Jahren, liebes Mauerblümchen, habe ich die Einschätzung, dass Du ja recht intensiv regelmäßig CDs gekauft hast und daher auch eine recht große CD Sammlung haben musst, Von daher hast Du wahrscheinlich sicher Dein Verhalten am extremsten verändert. Da wirst Du in der Zukunft sicher viel Geld und Regalplatz sparen - das hat natürlich was für sich!


      Noch eine abschließende Frage: Verwendet Ihr eigene Streaminggeräte (wenn ja, welche ?) von mauerblümchen weiß ich, dass er Linn verwendet) oder läut das über den PC?

      Herzliche Grüße

      Gerhard
    • Hi,

      ich habe und höre noch sehr viele CDs: Aufgrund von Kauffaulheit habe ich im Wohnzimmer noch keinen NAS-Spieler.

      Dafür habe ich im Büro keinen CD-Spieler, da läuft alles über den PC. Es wurde und wird jede CD ins Flac-Format gerippt..
      Schöne Grüße, Helli


      ...ich mag alle Farben. Nur schwarz müssen sie sein.
    • motiaan schrieb:

      Hi,

      ich habe und höre noch sehr viele CDs: Aufgrund von Kauffaulheit habe ich im Wohnzimmer noch keinen NAS-Spieler.

      Dafür habe ich im Büro keinen CD-Spieler, da läuft alles über den PC. Es wurde und wird jede CD ins Flac-Format gerippt..
      Gerippt?
      Gib dich nicht der Traurigkeit hin, und plage dich nicht selbst mit deinen eignen Gedanken. Denn ein fröhliches Herz ist des Menschen Leben, und seine Freude verlängert sein Leben.

      Parsifal ohne Knappertsbusch ist möglich, aber sinnlos!
    • Josquin Dufay schrieb:

      Das Jewel Case und das Beiheft überleben unzerstört...
      ?( Ja? Also bei mir nicht. Du scheinst Dich aufs Soft-Rippen zu beziehen. Muss man mögen.

      Gerhard schrieb:

      Verwendet Ihr eigene Streaminggeräte
      Habe mir einen netzwerk- und qobuzfähigen Yamaha Receiver zugelegt. Früher hing das Notebook am Verstärker. Ging auch, war aber weniger komfortabel. Für Linn hat's noch nicht gereicht. Aber jetzt wird ja gespart ;)
    • Josquin Dufay schrieb:

      Ja - dabei wird jede CD unwiederbringlich zerstört... :jaja1: :jaja1: :jaja1:

      b-major schrieb:

      Genau , es bleibt nur das Gerippe , meist Carbon und anorganistische Füllstoffe .

      Josquin Dufay schrieb:

      Das Jewel Case und das Beiheft überleben unzerstört... :jaja1:

      Braccio schrieb:

      Josquin Dufay schrieb:

      Das Jewel Case und das Beiheft überleben unzerstört...
      ?( Ja? Also bei mir nicht. Du scheinst Dich aufs Soft-Rippen zu beziehen. Muss man mögen.


      Es gibt Tage, da vermisse ich hier im Forum den Humor und die Leichtigkeit - heute aber nicht! :cincinbier:
      „Zwei plus zwei ergibt vier, immer und überall.“
    • Ich streame seit einiger Zeit und kaufe dadurch deutlich weniger CDs.

      Gerhard schrieb:


      ... Oder kauft ihr nur noch CDs von Aufnahmen, die Euch so wichtig sind, dass Ihr diese auf einem phyischen Tonträger besitzen wollt ?


      Das trifft es ganz gut.

      Mein Regal-Platz ist endlich und will zwischen Musik und Büchern aufgeteilt werden. Von daher ist das Streamen zum einen sparsamer für den Geldbeutel, zum anderen auch für die Stauraumverteilung von Vorteil. Das, was ich unbedingt in Händen halten will, kommt dann doch auf geheimnisvolle Weise in Form von CDs ins Haus... :pfeif:

      Durch das Streamen höre ich nun deutlich variantenreicher als früher. Auch wieder mehr Jazz und ebenso Hörbücher.
      „Zwei plus zwei ergibt vier, immer und überall.“
    • Gerhard schrieb:

      Da wirst Du in der Zukunft sicher viel Geld und Regalplatz sparen - das hat natürlich was für sich!
      Geld ja (obwohl der Streamer sich noch amortisieren muss ... noch gut ein Jahr ... ;) ), Platz nicht - die CDs bleiben, die brauche ich nämlich bis auf Weiteres im Auto - bis LTE5 kommt und auch im fahrenden Auto mit 192 kHz und 24 Bit gestreamt werden kann ... :versteck1:

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Ich kann die Eingangsfrage leicht beantworten, für mich hat sich nichts geändert. Ich habe fast nie CDs gekauft, und genausowenig streame ich jetzt. Ich lebe glücklicherweise in einer Stadt mit einem sehr reichhaltigen Kulturangebot, das man zu extrem geringen Preisen besuchen kann. Ich habe Musik am liebsten live, eine Aufnahme ist für mich nur eine Notlösung. Ich hab einmal versucht, etwas zu streamen, mir ist aber die Internetverbindung oft abgerissen, und ich habe es bis jetzt nicht wiederholt (Downloads sind da praktischer, nehm ich an). Aber würde ich am Land leben, würde ich wahrscheinlich auch auf Streams zurückgreifen und weniger Geld für CDs (die dann ohnehin bald zu einem Platzproblem führen) ausgeben.