Eben gehört 2019/2020

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wahrhaft wunderbarer Haydn am Abend.

    Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 96 D-Dur ("The Miracle")

    Concertgebouw Orchestra
    Nikolaus Harnoncourt



    Gruß
    MB

    :wink:
    "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
  • bei Mozart mit HvK



    gefällt mir gut; sehr straff, aber nicht gehetzt, wie ich es höre. Schöne Stimmen - Wächter hat mich sehr positiv überrascht, Price ist eine meine Lieblingssängerinnen - von daher sehe ich entrückt über die Tatsache hinweg, daß es eigentlich eine doch sehr wuchtige Besetzung für Mozart ist ..... mir egal. Walter Berry, Elisabeth Schwarzkopf .....
  • Und nochmals Haydn.

    Joseph Haydn: Sinfonia concdertante B-Dur
    für Violine, Violoncello, Oboe, Fagott und Orchester

    Toru Yasunaga, Violine
    Georg Faust, Violoncello
    Jonathan Kelly, Oboe
    Stefan Schweigert, Fagott

    Berliner Philharmoniker
    Simon Rattle



    Gruß
    MB

    :wink:
    "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
  • Bach: Englische Suiten Nr. 1 BWV 806, Nr. 3 BWV 808, Nr. 4 BWV 809 und Nr. 6 BWV 811



    Swjatoslaw Richter, Klavier

    Bei dem zuerst abgebildeten Great Hall-Doppelalbum und den beiden weiteren stradivarius-Alben handelt es sich um unterschiedliche Aufnahmen aus dem Jahr 1991. Diese entstanden in Moskau (Great Hall) und Hradek bzw. Tours (stradivarius).
  • Ich höre auf Ö1 ein Konzert,aufgenommen am 11. Oktober 2018 in der Berliner Philharmonie. Noch bis kommenden Sonntag, 11h, nachzuhören.

    Berliner Philharmoniker, Dirigent: Jakub Hrusa; Frank Peter Zimmermann, Violine.
    Antonin Dvorak: Das goldene Spinnrad, Symphonische Dichtung op. 109 (nach einer Ballade von Karel Jaromir Erben) * Bohuslav Martinu: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 * Zugabe des Solisten: Sergej Rachmaninow: Prélude e-Moll.

    :wink:
    Unsre Freuden, unsre Leiden, alles eines Irrlichts Spiel... (Wilhelm Müller)
  • ... schon wieder Korngold ...

    Braccio schrieb:

    Hieraus das Klavierquintett Op. 15
    Da mach ich doch prompt mit. Könnte sein, dass ich zwei Einspielungen finde, also eher höchstens als mindestens (1); Deine ist nicht dabei. Die folgende aus einer bunten EMI-Mischung gefällt mir jedenfalls und das Werk ist genial - da genügen schon die ersten Takte.



    (1) EDIT: Ja, ich hab noch eine einschlägige aus Lugano ...

    :cincinbier: Wolfgang
    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
  • Obige Doppel-CD enthält allerdings das Opus 1, das Klaviertrio. Und wenn ich es mir jetzt anhöre, dann fällt mir doch mehr echter Korngold daran auf, als ich in Erinnerung hatte. Alles eine Frage der Hörerfahrung!

    Das Klavierquintett, op. 15, höre ich mir vielleicht später auch noch an. Es befindet sich - tatsächlich - auf folgender CD, die ich mir wegen Anne Sofie von Otter gekauft hatte:

    He who can, does. He who cannot, teaches. He who cannot teach, teaches teaching.
  • Eine hinreißende Aufnahme, wie ich meine.

    Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 d-Moll/D-Dur op. 107 ("Reformations-Sinfonie")

    Kammerakademie Potsdam
    Antonello Manacorda



    Eine hinreißende Aufnahme, wie ich meine.

    Gruß
    MB

    :wink:
    "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
  • Carlos Kleiber ist eine meiner großen ersten Lieben in der klassischen Musik. Diese 4. hatte ich lange nicht gehört, aber sofort fühle ich mich wieder "daheim".
    Eine ganz phantastische Aufnahme für die Ewigkeit. :verbeugung1:

    Apropos Ewigkeit: 10 Jahre Capriccio. So lange schon. Wo ist die Zeit geblieben? ?( Ich bin seit Mai 2009 dabei. :thumbup:

  • Hm. Nö. Nicht meins.



    Felix Mendelssohn Bartholdy: Symphonie Nr. 2 B-Dur, op. 52 „Lobgesang“

    Anna Lucia Richter - Sopran I
    Esther Dierkes - Sopran II
    Robin Tritschler - Tenor

    NDR Chor
    WDR Rundfunkchor
    NDR Radiophilharmonie
    Andrew Manze

    :wink: Agravain
  • Hier unbeschreiblich Vergängliches.

    Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 8 Es-Dur ("Sinfonie der Tausend")

    Alessandra Marc, Margaret Jane Wray, Christiane Boesiger
    Dagmar Peckova, Eugenie Grunewald
    Glenn Winslade, Anthony Michaels-Moore, Peter Lika
    EuropaChorAkademie
    Aurelius Sängerknaben Calw
    SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
    Michael Gielen



    Gruß
    MB

    :wink:
    "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
  • Hier Bach zum heutigen Sonntag Rogate - Leipzig, 14. Mai 1724.

    Johann Sebastian Bach: "Wahrlich, wahrlich, ich sage euch" BWV 86

    Robin Blaze, Makoto Sakurada, Stephan MacLeod
    Bach Collegium Japan
    Masaaki Suzuki



    Immer wieder neue Wunder in diesen sonntäglichen Gottesdienst-Musiken ... hier vielleicht vor allem die "Rosenarie".

    Gruß
    MB

    :wink:
    "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
  • Gleich noch eine hinterher.

    Johann Sebastian Bach: "Bisher habt ihr nichts gebeten in meinem Namen" BWV 87

    Robin Blaze, Makoto Sakurada, Peter Kooij
    Bach Collegium Japan
    Masaaki Suzuki



    Gruß
    MB

    :wink:
    "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)