Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hier Bach zum heutigen Trinitatisfest. UA vermutlich 16. Juni 1715 in Weimar.

      J. S. Bach: Kantate Nr. 165 "O heilges Geist- und Wasserbad"

      Aki Yanagisawa, Akira Tachikawa, Makoto Sakurada, Stephan Schreckenberger
      Bach Collegium Japan
      Masaaki Suzuki



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Und nochmals Bach zum Tage - UA Leipzig, 27. Mai 1725.

      Johann Sebastian Bach: "Es ist ein trotzig und verzagt Ding" BWV 176

      Yukari Nonoshita, Robin Blaze, Peter Kooij
      Bach Collegium Japan
      Masaaki Suzuki



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Nun Virtuoses.

      Sergej Rachmaninoff: Klavierkonzert Nr. 1 fis-Moll op. 1

      Leif Ove Andsnes, Klavier
      Berliner Philharmoniker
      Antonio Pappano



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Hier wieder Böhmisches.

      Antonín Dvořák: Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60

      Česká filharmonie
      Karel Ančerl



      Hmmm ... den wunderbaren Anfang des Werkes fand ich ziemlich steif ... habe ich mit Kertesz charmanter im Ohr ... die Steigerung ins Tutti entfaltete für meine Ohren nicht die erwartete Wirkung ... unbestritten Ancerls Verdienste um dieses Repertoire, die Neunte ist der Hammer ... dies nur ein paar dürre Eindrücke ohne jeden Absolutheitsanspruch ...

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)


    • Sergei Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 3 Op. 30
      Boris Giltburg, Royal Scottish National Orchestra, Carlos Miguel Prieto

      Eine sehr schöne, unprätentiöse Einspielung von Rach-3 in bester Klangqualität. Finale ungekürzt.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Ein Klassiker.

      Maurice Ravel: Klavierkonzert G-Dur

      Arturo Benedetti Michelangeli, Klavier
      Philharmonia Orchestra
      Ettore Gracis



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Nun wieder Schumann aus Dresden.

      Robert Schumann. Sinfonie Nr. 4 d-Moll op. 120

      Staatskapelle Dresden
      Christian Thielemann



      Die Zweite hat mich in diesem Zyklus auf den ersten Lausch am meisten überzeugt-
      .
      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Wo Aas ist, da sammeln sich die Geier. - Wie dem auch sei: Hier nochmals Trinitatisbach.

      Johann Sebastian Bach: "Gelobet sei der Herr" BWV 129

      Yukari Nonoshita, Robin Blaze, Peter Kooij
      Bach Collegium Japan
      Masaaki Suzuki



      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Auch dies passt gut zum heutigen Fest Trinitatis:

      J. S. Bach: Dritter Teil der Klavierübung BWV 552, 669-689 und 802-805
      (mit Choralsätzen zu den Chorälen)

      Masaaki Suzuki
      Orgel Sugakudo Concert Hall Tokyo
      Chor des Bach Collegiums Japan



      Geradezu klassisch, die Extreme meidend, meist sehr transparent, besonders haben mir die vier Duette in dieser konzertant angelegten Wiedergabe gefallen.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Die Hammerklaviersonate macht anspruchsvoll. Von ihr berührt, wird man ungeduldig gegenüber vielem Mittelmäßigen und Mäßigen, das sich wer weiß wie aufspielt und doch nichts anderes ist als eine höhere Form der Belästigung. (Joachim Kaiser)
    • Anton Bruckner
      Te Deum

      Wiener Symphoniker / Singverein / A.Hargan /M.Lilowa / P.Schreier / A.Korn
      Lovro von Matacic


      Rundfunkmitschnitt vom 12.oder13./3/ 1983

      Lag hier noch herum , aber ist eine in meinen Ohren lieblose Routineveranstaltung ohne Höhepunkte . Und dazu ein schlechtes Klangbild .- Schnell gefolgt von

      Te Deum

      Wiener Philharmoniker / Chor der Wiener Staatsoper / E.Schumann / K. Thorborg / A.Dermota / A.Kipnis
      Bruno Walter


      Mitschnitt vom 29/7/1937 Theatre des Champs-Elysees , Paris

      Klang altersgemäß , aber angenehmer als bei Matacic . Große Namen , die den Erwartungen gerecht werden , dabei aber alle ihre Individualität behalten . Orchester etwas im Hintergrund , kommt aber mit Walters schnellem Tempo und Dramatik gut zurecht . Ein Genuß nach der vorherigen Einspielung . aber auch sonst . ( Gewöhnlich höre ich diese Einspielung immer nach Bruckners 9. mit Hausegger aus 1938 , eine Marotte von mir , aber sie passen zeitlich gut zusammen . Antiquarischer Bruckner ) .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .
    • Johannes Brahms : Violinkonzert
      Leonid Kogan
      USSR Symphony Orchestra
      Karl Eliasberg


      Live 1953
      Kogans erste Aufnahme (?) des Konzerts . Eliasberg ist ein guter Begleiter , und er mag Brahms (Sinfonie No.3 , Doppelkonzert , Deutsches Requiem - eine 4.Sinfonie live aus 1960 gibt es auch noch) .
      amazon.de/Brahms-Mozart-Violin…dp/B000REHQKQ/ref=mb_oe_a Kein Bild möglich . Gibt es auch als download .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .


    • Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem KV 626
      Simone Kermes, Stéphanie Houtzeel, Markus Brutscher, Arnaud Richard
      The New Siberian Singers, MusicAeterna, Teodor Currentzis

      Eine sehr ungewöhnliche Aufnahme. Noch etwas gewöhnungsbedürftig, aber mal was erfrischend anderes.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga
    • Neu

      Heute wiedergefunden - eine Empfehlung von Michael Schlechtriem - die Erstaufnahme mit Strichen - was nicht auffällt , denn die Einspielung ist einfach gut . ( Der amazon Preis ist lächerlich , denn in den Staaten gibt es sie für unter 10 $ .)

      Korngold : Sinfonie op.40
      Münchner Philharmoniker
      Rudolf Kempe
      1972

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Ich behalte mir das Recht vor , Fehler zu machen .