Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jaroslav Tůma spielt Bachs Inventionen & Sinfonien, Duette aus CÜ III:




      Clavichord, by J. Ch. G. Schiedmayer (1789), Collection of the Žatec Regional Museum, restored by František Vyhnálek, Hovorčovice (1996)

      Arta.cz


      "The modern concert piano from the point of view of sound, however, has little in common with the world of Bach. The word "piano" in connection with music by J.S.Bach, merely means that the composer intended the player to use any one of the instruments which have a keyboard. These include the organ, harpsichord, clavichord or, in keeping with the latest research, also the pianoforte or Hammerklavier, which Bach evidently discovered through Gottfried Silbermann, the well-known builder of organs and other keyboard instruments."

      So ist es ... ohne Zweifel.

      FF gibt dem geneigten Hörer/der geneigten Hörerin den nachfolgenden Ratschlag mit auf den Weg (Heft 3 aus 1998, S. 66):

      "Übrigens sollte die CD auf keinen Fall zu laut abgespielt werden, da sonst die Geräusche der Clavichord-Mechanik überhandnehmen!"

      Aber macht das nicht gerade den Reiz einer solchen Aufnahme aus?

      Ich meine schon, daher je lauter desto besser, zumal diese exzellente Aufnahme mikrophonal sehr direkt aufgenommen worden ist, mithin jedes Detail in Gestalt des einen oder anderen instrumentalen Räusperns hörbar ist. Bekanntlich gefällt mir so etwas ausnehmend gut. Geschmeidigkeit, was Martin Elste in seinen Meilensteinen mit Blick auf diese Aufnahme vermisst, ist nicht so mein Ding.
    • maticus schrieb:



      Sergei Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll Op. 18
      Boris Giltburg, Royal Scottish National Orchestra, Carlos Miguel Prieto

      Wow, ist die gut. Wunderschön. Vielleicht die beste Rach-2, die ich kenne?
      Soweit würde ich nicht gehen. Es gibt ja noch Rachmaninow selbst, Moiseiwitsch, Richter, Kapell, Curzon, Cliburn, Kocsis, Ciccolini, Wang, Montero...

      Aber dass die Kombination Boris Giltburg und Carlos Miguel Prieto sensationell ist, darin stimme ich Dir völlig zu :jaja1:

      Derweil höre ich weiter dieses süchtig machende Alondra de la Parra-Album:
      Er tut so gut.
      (Swjatoslaw Richter über Joseph Haydn)
    • music lover schrieb:

      Derweil höre ich weiter dieses süchtig machende Alondra de la Parra-Album:
      Hallo musiclover,

      das kann ich gut nachvollziehen. Diese mexikanischen Werke habe ich zum grossen Teil in den Aufnahmen mit Enrique Batiz (ASV, jetzt auch komplett als Brillant-Box).
      Bei mir haben diese Werke damals auch eingeschlagen wie eine Bombe !
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang
    • Aus der Wundertüte:

      CD 10

      Werke von:
      Dandrieu, Dagincour, Saint Saêns, Fauré, Boêllmann
      Mair-Claire Alain (Orgel)
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Diese hier



      Kennt offensichtlich niemand... Ok mir egal ich hab es riskiert und sie bestellt :) für die 5 Euronen pro DVD und angesichts des Orchesters kann es kein absoluter Griff ins Klo sein, nach menschlichem Ermessen...


      Bis sie da ist wieder Bartok.



      Klavierkonzerte 2 und 3,und was eine tolle Musik :)


      LG :)
      "Verzicht heißt nicht, die Dinge dieser Welt aufzugeben, sondern zu akzeptieren, daß sie dahingehen."
      (Shunryu Suzuki)
    • Gestern schon in der DCH (vom 28.9.2019):

      Sergej Prokofjew: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 16
      Anna Vinnitskaya, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

      Ein sehr gutes Konzert, finde ich. Auch im Interview kommt die Pianistin sehr sympathisch rüber.


      maticus
      Social media is the toilet of the internet. --- Lady Gaga

    • (AD: 09. und 13. September 2005, Music Hall, Cincinnati, Ohio)

      Ausschnitte aus:
      - Star Wars (Episoden I - VI)
      - Harry Potter (Harry Potter und der Stein der Weisen / Harry Potter und die Kammer des Schreckens / Harry Potter und der Gefangene von Askaban)
      - Der Herr der Ringe (Die Gefährten / Die zwei Türme / Die Rückkehr des Königs)

      Cincinnati May Festival Chorus
      Cincinnati Pops Orchestra
      Erich Kunzel
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • AlexanderK schrieb:

      Proben in Bremen und Gespräch mit Martin Grubinger hier ab MInute 06:11 (KlickKlack, Erstausstrahlung 1.10.2019, BR).
      br.de/mediathek/video/klickkla…:5d5d1c2d1f300600135511fb
      Habe ich mir soeben angeschaut (lief im Fernsehen). Hat mir sehr gefallen. :thumbup:
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Heute ist der 16. Sonntag nach Trinitatis. Hier etwas Musik dazu.

      Johann Sebastian Bach: "Komm, du süße Todesstunde" BWV 161

      Yoshikazu Mera, Makoto Sakurada
      Bach Collegium Japan
      Masaaki Suzuki



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Günter Wand mit der "Pathétique" von Tschaikowsky, live in Hamburg. Besser geht es einfach nicht. Man wird diese sensationelle Leistung allenfalls nur in Nuancen toppen können, keineswegs aber in ihrer Gesamtheit. Kirill Petrenko hat in seiner Live-Aufführung mit den Berliner Philharmonikern vielleicht diese wahnwitzige Steigerung im 1. Satz nach der Fagott-Passage einen Tick intensiver gestaltet, und mir stand der Mund offen, als ich das live im Berliner Saal erlebte. Aber die Gesamtheit dieser Sinfonie, nicht nur irgendwelche Details, sondern das komplette Ganze so dermaßen packend zu gestalten? Das konnte nur Wand.

      Er tut so gut.
      (Swjatoslaw Richter über Joseph Haydn)
    • RE: Beethoven mit Nelsons

      Hallo Braccio,

      Beitrag aus Tamino schrieb:

      Nelsons weiß den volltönenden Klang der Wiener Philharmoniker geschickt zu nutzen. Er federt Beethovens Dramatik weich ab, ohne sie dadurch ihrer Wucht zu berauben. Von den Wiener Philharmonikern sagt Nelsons, dass sie vor dem Hintergrund ihrer Orchestergeschichte instinktiv um die Essenz dessen, was Beethoven ausmacht, wissen, so dass Fragen nach interpretatorischer Authentizität sich erübrigen.


      Die Poesie der gewaltigen Orchesterwerke tritt ungewöhnlich schillernd zum Vorschein. Das gilt für alle Sinfonien des Zyklus, ob für die vorwärtsdrängende dritte oder fünfte, die lyrische sechste, die tänzerische siebte oder die frenetische Neunte. Selten hat man die Schönheit von Beethovens Klangsprache in so feinen Farbschattierungen und so zartfühlend nachempfunden erlebt.
      Nelsons und Beethoven wird nach dieser Aussage wohl kaum was für mich sein ! Beethovens Dramatik weich abfedern ...usw. mir einfach zu schön; geht gar nicht - ein NoGo.

      Obwohl ich auch mit Beethoven-Sinfonien-GA übersättigt bin, habe ich mir jetzt die Monteux-24CD-Box bestellt, in der die Beethoven-Sinfonien komplett enthalten sind (gespielt von den Wiener PH und dem LSO) ... 8o da erwarte ich mir einen ganz anderen Zugang.
      ES wurde auch schon verlautbart, dass Altmeister Monteux die Hörer mühelos aus dem Saal bläst und die Fünfte nie so undramatisch klang, wie bei Nelsons !

      Kauftipp:
      Die Monteux-Box "Complete Decca-Recordings" scheint am 25.10.19 und kostet nur sagenhafte 25,10€
      ______________

      Gruß aus Bonn

      Wolfgang