Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Braccio schrieb:

      Newbie69 schrieb:

      Duo - Trio - Quartet
      Joseph Haydn: Piano Trio No. 20
      Gioachino Rossini: Duo for cello and double bass
      Franz Schubert: Der Tod und das Mädchen (2012: Live-Aufzeichnung aus dem Jahre 2011)



      Antje Weithaas: Violine
      Martin Helmchen: Piano
      Marie-Elisabeth Hecker: Cello
      Veronika Eberle: Violine
      Rachel Roberts: Viola
      Alois Posch: Kontrabass
      Tanja Tetzlaff: Cello
      Christian Tetzlaff: Violine
      Und, wie war die?

      Nachdem ich Martin Helmchen vorgestern (zum dritten Mal) live erleben durfte :verbeugung1: und mir nun überlege, in zwei Wochen evtl. ein weiteres Konzert (in diesem Falle mit A. Weithaas, M. Helmchen und M.-E. Hecker) zu besuchen, wo u. a. auch Haydns Klaviertrio auf dem Programm steht, musste ich mir nun dieses Album (+mp3-Version) einfach anschaffen. Also, ich bin ja keine Klassik-Expertin, aber mir gefällt diese Aufnahme sehr! :thumbup:
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)
    • Newbie69 schrieb:

      Nachdem ich Martin Helmchen vorgestern (erneut) live erleben durfte und mir nun überlege, in zwei Wochen evtl. ein weiteres Konzert (in diesem Falle mit A. Weithaas, M. Helmchen und M.-E. Hecker) zu besuchen, wo u. a. auch Haydns Klaviertrio auf dem Programm steht, musste ich mir nun dieses Album (+mp3-Version) einfach anschaffen. Also, ich bin ja keine Klassik-Expertin, aber mir gefällt diese Aufnahme sehr!
      Ach so, Helmchen. Okay, den kenne ich noch gar nicht. Bei Gelegenheit werde ich mir die Aufnahme sicher mal anhören, zumal das Quartett.

      Hier The Fast and the Furious:



      Heifetz, Baker, Thomas, Rosenthal, Piatigorsky mit Brahms Op. 111. Schon irgendwie beeindruckend, aber für meinen Geschmack in der Tempowahl weit übers Ziel hinaus.
    • Inspiriert von dieser schönen Einführung habe ich gestern eingelegt:

      Antonín Dvořák: Klaviertrio Nr. 3 f-Moll op. 65
      Suk-Trio (Jan Panenka, Kl., Josef Suk, Vl., Josef Chuchro, Vc.)



      Beeindruckend orchestral, mit ordentlich Vibrato, dauert über 40min.

      :wink:
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Neu bei mir , und schlicht großartig ! Das Fugato von Klemperer ist hörenswert , und die Schönberg Kammersinfonie desgleichen . Diese Achte macht klar , was 'Klemperer & Beethoven ' ausmacht . Und dann noch von einem anderen Termin die Serenata Notturna - da versteht man den Doc ! Sehr gutes Rundfunk - Mono .

      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • Agravain schrieb:

      Herausragend.
      :jaja1: :clap:

      Bei mir lief auf Empfehlung hin Beethoven mit Batiashvili:


      Eigenwillig, nicht schlecht!
      „Music is a nexus. It's a conduit. It's a connection. But the connection is the thing that will, if we can ever evolve to the point if we can still mutate, if we can still change and through learning, get better. Then we can master the basic things of governance and cooperation between nations.“ - John Williams
    • Nun aber:



      Georg Friedrich Händel: Joseph and his Brethren HWV 59

      Diana Moore - Joseph
      Abigail Levis - Phanor / Poitphera
      Philip Cutlip - Pharao, King of Egypt / Reuben
      Sherezade Panthaki - Asenath
      Nicholas Phan - Simeon / Judah
      Gabrielle Haigh - Benjamin
      Jonathan Smucker - Brother to Joseph

      Philharmonia Baroque Chorale
      Philharmonia Baroque Orchestra
      Nicholas McGegan

      :wink: Agravain
    • Josquin Dufay schrieb:

      Möge Karajan dir die Schmerzen lindern..
      :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: Da musste ich wirklich richtig lachen.

      Allen Herzlichen Dank für die Genesungswünsche, die kann ich gut gebrauchen. Trotz der schwere des Unfalls geht es mir schon recht gut.
      Dank allen Amerikanischen Ärzten, sie haben sehr gute Arbeit geleistet. Ich werde mal an anderer Stelle davon berichten.
      LG Dirigent :wink:
      Die Kunst zu wissen, wann man das Orchester nicht stören soll.
      Herbert von Karajan (1908-1989)
    • immer noch beringt, diesmal böhmisch ..... rhein goldig ...



      bisher noch nicht gehört. Nicht schlecht das, klingt imO kompakter als Karajan oder Solti, kommt mir teilweise recht zügig vor, aber insgesamt, soweit ich gehört habe, rund.
      Bin gespannt auf das Weitere ...
    • Ja, ja. irgendwann erwischt es jeden ... der Ring ist schon ein Werk besonderer Faszination ... ich wünsche Dir, dass Du Deine Ringgenussphase noch lange auskosten kannst! Nun walte der hehrsten Wonnen!

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Mauerblümchen schrieb:

      ich wünsche Dir, dass Du Deine Ringgenussphase noch lange auskosten kannst! Nun walte der hehrsten Wonnen!
      Vielen Dank! Das werde ich. Nun ist der Ring ja nicht unbekannt für mich, aber einen Vergleichsmarathon .... daran habe ich mich noch nicht gewagt. Aber siehe da - es lohnt, macht Freude und - für mich ein Zeichen hoher Kompositionskunst - wird nicht langweilig. Man entdeckt immer wieder Neues. Bin mal gespannt, ob mir das dann auch bei Interpretationen wie der von Marek Janowski aus den 80ern so geht. Damals war ich abgeschreckt durch ein für mein Empfinden sehr leichtes Dirigat - als wolle Rubens sich in japanischer Tuschemalerei versuchen .... aber das ist lang her und kann heute durchaus ganz anders auf mich wirken ....
    • Hallo zusammen,

      mich gibt es auch noch. ;)

      Mein Tag beginnt mit der 4. Sinfonie aus dieser Box.




      Mauerblümchen schrieb:

      Ja, ja. irgendwann erwischt es jeden ...
      Tatsächlich? :huh: "Ringgenussphasen erwischten mich bisher nur durch Tolkien. ;) :D

      Liebe Grüße
      Maggie
      Wenn Einer kümmt un tau mi seggt, Ick mak dat allen Minschen recht, Dann segg ick: Leiwe Fründ, mit Gunst, O, liehr'n S' mi de swere Kunst. - Fritz Reuter