Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Nach langer Zeit hörte ich mir mal wieder Scriabins Sinfonie Nr. 1 E-Dur, op. 26 in zwei verschiedenen Aufnahmen an:

      (AD: 30. März 2014, Barbican, London, live)

      Ekaterina Sergeeva, Mezzo-Sopran / Alexander Timchenko, Tenor
      London Symphony Chorus (Simon Halsey, Chordirektor)
      London Symphony Orchestra
      Valery Gergiev

      &

      daraus:
      (AD: 04. & 06. Juni 1991, Konserthuset, Stockholm)

      Inger Blom, Mezzo-Sopran / Lars Magnusson, Tenor
      Stockholm Philharmonic Choir (Stefan Parkman, Chordirektor)
      Stockholm Philharmonic Orchestra
      Leif Segerstam

      Die Gergiev-Aufnahme fand ich enttäuschend, weil mir das Werk viel zu spannungsarm klang. Am besten gelang noch der langsame Satz (Lento) und das Chorfinale (Andante). Da kam Gergiev endlich mal aus dem Quark. Insgesamt hatte ich den Eindruck, als wenn er das Orchester meistens an der kurzen Leine führt und keine dramatischen Aufschwünge, Leidenschaftlichkeit etc. zulässt.
      Segerstam ist nach meinem Geschmack der Gergiev-Aufnahme haushoch überlegen, weil ich dort alles finde was ich in Gergievs Aufnahme vermisse. In den Tempi unterscheiden sich beide Aufnahmen gar nicht so sehr aber bei Segerstam klingt das alles viel lebendiger; auch klanglich ist die BIS-Aufnahme besser, weil das dynamische Spektrum größer ist und auch detaillierter klingt.

      Im Anschluss höre ich mir noch Prometheus, op. 60 aus der Scriabin-Segerstam-Box mit Love Derwinger am Klavier an.
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu



      Seit langem meine Lieblingsaufnahme der Neunten, aber sehr lange nicht mehr gehört.

      Barbirolli ist insgesamt deutlich schneller unterwegs (78 min.) als Currentzis gestern abend (ca. 90 min.). Im ersten Satz kommt er mir aber trotzdem geruhsamer vor. Deutlich schneller ist er im Adagio, für das er nur 23 min. braucht (Bernstein braucht 30), das aber dennoch nicht runtergehetzt klingt. Die Schlusspassage kommt an Currentzis' Dirigat gestern nicht heran, das war vielleicht 1964 auch noch gar nicht machbar.

      Im Rondo brennt bei Barbirolli dermaßen die Hütte, da war sogar Currentzis gestern zahm gegen.
      Bernd

      Fluctuat nec mergitur
    • Neu


      (AD: Januar 2016, Philharmonie am Gasteig, München, teilweise live)

      Antonín Dvořák:
      - Karneval-Ouvertüre, op. 92
      - Sinfonie Nr. 8 G-Dur, op. 88

      Josef Suk:
      - Serenade für Streicher Es-Dur, op. 6

      Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
      Mariss Jansons
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Neu

      Weiter mit Vollsafthaydn.

      Joseph Haydn

      Sinfonie Nr. 95 c-moll
      Sinfonie Nr. 96 D-Dur

      New York Philharmonic
      Leonard Bernstein



      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Neu

      Wer einmal die Insel Ischia besucht, sollte unbedingt die Villa der Waltons aufsuchen. Das Ehepaar ließ dort in den 50. Jahren den wunderschönen und inzwischen der Öffentlichkeit zugänglichen Giardini La Mortella anlegen. Etwa zur gleichen Zeit entstand William Waltons 2. Sinfonie:

      La Mortella


      William Walton (1902-1983)
      Symphonie Nr. 2



      BBC Symphony Orchestra
      Edward Gardner




      Gruß
      Josquin
    • Neu

      Von gestern auf heute gleich sechs Mahler-Sinfonien gehört. 8|

      Nun muss Haydn als Ausgleich her:



      Eine wirklich wunderbare CD-Box, die ich in den letzten Wochen immer wieder gern gehört habe. Nun CD 7 ... Hach, einfach wunderbar. 8)
      "Wer Werte verteidigen will, hat sie schon aufgegeben. Man kann Werte nur leben, sodass sie manifest werden und Strahlkraft erlangen." (Hagen Rether)