Eben gehört

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mal wieder ohne Bild :

      Bedrich Smetana : May Vlast Milwaukee SO , Zdenek Macal AD: 1991 , Telarc

      Hier eine Einspielung, die vermutlich kaum bekannt sein dürfte. Ich hatte sie mal vor Jahren erworben, als ich viele unterschiedliche Einspielungen des Werkes mir angehört und entsprechend darüber geschrieben hatte. Sie lässt keine Wünsche offen, natürlich klanglich herausragend von Telarc aufgenommen. Unter die Topp-Fünf würde sie es trotzdem nicht schaffen, dafür war und ist die Auswahl zu gut bei dem Werk. Alleine Kubelik, Neumann, Belohlavec, Mackerras, Talich, Pesek, Wit haben hervorragende Einspielungen abgeliefert. Kubelik und Neumann sogar mehrfach.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      Mal wieder ohne Bild :

      Bedrich Smetana : May Vlast Milwaukee SO , Zdenek Macal AD: 1991 , Telarc

      Hier eine Einspielung, die vermutlich kaum bekannt sein dürfte. Ich hatte sie mal vor Jahren erworben, als ich viele unterschiedliche Einspielungen des Werkes mir angehört und entsprechend darüber geschrieben hatte. Sie lässt keine Wünsche offen, natürlich klanglich herausragend von Telarc aufgenommen. Unter die Topp-Fünf würde sie es trotzdem nicht schaffen, dafür war und ist die Auswahl zu gut bei dem Werk. Alleine Kubelik, Neumann, Belohlavec, Mackerras, Talich, Pesek, Wit haben hervorragende Einspielungen abgeliefert. Kubelik und Neumann sogar mehrfach.

      (AD: November 1991, Uihlein Hall, Milwaukee, Wisconsin )
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Vielen Dank, Lionel. :verbeugung2:
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)


    • Paul Ben-Haim (1897-1984)
      Violinkonzert
      Itamar Zorman, Amy Yang, BBC National Orchestra of Wales, Philippe Bach
      + Evocation für Violine & Orchester; Toccata aus "Five Pieces for Piano" op. 34 (arr. für Violine & Orchester); 3 Lieder ohne Worte für Violine & Klavier; 3 Studies für Violine solo; Berceuse Sfaradite für Violine & Klavier
      BIS, DDD, 2017

      Eine sehr lohnende, gut klingende Produktion und ein willkommener Beitrag zur noch schmalen Ben-Haim-Diskographie.

      jpc-Text schrieb:

      1933 musste Paul Frankenburger seine deutsche Heimat auf Flucht vor den Faschisten verlassen. Bis dahin stand er voll in der deutschen Musiktradition und komponierte in den Fußstapfen der großen deutschen Postromantiker wie Mahler. Er erreichte Palästina und änderte nicht nur seinen Namen in Ben-Haim, sondern auch seinen Kompositionsstil. In den Interpretationen des jungen Geigers Itamar Zorman wird deutlich, wie die Musik der Region immer mehr zu einem integralen Teil von Ben-Haims Kompositionen wurde. Die sechs Werke umfassen einen Zeitraum von vier Jahrzehnten und beleuchten verschiedene Stufen dieses Prozesses einer Synthese zwischen Ost und West, der Transformation des Paul Frankenburger in Paul Ben-Haim.

      Fono Forum, August 2019 schrieb:

      »Mit solchen Interpretationen sollte Ben-Haims Musik endlich auch in Mitteleuropa mehr Beachtung finden.«


      Viele Grüße
      Frank
      :cincinbier:
      "it's hard to find your way through the darkness / and it's hard to know what to believe
      but if you live by your heart and value the love you find / then you have all you need"
      - H. W. M.


    • Joseph Haydn : Sinfonien Nr. 70-72 : The Hanover Band , Roy Goodman AD: 1991
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • rtbf.be/auvio/detail_concert-du-soir?id=2614053

      Was für ein gelungenes Konzert!
      Hengelbrock wieder "zu Hause" bei "Balthasar- Neumann".

      Das Vierte Klavierkonzert kenne ich mit Bezuidenhout und Brüggen noch feiner und ...völlig selbstvergessen.
      Aber die Chorphantasie und die Messe hörte ich nie zuvor so, dass sie mich berührten.

      Zwei Werke Beethovens neu entdeckt, und das in meinem Alter....yeah :D .
      "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst." Voltaire
    • Joseph Haydn : Sinfonien Nr.48, Maria Theresia", C-Dur , Nr.49, "'La Passione", f-moll , Nr.50 , C-Dur

      The Hanover Band , Roy Goodman

      Leider ohne Bild, dafür eine sehr vitale, spannende Aufnahme. Leider zur Zeit nur mit Mondpreisen versehen, also nicht erhältlich.
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      Johannes Brahms Sinfonien Nr.3 & 4 : Scottish Chamber Orchestra , Sir Charles Mackerras Telarc

      Bei Amazon stimmen Bild und Beschreibung nicht überein, bei JPC habe ich die Aufnahme nicht gefunden (die Suchmaschine dort gibt mir immer wieder Rätsel auf. Das klappt bei Amazon besser, aber was nutzt das, wenn das Bild falsch ist?). Ich gebe es auf.
      Keine Sorge - immer den Fachmann fragen... :trost:

      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      Keine Sorge - immer den Fachmann fragen..
      Danke. Ich hatte die CD einstellen können, aber bei mir kam ein falsches Bild. Das ist auch falsch in Amazon drin. davon gibt es seitdem sie mal wieder die Optik geändert haben, leider wieder weitaus mehr als zuvor. Oder überhaupt kein Bild. Komischer Verein......
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      Joseph Haydn : Sinfonien Nr.48, Maria Theresia", C-Dur , Nr.49, "'La Passione", f-moll , Nr.50 , C-Dur

      The Hanover Band , Roy Goodman

      Leider ohne Bild, dafür eine sehr vitale, spannende Aufnahme. Leider zur Zeit nur mit Mondpreisen versehen, also nicht erhältlich.

      (AD: 12./13. März 1990 [Nr. 48 & 49], 26. Februar 1992 [Nr. 50], St Barnabas's Church, North Finchley, London)
      "Musik ist für mich ein schönes Mosaik, das Gott zusammengestellt hat. Er nimmt alle Stücke in die Hand, wirft sie auf die Welt, und wir müssen das Bild zusammensetzen." (Jean Sibelius)
    • Vielen Dank, Lionel. Ich muss doch mal einen Kurs mitmachen, damit ich das endlich selbst machen kann. :verbeugung2:
      Viele Grüße sendet Maurice

      Musik bedeutet, jemandem seine Geschichte zu erzählen und ist etwas ganz Persönliches. Daher ist es auch so schwierig, sie zu reproduzieren. Niemand kann ihr am Ende näher stehen als derjenige, der/die sie komponiert hat. Alle, die nach dem Komponisten kommen, können sie nur noch in verfälschter Form darbieten, denn sie erzählen am Ende wiederum ihre eigene Geschichte der Geschichte. (ist von mir)
    • Maurice schrieb:

      Das ist auch falsch in Amazon drin. davon gibt es seitdem sie mal wieder die Optik geändert haben, leider wieder weitaus mehr als zuvor. Oder überhaupt kein Bild. Komischer Verein......
      Im Augenblick scheint da sowieso der Wurm drin zu sein - mit deren Servern muß etwas nicht stimmen, und der Support hat wohl andere Dinge im Kopf.
      "Interpretation ist mein Gemüse."
      Hudebux
      "Derjenige, der zum ersten Mal anstatt eines Speeres ein Schimpfwort benutzte, war der Begründer der Zivilisation."
      Jean Paul
    • Josquin Dufay schrieb:

      Im Augenblick scheint da sowieso der Wurm drin zu sein - mit deren Servern muß etwas nicht stimmen
      Bestimmt ein neuer Virus aus China. ("Haben wir im Griff!")

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Sakra, s'ìst schon Frühling ...

      Igor Stravinsky: Le Sacre du printemps

      MusicAeterna Orchestra
      Teodor Currentzis



      Nun, wenn man konzediert, dass Currentzis bei dieser Aufnahme tatsächlich am Pult stand und wenn man dann sagt, er könne nicht dirigieren, dann muss man einige zusätzliche Annahmen treffen.

      Denn der Sacre ist horrend schwierig zu dirigieren. Strawinsky, der doch gewiss etliche Werke dirigiert hat und der unter den Orchestermusikern durchaus seine Fans hatte, lehnte es ab, den Sacre zu dirigieren, erstellte sich aber später für eigene Aufführungen eine entschärfte Fassung, die er dann auch dirigierte.

      Folgerung: Wer den Sacre erfolgreich einstudiert und dirigiert, der hat dirigentische Fertigkeiten auf einem hohen Niveau.

      Würde man nun heute behaupten, Currentzis könne nicht dirigieren, aber akzeptieren, dass dieser Dirigent bei der hier vorliegenden, m. E. durchaus gelungenen Aufnahme am Pult stand, dann muss man zusätzliche Annahmen treffen. Ich mache hier einige Vorschläge:

      (1) Currentzis stand bei der Aufnahme am Pult, aber die Orchestermusiker schauten auf einen anderen Dirigenten an einem anderen Pult.

      (2) Zum Zeitpunkt der Aufnahme konnte Currentzis dirigieren. Heute kann er es nicht mehr.

      (3) Currentzis hat die Aufnahme selbst geleitet. Alle Konzerte danach wurden vom einem Double dirigiert, welches nicht dirigieren kann.

      (4) Die Aufnahme wurde von einem Double geleitet.

      GIbt es weitere Vorschläge?

      Gruß
      MB

      :wink:
      "Die Menschen heute sind ziemlich arrogant in der Beurteilung dessen, was gut ist und was nicht. Die Beurteilung der Kunst einer anderen Zeit gehört zum Schwierigsten." - Nikolaus Harnoncourt, Interview vom 22. Juni 2007 (harnoncourt.info/ich-bin-eifoermig/)
    • Neu

      Mauerblümchen schrieb:

      GIbt es weitere Vorschläge?
      Ja. Die völlig unsinnige Behauptung, Currentzis könne nicht dirigieren, einfach unkommentiert stehenlassen. Mehr als ein müdes Schulterzucken ist das doch nicht wert. Was mühst Du Dich also?

      ;)
      Es grüßt Gurnemanz
      ---
      Der Kunstschaffende hat nichts zu sagen - sondern er hat: zu schaffen. Und das Geschaffene wird mehr sagen, als der Schaffende ahnt.
      Helmut Lachenmann
    • Neu

      Ich kenne die Aufnahme (glücklicherweise) nicht. Aber man kann gerne Currentzis ernstnehmen oder sogar gut finden - nur dass man sich dann vorm musikkundigen Publikum bis auf die Knochen blamiert. Also peace, jedem das Seine.

      (mehr sag ich dazu nicht, keine Lust auf die erneute sinnlose Diskussion)