F. Mendelssohn : Eine unvollendete 6. Sinfonie in C-Dur (1845)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • F. Mendelssohn : Eine unvollendete 6. Sinfonie in C-Dur (1845)

      Was selbst unter großen Mendelssohn-Verehrern kaum bekannt ist, ist, dass Mendelssohn in den Monaten Februar bis März 1845 an den ersten zwei Sätzen einer großen Sinfonie in C-Dur arbeitete .
      Dazu existiert für den ersten Satz eine vollständige Partitur der ersten 79 Takten bis zum Einsatz des Seitenthemas, Skizzen für das Seitenthema selbst, für das Ende der Exposition, die 13 ersten bedeutsamen Takte der Durchführung und noch weitere Skizzen zur kontrapunktischen Verarbeitung des Hauptthemas in der Durchführung.

      Für den zweiten Satz, ein wunderschönes, melodisches Andante, gibt es eine durchgehende Melodieskizze für die ersten ca. 2:50 Minuten mit Hinweisen zur Begleitung und Instrumentierung.

      Es ist mir ein Rätsel, warum von diesem Fragment kaum etwas bekannt ist. Die Skizzen haben mich in ihrer Schönheit und Melodik so fasziniert, dass ich im letzten Jahr einen Versuch unternommen habe, daraus 2 vollständige Sätze zu komponieren.

      Hier zunächst der erste Satz in Audio und Partitur:

      I. Allegro

      gerdprengel.de/Mendelssohn_unfinished_symphony1.mp3
      gerdprengel.de/Symphony_in_C_Allegro.pdf

      Die Takte 1 – 79, 85 - 96, 126 – 145 und 176 – 189 beruhen auf Partitur bzw. Skizzen von Mendelssohn.
      Die Reprise entspricht der Exposition mit Ausnahme des hymnischen Fortissimo Anfanges der Reprise, und das schöne Seitenthema aus der Skizze für die Exposition erklingt hier in c-Moll statt in G-Dur mit einigen Erweiterungen.

      Es würde mich sehr interessieren, was Ihr davon haltet ...

      Lieben Gruß
      G.Prengel
    • Ich habe es mir jetzt mal ohne Partitur angehört und bin beeindruckt von dem Stück. Für meine Ohren handelt es sich um eine Fortsetzung des Stils, v.a. in puncto Motivik, vom Lobgesang (d.h. natürlich des Kopfsatzes!) aber mit noch mehr symphonischen Grandeur. Genaueres nach Mitlesen in der Partitur (aufgefallen ist mir z.B. ein chromatisches, aufsteigendes Motiv).
      Im Zweifelsfall immer Haydn.
    • Caesar73 schrieb:

      Tatsächlich? Spannend! Ist zwar offtopic - aber was ist denn darüber bekannt?
      Nicht viel, da das Autograph (fertiggestellt bzw. fertigskizziert wurde nur der erste Satz) leider verschollen ist. Der Mendelssohnforscher Larry Todd schreibt, das Werk wäre für Antonio Piatti geplant gewesen. Dieser sah immerhin nach eigener Aussage einiges vom Entwurf.
      Im Zweifelsfall immer Haydn.