C.W.Gluck Alceste Bayrische Staatsoper München

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • C.W.Gluck Alceste Bayrische Staatsoper München

      Bonjour ringsum an alle Opernfreunde,
      hat jemand von euch Glucks Alceste in München gesehen und gehört und könnte etwas dazu sagen? Mein Lieblingschoreograph, der von mir schon vor vielen Jahren hier hochgelobte und inzwischen berühmte Sidi Larbi Cherkaoui inszeniert die Aufführung und ich habe eine ziemlich miserable Kritik im Deutschlandfunk gehört. Dorothea Röschmann soll total überfordert sein und der Dirigent die Sänger und das Orchester mit unmotivierten und unpassenden Tempi durch die Oper jagen. Der Ritter gluck würde sic h im Grabe umdrehen..... Die kurzen Ausschnitte die ich im Netz gesehen habe, fand ich choreographisch allerdings spitzenmässig. Hat jemand einen persönlichen Eindruck zu teilen? :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Ich bin jetzt live dabei, habe gerade eingeschaltet... und gespannt , wie es Dir , lieber Giovanni, gefällt! Unseren gemeinsamen Rameau hab ich ja noch in sehr schöner Erinnerung.Leider bin ich mittlerweile bei meinen Besuchen in Augsburg als Omi von mittlerweile 4 Zwergen so eingespannt, dass ich es nicht mehr nach München geschafft habe. nichtmal in Augsburg selbst war ich in der Oper..... nun hör ich aber weiter... der Tenor bzw die Tenöre scheinen Spitze zu sein :clap: :fee:
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)
    • Allererster unmittelbarer Eindruck: Mit der Einschränkung, dass ich leider nicht Alles gesehen habe, stelle ich mir die Frage, ob der Kritiker des DLF dieselbe Oper gesehen hat wie ich????? Ich kann diese negative Kritik jedenfalls nicht nachvollziehen . Natürlich ist Dorothea Röschmann keine zweite Callas, aber sie ist m.E. der Rolle stimmlich gewachsen und nicht überfordert. Sie hat zwar kein besonderes Charisma und ist auch nicht das Idealbild einer griechischen Heldin, aber wenn man die Ansprüche der Rolle bedenkt, finde ich ihre Leistung gut. Leider habe ich die Paradearie "Divinités du Styx" nicht gehört :heul1:
      Hervorragend besetzt in jeder Hinsicht fand ich Charles Castelnuovo als Admetos- das ist mal ein toller Tenor ! Ich hatte ihn vorher nie gehört und bin sehr angetan :clap: Der Herr wird sicher noch viel von sich reden und hören machen.
      Entweder war ich zu sehr von der Inszenierung gefangen oder ich bin taub, aber ich kann auch die herbe Kritik an Manacordas Dirigat nicht nachvollziehen . Vielleicht war der Kritiker in der Premiere, wo alle noch arg nervös waren? Keine Ahnung .....;
      Sidi Larbi Cherkaoui hat mich trotz hoher Erwartungen nicht enttäuscht. Es macht immer wieder grosse Freuden, seinen Ideen und Inspirationen zu folgen. Für meinen Geschmack könnte in jeder Oper der Tanz ein Spiegelbild der gesungenen Emotionen sein .Bei den Duo-Szenen des Ehepaars war das besonders gut gelungen. Da glückliche Paare ja angeblich langweilig sind, ist es eine besondere Herausforderung, Eheglück überzeugend auf die Bühne zu bringen. Betrug, Verrat, Eifersucht und Gewalttaten eignen sich als dramatische Objekte natürlich besser. Cherkaoui sieht das offenbar nicht so- genausowenig wie Gluck. Allein schon das macht mir diese Oper sympathisch <3 Schade dass Puccini und Wagner sich da nicht mal haben inspirieren lassen. Wie wäre es, wenn Butterfly und Pinkerton oder Mimi und Rodolfo sich streiten, wer sich opfern darf? Oder Kundry und Parsifal oder Senta und der Holländer ? Das täten sich mal ganz neue interessante Perspektiven auf :pfeif:
      Besonders gut hat mir die Unterweltsszene gefallen: die Toten bzw Untoten als schauriges Ballett in Schwarz und auf Stelzen, als überdimensionaler Horrortrip. Dazwischen die beiden Protagonisten in Gelb- schon rein ästhetisch sehr ansprechend. Den Chor und das Ballet gleichzeitig und oft miteinander verschmelzend als Chor im griechischen Sinne einzusetzen, hat mir auch sehr gut gefallen.Ich schicke einen liebevollen Gedanken zum verstorbenen leidenschaftlichen Gluck-Liebhaber Per Brixius-er wäre sicher begeistert! :fee: Bin sehr auf weitere Eindrücke gespannt.
      Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem und die Heilung eine musikalische Auflösung (Novalis)