Michael Wollny, der vollkommene Klaviermeister

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am So., 22.11.20., auf hr2-kultur:
      Zwei bis Vier - Menschen und ihre Musik

      "Er ist einer der innovativsten, kreativsten, vielseitigsten, verrücktesten jungen Pianisten im Jazz. Die Inspiration für seine aufregenden Klänge kommt aus dem Film, dem Mittelalter, aus Mythen, Märchen und der Wirklichkeit. ..."

      hr2.de/programm/klassik-oper/z…ik,zwei-bis-vier-168.html
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      Am So., 22.11.20., auf hr2-kultur:
      Zwei bis Vier - Menschen und ihre Musik

      "Er ist einer der innovativsten, kreativsten, vielseitigsten, verrücktesten jungen Pianisten im Jazz. Die Inspiration für seine aufregenden Klänge kommt aus dem Film, dem Mittelalter, aus Mythen, Märchen und der Wirklichkeit. ..."

      hr2.de/programm/klassik-oper/z…ik,zwei-bis-vier-168.html

      Der Podcast ist schon verfügbar:

      hr2.de/podcasts/menschen-und-i…odcast-episode-78760.html
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Am 30.04.21 erscheint ein neues Album:

      "XXXX: Explore, Expand, Exploit, Exterminate" :)

      Michael Wollny: synthesizer, rhodes & piano
      Émile Parisien: soprano saxophone
      Tim Lefebvre: electric bass & electronics
      Christian Lillinger: drums & percussion.

      Endlich mal wieder mit Tim Lefebvre ... :thumbup:

      actmusic.com/Kuenstler/Michael-Wollny/XXXX/XXXX-CD
      "Am Anfang steht nur ein Klang. Er bereitet die Bühne, bildet die Leinwand. Im Dezember 2019 wird Berlins Jazz-Wohnzimmer, das „A-Trane“, für acht Sets an vier Abenden zum Forschungslabor für vier Charakterköpfe der aktuellen improvisierten Musik: Piano-Grenzgänger Michael Wollny, Sopransaxofon-Neudenker Emile Parisien, E-Bass-Ikone Tim Lefebvre und Schlagzeug-Freigeist Christian Lillinger. Vier Unikate. Ein Treffen ohne Absprachen, Kompositionen oder Arrangements. Das, was hier erklingt, lässt sich nicht in eine Kategorie fassen. 100% Neuland. Am ehesten kann man diese Musik greifbar machen, wenn man sie in ihre Bestandteile zerlegt. Michael Wollny, zum ersten Mal ausschließlich an elektronischen Tasteninstrumenten, der hier eine eigene Welt aus retro-futuristischen Sounds erzeugt. ..."

      Hier schon mal eine Kostprobe ("The Haul"):

      youtube.com/watch?v=zcO77Q2bfVM

      Spannend ... :sofa2:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • In seiner Reihe "Ma petite famille" berichtet Vincent Peirani u. a. über Musiker, mit denen er zusammengearbeitet hat.

      In diesem Video spricht er über Michael Wollny. Es sind auch kurze Konzertausschnitte zu sehen.

      youtube.com/watch?v=LAiER2Jxcqo

      Er schwärmt von ihm und bezeichnet ihn als "genialen Musiker". Schön auch, dass er am Ende von den Plänen zu einem gemeinsamen Projekt mit dem "Orchestre Philharmonique du Luxembourg" berichtet. Habe mal nachgegoogelt: soll im Juni stattfinden. Ich hoffe ja sehr, dass es (live) per Stream übertragen wird. :)
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • ACT Music schrieb:

      Michael Wollny, zum ersten Mal ausschließlich an elektronischen Tasteninstrumenten (...)
      eine eigene Welt aus retro-futuristischen Sounds
      Das verheißt nichts Gutes. Ein begnadet guter Pianist öffnet sich "sounds" und "electronics", statt einfach auf einem Konzertflügel zu spielen.

      Das erinnert mich an ein Solokonzert von Herbie Hancock im Herbst 2012 in der Kampnagelfabrik in Hamburg. Ich schrieb in diesem Forum darüber:

      music lover schrieb:

      Immerhin stand noch ein Konzertflügel auf der Bühne, den er gewohnt meisterhaft spielte. Dann hatte er allerdings noch drei iPads aufgebaut, an denen er irgendwas herumprogrammiert hatte und welchen er sich im Verlauf des Konzertabends mehr und mehr widmete. Irgendwann gab es dann mehr "beats" aus dem Computer als mit den Händen gespielte Töne aus dem Steinway. Glücklicherweise war Herbie in diesem Metier offenbar noch ein Anfänger, denn ein Roadie musste mehrfach auf die Bühne kommen und die Programmierungen korrigieren. Herbie entschuldigte sich mit den Worten, dass er gerade erst vor kurzem angefangen habe, sich mit den iPads zu befassen. Ich dachte mir nur: "Na, hoffentlich lässt er diesen Mist dann bloß ganz schnell entnervt bleiben". Aber wenn ich mir jetzt vergegenwärtige, dass sich ein anderer Hochkaräter auf dem Konzertflügel wie Mehldau nun ebenfalls solchen Experimenten widmet und plötzlich einen auf "Elektronik" macht, dann wird mir als Jazzfan ganz anders...
      Wie dort geschrieben, hat auch Brad Mehldau Anfang 2013 den Konzertflügel gegen irgendwelche "sounds" und "electronics" eingetauscht und ist mit Mark Giuliani als Duo namens MEHLIANA in der "Elektronik-" bzw. "Ambient-Szene" auf Tour gegangen. Antracis schrieb über das von ihm besuchte Konzert:

      Antracis schrieb:

      Hab mir das leider vor einigen Wochen angetan, 2 x 39,00€ für diesen Mist hingelegt im Kesselhaus in Berlin. Was ist hängengeblieben ? Clubszenepublikum mit evolutionsbiologisch eher frühgeschichtlicher musikalischer Auffassungsgabe, teilweise offenbar direkt aus dem Darkroom des Berghain geschwebt. Erotisierend fummelnde Pärchen, andere unterhielten sich lang und breit über ihre bevorstehende Knieoperation und den dritten Studiengangswechsel. Nur, wenn die Musik, welche sich ausschließlich mit den Begrifflichkeiten Monotonie und Lautstärke bescheiben lässt, in die Kategorien "äußerst monoton" und "äußerst laut" hinabsank, entstand so etwas wie Aufmerksamkeit und trancehaftes Körpermitbewegen. Das man sich da melodische oder harmoische Abwechslung mit Drogen hinzuknallen muss, hat sich mir in diesen Situationen erschlossen. Wie gesagt, einfach nur ganz großer Mist. Und meine Urteile sind eigentlich meist differenzierter und milder und ich halte Mehldau auch für einen echt guten Musiker. Giulianis Potential ließ sich leider nicht bestimmen, warum Mehldau sich keinen Drumcomputer hinzugesellt, wird unmusikalische Gründe haben.

      Ich bin da, als jemand der seine Probleme mit elektronischer Musik hat, dennoch hin weil ich dachte, vielleicht ists ja doch was hörenswertes. Tja, selbst schuld.
      Ich mag eigentlich Mehldau wirklich, gerade die Radiohead-Sachen ( die 20 Minuten-Nummer auf der Tokioplatte ist schon eine Hausnummer...) und ich hab auch Live gute Sachen solo und mit Joshua Redman gehört. Manchmal aber auch alzu fades, Aber elektronisch tue ich ihn mir wirklikch nicht mehr an...

      Ich habe mir mal "Nostalgia for the Night" und "The Haul" vom neuen Wollny-Album angehört. Meine Musik ist das ganz bestimmt nicht.
    • music lover schrieb:

      Das verheißt nichts Gutes. Ein begnadet guter Pianist öffnet sich "sounds" und "electronics", statt einfach auf einem Konzertflügel zu spielen. ...
      Also, ich habe ja keinerlei Probleme mit elektronischer Musik. Ich höre ja auch Kraftwerk und Thom Yorkes Solo-Werke, etc. ... Michael Wollny ist ja ein Pianist, der schon immer viel herumexperimentiert hat. Ich deute das daher erst mal nicht negativ und freue mich stattdessen darüber, dass er (z. T. erneut) mit solch tollen Musikern zusammengearbeitet hat. Ich gebe aber zu, dass ich ihn ebenfalls lieber am Piano sehe/ höre statt am Synthesizer. Da bin ich ganz bei dir.

      music lover schrieb:

      Ich habe mir mal "Nostalgia for the Night" und "The Haul" vom neuen Wollny-Album angehört. Meine Musik ist das ganz bestimmt nicht.
      Das dachte ich mir schon. ^^ Ist ja auch kein Problem. Ich gehe übrigens auch davon aus, dass dieses sicherlich nicht zu meinen Lieblingsalben v. Michael Wollny zählen wird. Dennoch schön, dass er überhaupt noch aktiv ist in dieser für Musiker schweren Zeit. Er hat zwar noch seine Professur in Leizpig, was ich als sehr beruhigend empfinde, aber es ist gut zu wissen, dass da nichts stagniert und sich noch immer im Fluss befindet, sozusagen. 8)

      Ganz besonders freue ich mich ja auf sein Projekt mit Peirani und dem "Orchestre Philharmonique du Luxembourg". :) Das wird bestimmt toll. Hoffe nur sehr, dass das auch wirklich per Stream übertragen wird ...
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Großartig! Gerade in das neue Album, also die beiden vorab veröffentlichten Stücke, reingehört. Das gefällt mir schon sehr. Ich hatte Wollny irgendwie auch immer auf dem Schirm, fand dann aber so Sachen wie Nachtfahrten tatsächlich etwas langweilig (also das, was ich davon gehört habe).
      Eine Freundin berichtete mir dann, dass sie am Wochenende (ja, vor Corona) in ihrem Heimatort sei, und da gebe es so ein Jazz-Treffen und da trete dann auch ein Wollny auf. Ich riet ihr, unbedingt hinzugehen. Sie kam dann zurück und war erschüttert. Das sei „ganz modern“ gewesen und gar nicht ihrs. Hm, dachte ich, vielleicht sollte ich ihn dann noch mal anhören. Und das hatte ich irgendwie verdrängt.
      Danke also für den Hinweis und den kontroversen Austausch. Das hat mich neugierig gemacht - und nun freue ich mich sehr auf das ganze Album!
    • Ekkehard schrieb:

      Großartig! Gerade in das neue Album, also die beiden vorab veröffentlichten Stücke, reingehört. Das gefällt mir schon sehr.
      :) Ich bin auch schon sehr gepannt und hoffe auch diesbezüglich auf Live-Streams.

      Ekkehard schrieb:

      Ich hatte Wollny irgendwie auch immer auf dem Schirm, fand dann aber so Sachen wie Nachtfahrten tatsächlich etwas langweilig (also das, was ich davon gehört habe).
      Von einem Album, das den Titel „Nachtfahrten“ trägt, sollte man aber auch nicht allzu viel „Action“ erwarten. :D

      Ekkehard schrieb:

      Eine Freundin berichtete mir dann, dass sie am Wochenende (ja, vor Corona) in ihrem Heimatort sei, und da gebe es so ein Jazz-Treffen und da trete dann auch ein Wollny auf. Ich riet ihr, unbedingt hinzugehen. Sie kam dann zurück und war erschüttert. Das sei „ganz modern“ gewesen und gar nicht ihrs. Hm, dachte ich, vielleicht sollte ich ihn dann noch mal anhören. Und das hatte ich irgendwie verdrängt.
      Er hat ja verschiedene Projekte ... es wird nie langweilig mit ihm. ^^

      Ekkehard schrieb:

      Danke also für den Hinweis und den kontroversen Austausch. Das hat mich neugierig gemacht - und nun freue ich mich sehr auf das ganze Album!
      Dann berichte doch mal, wenn es soweit ist. :wink:
      "Zweierlei eignet sich als Zuflucht vor den Widrigkeiten des Lebens: Musik und Katzen." (Albert Schweitzer)
    • Newbie69 schrieb:

      Von einem Album, das den Titel „Nachtfahrten“ trägt, sollte man aber auch nicht allzu viel „Action“ erwarten. :D
      Wohl war. Und auch wenn man so etwas in diesem Forum vermutlich nie schreiben sollte: Das Album lief gestern quasi den gesamten Arbeitstag als Hintergrund. Das war gut, weil ich dann immer mal reinhören konnte, wenn Zeit war. Aber im Ganzen ist es eben nicht so meins.