Max Lorenz - 'Er ist die Töne'

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Quasimodo schrieb:

      Calafs c" in "Nessun dorma" (vincerò) ist eine kurze Vorhaltnote zum Zielton b' (vincerò);
      Und so singt es auch Richard Tauber 1926 (auf Deutsch), der Kalaf bei deutschen Turandot-Uraufführung war. Bei ihm ist es sogar eine sehr kurze Vorhaltnote.
      Georges Thill 1928 (auf Italienisch) bleibt etwas länger aber verliert den Charakter der Vorhaltnote nicht.
      Alles, wie immer, IMHO.
    • Quasimodo schrieb:

      die ganze Partie geht IIRC nur bis zum as'
      Fast - es gibt ein a' auf "Wäl-" in "so blühe denn Wälsungenblut!". Nach Wagnerscher Dramaturgie erscheint der Spitzenton korrekt am Ende des ersten Aufzugs.

      Gruß
      MB

      :wink:
      Un homme d'esprit est perdu s'il ne joint pas à l'esprit l'énergie de caractère. Quand on a la lanterne de Diogène, il faut avoir son bâton. (Nicolas-Sébastien de Chamfort)
    • Wolfram schrieb:

      Wer diese Studioaufnahme von 1943 noch erwischen kann, bitte sofort zugreifen.
      Als Information : Momentan bietet die alteingesessene Firma Albert Schallplattenversand eine 3 CD Ausgabe dieser 43er Aufnahme von Tristan & Isolde mit Heger & Lorenz für 10 € an .
      Good taste is timeless / "Ach, ewig währt so lang " - Don't all thank me at once (Scott Miller) - Jung sterben , aber so spät wie möglich ( F. Jourdain )
    • youtube.com/watch?v=viylaMCkHRw

      Max Lorenz und Maria Reining im 1. Walküren-Akt unter Artur Rother (1943).

      Die Aufnahme, die meines Wissens noch nicht auf CD erschienen ist, beginnt mit 'Ein Schwert verhieß mir der Vater) und geht dann bis zum Ende des Aktes.

      Einerseits habe ich das Gefühl, dass hier die üblichen technischen Mängel von Max Lorenz besonders stark zu Tage treten (z.B. leichte Vokalverfärbungen und 'Hochziehen' der Töne), andererseits peitschen sich aber beide Sänger dermaßen durch die Szenerie, laden ihr Singen so mit Ausdruck auf, dass mich das persönlich überhaupt nicht stört. Hier kann man den Rausch, dem beide verfallen direkt mit anhören. Welch eine Wucht! Beide singen geradezu selbstvergessen und erfüllen damit genau das, was ich mir von einer Wiedergabe wünsche und ständig erhoffe. Großartig.

      Letztlich geht es mir hier bei ihm wie bei Gwyneth Jones. Wie oft bin ich bei ihr bei bestimmten Tönen zusammengezuckt. Aber es waren immer das Gesamtergebnis, die Leidenschaft, die Rücksichtslosigkeit sich selber gegenüber und die Ehrlichkeit im Ausdruck, die mich total für sie einnahmen. Und so geht es mir hier auch.

      :wink: Wolfram