Björk Gudmundsdottir - Aktuelles

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ok, da gehe ich mittlerweile voll mit. Hier möchte ich wirklich schwerpunktmäßig über das Werk von Björk schreiben, was nicht heißt, daß die Peripherie, sofern der thematischen Diskussion dienlich, natürlich mit beachtet werden muss. Schliesslich ist ja auch diese Musikerin Teil eines grossen Ganzen im fortlaufend musikgeschichtlichen Sinne.

      Halten wir hier doch einfach Mal fest:

      Björk Gudmundsdottir ist eine Musikerin, die in Zusammenarbeit mit Anderen als maßgebliche Komponistin ganz eigenwilliger Klangcollagen agiert. Dabei hat sie in ihren aktuelleren Arbeiten aufgrund ihrer ganz eigenen Tonsprache eine Musik geschaffen, die man schon der Popularmusik zusprechen kann, aber ob ihrer Art alle Klangeffekte, insbesondere auch ihre Stimme und hauptverantwortlich kreierten bisweilen teilweise elektronischen Klangcollagen einer übergeordneten musikalischen Idee stets und fernab jeglicher Trends unterzuordnen, auch als eigenständig sehen kann.

      Insbesondere das trendunabhängige pflegt sie in letzter Zeit. Nicht unbedingt ein Attribut für primär kommerziell ausgerichtetes Schaffen.
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • Ingo Richter schrieb:

      Insbesondere das trendunabhängige pflegt sie in letzter Zeit. Nicht unbedingt ein Attribut für primär kommerziell ausgerichtetes Schaffen.
      Man kann auch sagen: Björk ist mittlerweile so etabliert dass sie sich diese Eigenständigkeit gefahrlos leisten kann.

      Übrigens verstehe ich Popmusik nicht zwingend im Sinne von "auf den Massenmarkt ausgerichtet" - höre Dir mal zB die Alben "Blemish" (mit dem Jazz/Avantgardegitarristen Derek Bailey) und "Manafon" des Sängers David Sylvian an. Auch der macht ähnlich wie Björk "artifiziell" ausgerichtete Popmusik - beide Alben übertreffen aber deren Produktionen bei weitem an Radikalität, die haben von vornherein keine Chance auf eine Chartsposition oder Auftritt im Privatfernsehen! ;)

      Auch gibt es ja im Rock/Popbereich ziemlich viele Subsparten die von vornherein nur von einem begrenzten Szenepublikum gekauft und gehört werden (zB Avantprog/RIO, Zeuhl, Clicks&Cuts/IDM, Postrock, Noiserock (zB "OOIOO") Krummtaktiger Metal à la "Meshuggah" und vieles mehr).
      zwischen nichtton und weißem rauschen
    • EinTon schrieb:

      Manche Beatlesfans wollen es zB nicht wahrhaben, dass diese ihre Streichersätze gar nicht selber geschrieben haben, halten sie es doch für einen Beweis der "Genialität" dieser Band, das sie angeblich ohne jede Musikhochschulausbildung ein Streichquartett professionell arrangieren konnten - eine Zerstörung dieses Mythos wird dann von dieser Fraktion fast als persönliche Kränkung, bzw. als ehrenrührig gegenüber ihrem Lieblingsmusiker empfunden.

      Also so einem Beatlesfan bin ich (als sebst massiver Beatlesfan) noch nie begegnet. ;) Im Gegenteil sind viele Beatlesfans (ich nehme mich da nicht aus :D ) eher noch stolz darauf, dass die Beatles sowas nicht konnten (und trotzdem daran interessiert waren). Zumal Paul McCartney einige Arrangements George Martin zumindest vorgesungen hat (was natürlich heißt, dass dieser sie komplett 1:1 übernommen hat).


    • Zitat aus amazon:

      "Titelverzeichnis

      1. Moon
      2. Thunderbolt
      3. Crystalline
      4. Cosmogony
      5. Dark Matter
      6. Hollow
      7. Virus
      8. Sacrifice
      9. Mutual Core
      10. Solstice "
      Vielleicht kann sich, wer möchte, schon Mal dazu äußern.

      Ich komme dann auch noch dazu, aber ich denke Mal das ist doch Mal ein ganz anderer Diskussionsansatz bzw. Ansatz Musik zu teilen ...

      Interessant auch die Kritiken im amazon-Link oben ... Kontrovers :)
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.
    • Schon mal ein kleiner vorgreifender Zwischeneindruck bezüglich BGs 2017er Arbeit "Utopia":

      Für mich betritt sie damit nun vollends eine ganz besonders faszinierende Welt der "teilweise auf mechanische Art entstandene letztendlich auch elektronische und konzeptionelle" Musik. Meditativ ohne auch nur dem leisesten Anklang von New Age wirken diese Stücke bereits jetzt schon auf mich, meiner Meinung nach.

      Nun dazu später mehr, wenn hier "Biophilia" und "Vulnicura" (Original Album und Kammermusikversion) ein bisschen mehr dargelegt wurden.
      ... alle Menschen werden Brüder.
      ... We need 2 come 2gether, come 2gether as one.